Maktab al-Chadamāt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Maktab al-Chadamat oder richtiger Maktab al-Chidamāt (arabisch ‏مكتب الخدمات‎ Maktab al-chidamāt ‚Dienstleistungsbüro‘ bzw. ‏مكتب خدمات المجاهدين العرب‎ Maktab Chidamāt al-Mudschāhidīn al-ʿArab ‚Dienstleistungsbüro der arabischen Mudschahedin‘, englisch Maktab al-Khidamāt geschrieben, abgekürzt MAK) war eine Anlaufstelle für islamistische Afghanistankämpfer zur Zeit des bewaffneten Widerstandes gegen die sowjetische Besatzung Afghanistans.

Das MAK wurde zu Beginn der 1980er-Jahre von Abdallah Azzam, einem Mentor Osama bin Ladens, in Peschawar (Pakistan) gegründet. Bin Laden spielte innerhalb des MAK eine wichtige Rolle. Aufgabe des MAK war, zukünftige Afghanistan-Kämpfer zu rekrutieren und auszubilden. Außerdem diente es als Mittler für finanzielle Transaktionen zugunsten des afghanischen Widerstands gegen die sowjetische Besetzung.

Es unterhielt enge Beziehungen zum saudiarabischen Geheimdienst al-Muchabarat al-'Amma und zur pakistanischen Regierung, insbesondere zum pakistanischen Geheimdienst ISI, sowie über diesen zur CIA, die es über diesen mitfinanzierte.[1]

Nach dem Tod von Azzam übernahm Bin Laden die Führung des Maktab al-Chidamat und entwickelte daraus al-Qaida.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katz, Samuel M. "Relentless Pursuit: The DSS and the manhunt for the al-Qaeda terrorists", 2002