Ludwig Lachmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludwig Lachmann

Ludwig Lachmann (* 1. Februar 1906 in Berlin; † 17. Dezember 1990 in Johannesburg) war ein Ökonom der Österreichischen Schule.

Leben[Bearbeiten]

Ludwig Lachmann studierte in den 1930er Jahren an der London School of Economics. Später lehrte er an der Witwatersrand-Universität in Südafrika.

Werk[Bearbeiten]

Lachmanns Meinung nach wich die Österreichische Schule von der ursprünglichen Lehre Carl Mengers, einer vollständig subjektiven Ökonomie, ab. Er vertrat eine evolutionäre Sichtweise gegenüber der Theorie des Gleichgewichts und vollständigen Wissens in der Neoklassischen Schule. Von großer Bedeutung für seine Arbeit waren die Begriffe Ökonomischer Subjektivismus, unvollständige Information, die Verschiedenartigkeit des Kapitals, Wirtschaftszyklus, methodologischer Individualismus und der Marktprozess.

Er hatte großen Einfluss auf die Entwicklung der Österreichischen Schule in den Vereinigten Staaten.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Uncertainty and liquidity preference. (1937).
  • The Legacy of Max Weber. (1970)
  • From Mises to Shackle: an essay on Austrian economics and the Kaleidic society. In: Journal of Economic Literature 14 (1976), 54–62.
  • Capital and its Structure. (1956).
  • The flow of legislation and the permanence of the legal order. (1979).
  • The salvage of ideas. problems of the revival of austrian economic thought. (1982).
  • The Market as an Economic Process. (1986).
  • Austrian Economics: a hermeneutic approach. (1990).
  • G.L.S. Shackle’s place in the history of subjectivist thought. (1990).

Eine Sammlung von Aufsätzen findet sich in

  •  D. Lavoie (Hrsg.): Expectations and the Meaning of Institutions: Essays in Economics by Ludwig Lachmann.. Routledge, London/New York 1994.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Israel Kirzner (Hrsg.): Subjectivism, Intelligibility and Economic Understanding. Essays In Honor of Ludwig M. Lachmann On His 80. Birthday. Macmillan, Basingstoke 1986, ISBN 0-333-41788-7 (Festschrift).
  •  Paul Lewis und Jochen Runde: Subjectivism, social structure and the possibility of socio-economic order: The case of Ludwig Lachmann. In: Journal of Economic Behavior & Organization. 62, 2007, S. 167–186, doi:10.1016/j.jebo.2005.03.009.
  •  Rudy van Zijp: Lachmann and the wilderness: on Lachmann's radical subjectivism. In: The European Journal of the History of Economic Thought. Herbst 1995, S. 412–133.

Weblinks[Bearbeiten]