Měchenice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Měchenice
Wappen von Měchenice
Měchenice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Praha-západ
Fläche: 133,3659[1] ha
Geographische Lage: 49° 54′ N, 14° 24′ O49.907514.391944444444205Koordinaten: 49° 54′ 27″ N, 14° 23′ 31″ O
Höhe: 205 m n.m.
Einwohner: 754 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 252 06
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: ZbraslavChotilsko
Bahnanschluss: Dobříš–Praha-Modřany
Nächster int. Flughafen: Flughafen Prag
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Petr Holub (Stand: 2008)
Adresse: Hlavní 4
252 06 Měchenice
Gemeindenummer: 539490
Website: www.mechenice.cz
Lageplan
Lage von Měchenice im Bezirk Praha-západ
Karte
Straße im nördlichen Teil des Ortes
Moldaubrücke zwischen Měchenice und Skochovice

Měchenice (deutsch Miechenitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt 20 Kilometer südlich des Stadtzentrums von Prag und gehört zum Okres Praha-západ.

Geographie[Bearbeiten]

Měchenice befindet sich am linken Ufer der Moldau an der Einmündung des Bojovský potok (Mnischeker Bach). Nördlich erhebt sich der Hügel Chlumík (348 m). Der Ort liegt in den nordöstlichen Ausläufern der Brdská vrchovina.

Nachbarorte sind Vrané nad Vltavou und Skochovice im Norden, Březová-Oleško im Osten, Davle im Südosten, Račany und Sloup im Süden, Bojov und Čtvrť Svatopluka Čecha im Südwesten, Klínec im Westen sowie Trnová im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Měchenice war eines der 31 Dörfer des Klosters Insula; es wurde im Zuge der Gründung des Klosters im Jahre 999 erstmals urkundlich erwähnt. In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts begann im Tal des Bojovský potok die Goldgewinnung. Später wurde Měchenice an das Gut Hradištko angeschlossen. Im Jahre 1845 bestand Mněchenitz bzw. Mechnitz aus 16 Häusern mit 99 Einwohnern. Im Ort gab es ein Wirtshaus. Pfarrort war St. Kilian (Svatý Kilián)[3]. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts blieb Mněchenitz dem zum Kloster Strahov gehörigen Gute Hradischko untertänig.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Měchenice ab 1850 einen Ortsteil der Marktgemeinde Davle im Bezirk Smíchov und Gerichtsbezirk Zbraslav. 1927 wurde das Dorf dem Okres Praha-venkov, 1942 dem Okres Praha-venkov-jih und 1949 zum Okres Praha-jih zugeordnet. 1935 begann der Bau der Moldautalsperre in Vrané. Nach der Flutung des Tales wurde 1940 der Sportplatz des Fußballvereins am jetzigen Standort wiedererrichtet. Am 1. Januar 1961 erfolgte die Loslösung von Davle und die Bildung der Gemeinde Měchenice, die zeitgleich dem Okres Praha-západ zugeordnet wurde. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden in Měchenice zahlreiche Ferienhäuser, ein Autocampingplatz und ein Tennisplatz. In Měchenice befinden sich ca. 130 Wochenendhäuser, die hauptsächlich Pragern gehören. Seit 1998 führt Měchenice ein Wappen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Für die Gemeinde Měchenice sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Moldautal mit felsigem Steilhang am rechten Ufer

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Měchenice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/539490/Mechenice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. Johann Gottfried Sommer Das Königreich Böhmen, Bd. 16 Berauner Kreis, 1849, S. 58