Mélanie Robillard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mélanie Robillard Curling
Mélanie Robillard bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver
Geburtstag 3. Oktober 1982
Geburtsort Sussex, NB, Kanada
Karriere
Nation KanadaKanada Kanada
DeutschlandDeutschland Deutschland
Beruf Student
Spielposition Alternate
Spielhand rechts
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Mixed-EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Curling-WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 2010 Swift Current
Curling-EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 2009 Aberdeen
Curling-Mixed-EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 2008 Kitzbühel
letzte Änderung: 29. März 2010

Mélanie Robillard (* 3. Oktober 1982 in Sussex, New Brunswick) ist Curlerin und lebt zurzeit in Brüssel, Belgien.

Robillard, deren Mutter Deutsche ist, ist Ersatzspielerin (Alternate) der Deutschen Mannschaft bei der Curling-Weltmeisterschaft 2008 im kanadischen Vernon. Damit eine Teilnahme an der WM im Team um Andrea Schöpp möglich war, erhielt aufgrund ihrer deutschen Mutter die deutsche Staatsbürgerschaft. Sie studierte Jura an der Freien Universität Brüssel. Neben ihren Muttersprachen Englisch und Deutsch spricht sie fließend Französisch.

Im Jahr 2005 ließ sie sich nackt für einen Kalender fotografieren, um den Curlingsport der Frauen zu fördern.[1]

Bei der Curling-Europameisterschaft 2009 in Aberdeen war Robillard als Third im Team mit Skip Andrea Schöpp, Second Monika Wagner, Lead Corinna Scholz, Alternate Stella Heiß und gewann die Goldmedaille. Die Round Robin hatte das Team als Dritter abgeschlossen. Das Page-Playoff-Spiel gewann man gegen Russland und das Halbfinale gegen Dänemark. Im Finale setzte man sich mit 7:5 gegen die Schweiz durch.

Im Februar 2010 nahm Robillard als Mitglied des deutschen Teams an den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver (Kanada) teil. Die Mannschaft belegte den sechsten Platz.

Robillard gewann am 28. März 2010 mit dem deutschen Team um Skip Andrea Schöpp die Curling-Weltmeisterschaft. Im kanadischen Swift Current besiegte die deutsche Mannschaft das Team Schottland um Skip Eve Muirhead mit 8:6 Steinen nach Zusatzend.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Weltmeisterin 2010
  • Europameisterin 2009
  • Mixed-Europameisterin 2008
  • Deutsche Meisterin 2009, 2010
  • Deutsche Mixed-Meisterin 2008, 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. oglympics.com: Women of Curling (Fire on Ice). Abgerufen am 21. Februar 2010.