Luisenburg (Harz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Eichenwald über den Grundmauern der Luisenburg

Die Luisenburg war ein von 1728[1] bis 1945[1] existierendes Lustschloss bei Blankenburg im Landkreis Harz (Sachsen-Anhalt).

Das kleine Schloss wurde 1728[1] auf dem Calviusberg (352,4 m ü. NN) südlich oberhalb des Schlosses Blankenburg als Aussichtspunkt für Herzogin Christine Luise von Braunschweig errichtet und nach ihr benannt. Es handelte es sich um einen eingeschossigen Fachwerkbau mit einem achteckigen Saal, der von acht kleinen Zimmern umgeben war. Wegen Baufälligkeit wurde das Gebäude 1945[1] abgetragen. Heute lassen die vorhandenen Reste der Außenmauern und die Aufgangstreppen das einstige Aussehen des Gebäudes erahnen.

Die Ruine Luisenburg ist als Nr. 77[2] in das System der Stempelstellen der Harzer Wandernadel einbezogen. Der Stempelkasten hängt am Ort der einstigen Luisenburg an einem überdachten Rastplatz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Infotafel Luisenburg auf jensunterwegs.de
  2. Harzer Wandernadel: Stempelstelle 77 – Ruine Luisenburg auf harzer-wandernadel.de

51.78291666666710.954027777778Koordinaten: 51° 46′ 59″ N, 10° 57′ 15″ O