Machtvakuum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Machtvakuum – zusammengesetzt aus Macht (= Herrschaft, Gewalt, starker Einfluss, starke Gruppe oder Regierung) und Vakuum (= unausgefüllter Raum oder Zeit) – liegt vor, wenn in einer sozialen Gruppe, Institution oder Organisation [1] (z. B. Staat, Familie, Wirtschaftsbetrieb) die zu erwartende und/oder vereinbarte Führung über einen längeren Zeitraum nicht ausgeübt wird.

Ursachen[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche mögliche Faktoren, die ein Machtvakuum bewirken, verstärken bzw. verlängern können. z.B. charakterliche Schwäche(n), Krankheit, Abwesenheit (auch Tod) der bis zum Beginn des Machtvakuums führenden Person. So lange die Machtverhältnisse unklar sind, fehlt diesem sozialen Verband eine leitende und lenkende Struktur. Es kommt möglicherweise zu ineffizientem und desorientiertem Agieren und/oder zu Machtkämpfen zwecks Neuverteilung der Macht.[2]

Eine weitere Ursache für unklare Machtverhältnisse sind Machtwechsel bzw. Regierungswechsel oder die Aufgabe einer machtvollen Position ohne eine Nachfolgeregelung zu treffen.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Ein bekanntes Beispiel aus der deutschen Geschichte ist das sogenannte Interregnum nach der Absetzung Kaiser Friedrichs II. im Jahre 1245 bis zur Wahl Rudolfs I. im Jahre 1273.
  • am 14. Mai 1948 verließen britische Truppen Jerusalem, den Sitz der bisherigen Mandatsverwaltung. Offiziell wurde die Macht weder an jüdische noch an arabische Vertreter übergeben – es entstand ein Machtvakuum.[3] (siehe auch Palästinakrieg)

Vermeidung[Bearbeiten]

Möglichkeiten, das Risiko eines Machtvakuums zu reduzieren sind:

  • im Falle zeitlich begrenzter Abwesenheit: eindeutige Stellvertreterregelungen[4]
  • im Falle von Krankheit und/oder charakterlicher Schwäche: legitimierte Verfahren zur Neuvergabe der Führungsverantwortung (Neuwahlverfahren) oder Hilfsmaßnahmen zur Stützung der Führungsfähigkeit (Beispiel: Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsberatung)
  • im Todesfall: eindeutige Nachfolge- oder Neuwahlregelungen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Machtvakuum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mydict.com/Wort/Machtvakuum/Page/2/
  2. Albert Meyer:Von Macht ist die Rede: ein philosophischer Essay, Verlag Königshausen & Neumann, 2005, ISBN 3826028716, Seite 59f
  3. http://www.mdr.de/nachrichten/172843.html
  4. http://www.onpulson.de/themen/134/akzeptanz-als-chef-sich-bei-mitarbeitern-etablieren/