Maitrisimit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Maitrisimit (alttürkisch) bzw. Maitreyasamiti-Nāṭaka (tocharisch A) ist der Name eines ursprünglich in Sanskrit verfassten buddhistischen Werks über Maitreya, den Buddha der Zukunft. Dieses Werk ist lediglich in Fragmenten frühmittelalterlicher Übersetzungen in Alttürkisch und Tocharisch A erhalten. Diese Fragmente wurden zuerst bei Ausgrabungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Ortschaften entlang der antiken Seidenstraße, namentlich in Turfan entdeckt. Die Bemerkung eines uighurischen Schreibers in einem solchen Fragment, wonach der Text aus dem Sanskrit zunächst in eine Sprache namens twgry (die alte Schrift der Uighuren war ein Konsonantenalphabet, benutzte aber die Konsonanten ʾ, w und y auch zur Bezeichnung der Vokale) und dann in das (Alt-)Türkische übersetzt worden sei, war Ausgangspunkt für die Benennung der Tocharischen Sprachen.

Die Erschließung der Handschrift aus Hami hat neue Kenntnisse über das Werk vermittelt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Annemarie von Gabain und Richard Hartmann (Hrsg.): Maitrisimit. Faksimile der alttürkischen Version eines Werkes der buddhistischen Vaibhasika-Schule. Berlin: Akademie-Verlag 1961
  • Şinasi Tekin: Maitrisimit nom bitig: Die uigurische Übersetzung eines Werkes der buddhistischen Vaibhasika-Schule. 1.Tl.: Transliteration, Übersetzung, Anmerkungen. 2.Tl.: Analytischer und rückläufiger Index. Berlin: Akademie Verlag 1980; ISBN 3-050-01378-8 (Schriften zur Geschichte und Kultur des Alten Orients, Berliner Turfantexte).
  • Hans-Joachim Klimkeit: "Zum Inhalt der alttürkischen Maitrisimit." In: Suhrllekhah. Festgabe für Helmut Eimer. Swisttal-Odendorf 1996 (Indica et Tibetica 28), S. 111-119
  • Geng Shimin, Hans-Joachim Klimkeit und Jens Peter Laut: Eine buddhistische Apokalypse. Die Höllenkapitel (20-25) und die Schlußkapitel (26-27) der Hami-Handschrift der alttürkischen Maitrisimit. Unter Einbeziehung von Manuskriptteilen des Textes aus Sängim und Murtuk. Einleitung, Transkription und Übersetzung von Geng Shimin, Hans-Joachim Klimkeit und Jens Peter Laut. Westdeutscher Vlg., Opladen 1998 (Abhandlungen der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Band 103)
  • Jens Peter Laut: Der frühe türkische Buddhismus und seine literarischen Denkmäler. Wiesbaden 1986.

Weblinks[Bearbeiten]