Mahmud-Moschee (Kababir)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahmadiyya Moschee in Haifa
Ahmadiyya Moschee am Karmel

Die Mahmud-Moschee (arabisch ‏مسجد محمود‎, DMG Masǧid Maḥmūd ‚Moschee des Preiswürdigen‘) in Kababir nahe Haifa wurde durch die Ahmadiyya Muslim Jamaat in den späten 1970er Jahren erbaut.

Die Moschee[Bearbeiten]

Die erste Moschee in der Siedlung am Karmelgebirge wurde im Jahr 1931 erbaut und durch eine größere Moschee in den 1970ern ersetzt. Die Groß-Moschee besitzt zwei weiße Minarette mit einer Höhe von 34 Metern und beherrscht so das Stadtbild inmitten der niedrigen Bebauung auf den Hügeln ringsum.

Die Ahmadiyya in Israel[Bearbeiten]

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat in Israel siedelte sich – aus Ni'lin nahe Jerusalem kommend – in Kababir an. Abdul Qadir Odeh war der erste Palästinenser, der in Israel zur Ahmadiyya Muslim Jamaat übertrat. Der erste Ahmadiyya-Missionar in Israel war Jalaluddin Shams aus Indien.

Die Siedlung am Karmelgebirge[Bearbeiten]

Kababir ist eine gemischte Siedlung mit Juden und arabischen Ahmadis am Karmelgebirge in der Nähe Haifas, die 1928 gegründet wurde. Es gehören 99 % der Bewohner der Siedlung der Ahmadiyya-Gemeinschaft an.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kababir Moschee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

32.78827777777834.969916666667Koordinaten: 32° 47′ 17,8″ N, 34° 58′ 11,7″ O