MARAD Design C9-S-81d

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MARAD Design C9-S-81d
Die Delta Mar mit späterem Namen Cape Farewell

Die Delta Mar mit späterem Namen Cape Farewell

Schiffsdaten
Schiffsart LASH-Schiff/Containerschiff
Bauwerft Avondale Shipyards, Inc. in New Orleans
Bauzeitraum 1971 bis 1975
Gebaute Einheiten 9
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
272,30 m (Lüa)
242,92 m (Lpp)
Breite 30,48 m
Seitenhöhe 18,30 m
Tiefgang max. 11,58 m
 
Besatzung 33
Maschine
Maschine Zweiwellengetriebe-Turbine
Maschinen-
leistung
32.000 PS (23.536 kW)
Geschwindigkeit max. 22 kn (41 km/h)
Propeller 1
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 40090 tdw
Container 288 TEU
Sonstiges
Klassifizierungen

American Bureau of Shipping

Anmerkungen
Anzahl der Leichter

74 bzw. 89

Die LASH-Schiffe des MARAD Design C9-S-81d wurden von 1971 bis 1975 in neun Einheiten bei der Werft Avondale Shipyards in New Orleans gebaut.

Lashleichter im Rotterdamer Waalhaven mit Lash-Schiff Bilderdyk (später Rhine Forest)

Geschichte[Bearbeiten]

In den 1960er Jahren entwickelte der amerikanische Schiffbauingenieur Jerome L. Goldman das LASH-System und gründete zur Vermarktung des patentierten Systems die Lighter Aboard Ship Corporation. Hintergrund der Entwicklung waren die seinerzeit üblichen sehr langen Hafenliegezeiten, die mit der hohen Umschlagsleistung des LASH-Systems von über 1000 Tonnen pro Stunde verkürzt werden sollten. Noch vor der Indienststellung der ersten LASH-Schiffe Acadia Forest und Atlantic Forest in den Jahren 1969 und 1970 bestellten mehrere US-amerikanische Reedereien eine Serie von elf LASH-Schifen bei der Avondale-Werft in New Orleans. Diese begann 1970 mit dem Bau der Serie. Die ersten drei jeweils 28,5 Millionen US-Dollar teuren Schiffe des Typs wurden im Jahr 1973 an die Reederei Delta Line aus New Orleans abgeliefert, die sie als Delta-Mar-Klasse betrieb. 1974 folgten drei baugleiche Schiffe für die Waterman Steamship Corporation in Mobile, deren Stückpreis mit je 27,9 Millionen US-Dollar etwas günstiger ausfiel. Danach lieferte die Avondale-Werft 1974/75 schließlich drei Einheiten an die ebenfalls in New Orleans ansässige Central Gulf Lines, die mit je 27,5 Millionen US-Dollar pro Einheit einen nochmals geringeren Baupreis aufwiesen.

Zwei der Schiffe befinden sich noch heute in der Ready Reserve Force, die von der United States Maritime Administration (MARAD) unterhalten wird. Sie sind zwei von 48 RRF Schiffen in dessen „Sealift Program Office“.[1]

Technische Daten und Besonderheiten[Bearbeiten]

Die sieben Laderäume der Schiffe, vier davon vor dem Maschinenraum, sind in insgesamt 18 Zellen zum Stauen von Leichtern und Containern unterteilt. Um ein optimales Laderaumvolumen zu erreichen, befinden sich die Deckshäuser weit vorn und die Maschinenräume der Schiffe so weit achtern wie technisch möglich. Die Übernahme der Leichter erfolgt am Heck mittels eines 460-Megapond-Portalkranes. Das Be- und Entladen mit 20-Fuß-Container– die sogenannten TEU (Twenty-foot Equivalent Unit) – und 40-Fuß-Container FEU (Forty-foot Equivalent Unit), kann ein 30-Megapond-Portalkran sowohl auf der Backbord- als auch auf der Steuerbordseite übernehmen. In der doppelwandigen Schiffskörperhülle, zwischen Laderaumlängsschott und der eigentlichen Außenhaut, befinden sich Wasser-, Treibstoff- und Öltanks. Angetrieben werden die Schiffe von einer Zweiwellen-Getriebeturbine mit einer Leistung von 23.536 kW. Die Bordversorgung mit elektrischer Energie wird durch je einen 2000-kW-Turbo bzw. Dieselgenerator sichergestellt. Die Wohnräume für die Besatzung befinden sich im Haupt- 1. und 2. Deck der Aufbauten. Die Bordverpflegung der Besatzung wird in speziellen 10-Fuß-Containern angeliefert und von einem separaten Schwenkkran auf der Steuerbordseite übernommen.

Die Schiffe[Bearbeiten]

MARAD Design C9-S-81d
Name IMO-Nr. Reederei Baunummer Fertigstellung Spätere Namen und Verbleib
Delta Mar[2]
7304792
Delta Line
1941
12 Juli 1973
1987 Cape Farewell, American Mar; Ready Reserve Fleet (RRF)[3]
Delta Norte[4]
7320411
Delta Line
1942
1973
1987 Cape Flattery; Ready Reserve Fleet (RRF)
Delta Sud
7328633
Delta Line
1943
1973
1989 abgebrochen
Robert E. Lee
7366934
Waterman Steamship Corporation
1949
1974
2002 abgebrochen
Stonewall Jackson
7366946
Waterman Steamship Corporation
1950
1974
2002 abgebrochen
Sam Houston
7366958
Waterman Steamship Corporation
1951
25. September 1974
August 2001 in Johore Bahru aufgelegt, Februar 2002 in Alang abgebrochen
Green Valley
7366960
Central Gulf Lines
1952
1974
1980 Button Gwinnett, 1984 Green Valley, 2001 abgebrochen[5]
Green Harbour
7390698
Central Gulf Lines
2257
1974
1980 William Hooper, 1984 Green Harbour, 2001 abgebrochen
Green Island
7390703
Central Gulf Lines
2258
1975
1980 George Wythe, 1982 Green Island, 2002 abgebrochen

Literatur[Bearbeiten]

  • Verlagslektor Dipl. Ök. K. Dreßler: Jahrbuch der Schiffahrt 1975. transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin, Seite 95 (keine ISBN)
  •  Witthöft, Hans Jürgen: Huckepack über See. Die Barge- Carrier-Familie. Koehlers Verlagsgesellschaft, Hamburg 1987, ISBN 3-7822-0275-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Schiffe der Ready Reserve Force sind Besitz der zivilen United States Maritime Administration und werden von dieser unterhalten und mit Besatzungen belegt, werden aber im Falle ihrer Aktivierung dem Military Sealift Command unterstellt.
  2. Das Schiff als Cape Farewell (AK-5073) bei NavSource Online: Service Ship Photo Archive (englisch) aufgerufen am 21. Februar 2012
  3. Liste von Schiffe der RRF (englisch) aufgerufen am 21. Februar 2012
  4. Das Schiff als Cape Flattery (AK-5070) bei NavSource Online: Service Ship Photo Archive (englisch) aufgerufen am 21. Februar 2012
  5. Eintrag der Green Valley bei shippingdatabase (englisch)