Mündungsgeschwindigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Mündungsgeschwindigkeit bezeichnet man die Geschwindigkeit, die ein Schusskörper (oder Geschoss; s. a. Projektil) beim Verlassen der Mündung des Laufs einer Waffe hat, also z. B. beim Verlassen eines Gewehrlaufs oder des Kanonenrohres. Als Formelzeichen ist wie in der Physik bei der Anfangsgeschwindigkeit v_0 (gesprochen „Vau Null“) gebräuchlich.

Die Mündungsgeschwindigkeit stellt die Höchstgeschwindigkeit eines Projektils dar. Solange sich das Projektil noch im Lauf befindet, wird es durch den Druck der Verbrennungsgase der Treibladung beschleunigt. Nach Passieren der Mündung wird das Geschoss nicht weiter beschleunigt und es wird durch den Luftwiderstand kontinuierlich abgebremst.
Wenn die Masse des Geschosses bekannt ist, kann damit auch die Mündungsenergie des Geschosses ermittelt werden.

Je nach Konstruktion kann eine hohe Mündungsgeschwindigkeit dazu dienen, eine große Einsatzschussweite zu erreichen oder die zielballistische Wirkung beziehungsweise die Durchschlagskraft von Geschossen zu verbessern.

Bei Handfeuerwaffen und Flachfeuergeschützen wird in der Regel eine hohe Mündungsgeschwindigkeit angestrebt. Eine hohe Mündungsgeschwindigkeit ermöglicht hier auch eine hohe Rasanz der Geschossbahn, wodurch die Visierung leichter an verschiedene Schussentfernungen angepasst werden kann.

Bei Steilfeuerwaffen ist die Geschossbahn deutlich gekrümmt (indirektes Schießen). Damit können Ziele ohne direkten Sichtkontakt bekämpft werden. Bei diesen Waffen wird die Mündungsgeschwindigkeit so gewählt, dass beim Feuern auf die typische Einsatzentfernung die Krümmung der Flugbahn dem Einsatzfall angemessen ist. Die Geschosse sind meist Granaten, deren Wirkung im Ziel nicht allein von ihrer kinetischen Energie abhängt. Die Treibladung von fertig patronierter Munition für solche Waffen ist entweder relativ schwach, wodurch die Masse des Geschützes reduziert werden kann, oder es wird bei Kartuschenmunition die Menge der Treibladung so bemessen, dass die Mündungsgeschwindigkeit für den jeweiligen Einsatzfall am günstigsten ist.

Die Mündungsgeschwindigkeit hängt von zahlreichen konstanten und variablen Größen der Innenballistik ab. Davon sind die wichtigsten:

  • Bauart der Waffe (Ladeprinzip) sowie deren Geometrie, insbesondere des Laufs (Länge, Kaliber, Anzahl und Art der Züge, etc.)
  • Geometrie, Material und Masse des Projektils
  • Art und Menge des Treibmittels sowie Beschaffenheit der Patronenhülse
  • Luftfeuchtigkeit
  • Pulvertemperatur
  • Temperatur des Laufs

Für eine Übersicht von Mündungsgeschwindigkeiten siehe Projektil.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Mündungsgeschwindigkeit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen