Ludwig-Biermann-Förderpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ludwig-Biermann-Förderpreis wird von der Astronomischen Gesellschaft jedes Jahr an einen Nachwuchsastronomen vergeben. Er ist nach dem Physiker Ludwig Biermann benannt.

Preisträger[Bearbeiten]

  • 1989: Norbert Langer, Göttingen
  • 1990: Reinhard W. Hanuschik, Bochum
  • 1992: Joachim Puls, München
  • 1993: Andreas Burkert, Garching
  • 1994: Christoph W. Keller, Tucson
  • 1995: Karl Mannheim, Göttingen
  • 1996: Eva K. Grebel, Würzburg und Matthias Bartelmann, Garching
  • 1997: Ralf Napiwotzki, Bamberg
  • 1998: Ralph Neuhäuser, Garching
  • 1999: Markus Kissler-Patig, Garching
  • 2000: Heino Falcke (Astronom), Bonn
  • 2001: Stefanie Komossa, Garching
  • 2002: Ralf Klessen, Potsdam
  • 2003: Luis R. Bellot Rubio, Freiburg im Breisgau
  • 2004: Falk Herwig, Los Alamos
  • 2005: Philipp Richter, Bonn
  • 2007: Henrik Beuther, Heidelberg und Ansgar Reiners, Göttingen
  • 2008: Andreas Koch, Los Angeles
  • 2009: Anna Frebel, Sonja Schuh
  • 2010: Maryam Modjaz, Berkeley
  • 2011: Thorsten Lisker, Heidelberg
  • 2012: Cecilia Scannapieco, Potsdam
  • 2013: Frank Bigiel, Heidelberg[1]

Weblinks[Bearbeiten]

  1. Wellen und Teilchen – Vielfältige Boten aus dem All. Pressemitteilung vom 17. September 2013 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de)