Majority-Minority-State

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der betroffenen Staaten:
Rot: Bundesstaaten in denen Minderheiten die Mehrheit der Bevölkerung stellen
Rosa: Bundesstaaten in denen nicht-hispanische Weiße derzeit weniger als 60% der Bevölkerung stellen
Grün: Bundesstaaten in denen Minderheiten in der Vergangenheit die Mehrheit der Bevölkerung stellten

Ein Majority-Minority-State bezeichnet in den Vereinigten Staaten einen Bundesstaat, in dem rassische und/oder ethnische Minderheiten wie Menschen mit lateinamerikanischer Abstammung, besser als Latinos bekannt, oder Afroamerikaner die Mehrheit der jeweiligen Bevölkerung stellen. Dieser Begriff wurde schon 1978 oder vorher in diesem Zusammenhang benutzt.[1]

Folgende Staaten werden als Majority-Minority-States bezeichnet und ergeben folgende demographische Werte:[2]

Area Weiße gesamt Weiße Asiaten Afroamerikaner Latinos Ureinwohner der USA Ureinwohner Hawaiis Zwei oder mehr Rassen
(Mischlinge)
Kalifornien 57,6 % 40,1 % 13,0 % 6,2 % 37,6 % 1,0 % 0,4 % 4,9 %
Hawaii 24,7 % 22,7 % 38,6 % 1,6 % 8,9 % 0,3 % 10,0 % 23,6 %
New Mexico 68,4 % 40,5 % 1,4 % 2,1 % 46,3 % 9,4 % 0,1 % 3,7 %
Texas 70,4 % 45,3 % 3,8 % 11,8 % 37,6 % 0,7 % 0,1 % 2,7 %
Washington, D.C. 38,5 % 34,8 % 3,5 % 50,7 % 9,1 % 0,3 % 0,1 % 2,9 %
Vereinigte Staaten gesamt 72,4 % 63,7 % 4,8 % 12,6 % 16,3 % 0,9 % 0,2 % 2,9 %

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. U.S. Census Bureau, 2005 (für das Jahr 2000)