al-Qaida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge von al-Qaida im Irak

Al-Qaida (arabisch ‏القاعدة‎, DMG al-qāʿida ‚Basis, Fundament‘ alˈqaːʕɪda), in arabischen Verlautbarungen auch Tanzīm Qāʿidat al-Dschihād (‏تنظيم قاعدة الجهاد‎ / tanẓīm qāʿidat al-ǧihād / ‚Organisation der Dschihad-Basis‘),[1] ist ein loses, weltweit operierendes Terrornetzwerk meist sunnitischer islamistischer Organisationen, das seit 1993, meist in Verbindung mit Bekennerschreiben, zahlreiche Terroranschläge in mehreren Staaten verübt hat, und mit zahlreichen weltpolitischen Ereignissen im Zusammenhang steht. Viele der von dem Netzwerk verübten Anschläge gelten als terroristischer Massenmord an Zivilisten.[2]

In der Weltöffentlichkeit wurde die Organisation erstmals nach dem Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 und dem als Operation Bojinka bekannten vereitelten Massenmord während des Weltjugendtags in Manila 1995 wahrgenommen. Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 bestimmt sie als eine permanente islamistische Bedrohung das Weltgeschehen mit. Erklärtes Ziel der al-Qaida ist die Errichtung eines alle islamischen Länder und Gebiete sowie weitere Territorien umspannenden Gottesstaats für alle „Rechtgläubigen“.[3][4][5] Zwischenzeitliche Ziele bestehen darin, die westlichen Staaten zu bekriegen, von denen sie annimmt, dass diese eine weltweite antiislamische Verschwörung anführen, sowie die Vernichtung Israels herbeizuführen.[6]

Al-Qaida wird von den Vereinten Nationen als terroristische Vereinigung betrachtet, und Mitgliedstaaten sind verpflichtet, Sanktionen gegenüber Individuen und Vereinigungen durchzusetzen, die mit ihr in Verbindung stehen.[7] Außerdem wird al-Qaida von der Europäischen Union, ihren Mitgliedern, sowie zahlreichen weiteren Staaten und Organisationen als Terrororganisation eingestuft. Al-Qaida wird unter anderem von Deutschland durch den deutschen Verfassungsschutz[8] und in den USA[9] als erste transnationale terroristische Vereinigung beurteilt und von diesen beiden Staaten als „Prototyp“ für diese Art von Terrorismus angesehen.

Am 2. Mai 2011 gab US-Präsident Barack Obama bekannt, dass der Gründer und ideologische Anführer der Organisation, Osama bin Laden, bei der Operation Neptune’s Spear in Abbottabad, rund 50 km von der pakistanischen Hauptstadt Islamabad entfernt, getötet wurde.[10]

Schreibweise und Aussprache

Bisher ist im Deutschen keine einheitliche Schreibung des Namens zu beobachten. Der Duden verzeichnet die Schreibungen Al Kaida und al-Qaida, verweist jedoch auf den Haupteintrag El Kaida. In der deutschsprachigen Presse finden sich weitere Schreibungen, wie etwa Al-Kaida, al-Kaida oder al-Qaeda (so auch häufig in den US-Medien). Die deutschsprachigen Nachrichtenagenturen haben sich zwischenzeitlich auf die Schreibweise Al-Kaida verständigt.[11] Der Grund für die vielen Varianten liegt in der Problematik der Transkription aus dem Arabischen, zumal der erste Konsonant (Qaf) im Deutschen und Englischen kein Pendant besitzt.

Da der Name zwei der deutschen Sprache (und vielen anderen Sprachen) fremde Laute besitzt (das angesprochene Qaf und das Ain), ist die korrekte Aussprache für Nichtmuttersprachler des Arabischen schwierig. Das Qaf ([q], ‏ق‎) ist wie ein „Zäpfchen-k“ auszusprechen (an der Stelle, wo im Standarddeutschen und Schweizerdeutschen der ach-Laut artikuliert wird), das Ain ([ʕ], ‏ع‎) ist ein stimmhafter Pharyngal oder Rachenlaut, der von dem Langvokal a in den Kurzvokal i überleitet. Der arabischen Aussprache kommt man jedoch nahe, wenn man den ersten Konsonanten (q/k) als k spricht; das folgende a und das i werden als Diphthong gesprochen, wobei das a jedoch deutlich länger zu sprechen ist als das i. Das i kann als kurzes e gesprochen werden, um den Einfluss des Ain nachzuahmen. Die Betonung liegt auf der ersten Silbe. (Es ergibt sich somit die Aussprache al kaaida oder al kaaeda, die Betonung liegt jeweils auf der Silbe kaa.)

Hintergrund

Osama bin Laden Gründer und Anführer von al-Qaida bis zu seinem Tod am 2. Mai 2011

Der palästinensische Theologe Abdallah Azzam warb seit Anfang der 1980er Jahre von Pakistan aus um finanzielle und personelle Unterstützung für den Kampf der Mudschahidin gegen die sowjetische Besetzung Afghanistans und lieferte auch eine ideologische Fundierung für den Dschihad in Afghanistan. 1983 erschien in der kuweitischen Zeitschrift al-Mudschtamaʿ ein Fatwa von ihm, in der er die Unterstützung dieses Kampfes zur Pflicht für jeden Muslim erklärte. Dies ist auch das Thema seiner 1984 veröffentlichten Schrift mit dem Titel „Die Verteidigung des Landes der Muslime ist die wichtigste der persönlichen Pflichten (Ad-difāʿ ʿan arāḍī al-muslimīn ahamm furūḍ al-aʿyān).[12]

Zusammen mit Osama bin Laden eröffnete Abdallah Azzam 1984 in Peschawar ein Dienstleistungsbüro, um die aus den verschiedenen arabischen Ländern kommenden jungen Männer aufnehmen, betreuen und organisieren zu können, die nach Afghanistan in den Dschihad gehen wollten. Unterstützung erhielten die beiden vom amerikanischen Auslandsnachrichtendienst CIA im Rahmen der Operation Cyclone und aus mit den USA befreundeten islamischen Ländern, insbesondere durch den pakistanischen Nachrichtendienst ISI.

Namensgebung

In einer Broschüre mit dem Titel „Schließ dich der Karawane an!“ (Ilḥaq bi-l-qāfila) rief Abdallah Azzam im April 1987 dazu auf, eine „feste Basis“ (qāʿida sulba) zur Verbreitung des Islams zu gründen.[13] Ein Jahr später veröffentlichte er in seiner Zeitschrift al-Dschihad einen Artikel mit dem Titel Die feste Basis (al-qāʿida as-sulba), in dem er die Befürchtung äußerte, die USA könnten sich später „der Früchte dieses wunderbaren Dschihads“ bemächtigen und „verhindern, dass Gesetze gemäß dem Buch Gottes erlassen werden.“[14] „Die feste Basis“, so schrieb er, widersetze sich internationalem Druck und habe beschlossen, „ihren kräftezehrenden Marsch auf einem Weg voller Blut, Schweiß und Tränen fortzusetzen.“ Die Muslime sollten die „feste Basis“ durch Geldspenden und unter eigenem Lebenseinsatz unterstützen und den Dschihad so lange fortsetzen, „bis zum letzten Menschen oder bis wir den islamischen Staat sehen.“[14]

Der Ausdruck „die feste Basis“ al-qāʿida as-sulba, im Westen verkürzt als „al-Qaida“ bekannt, wurde namengebend für die Gruppe von Kämpfern, die nach dem Ende des Afghanistan-Einsatzes den Dschihad mit Osama bin Laden fortsetzen wollten und den anderen Dschihadistischen Gruppierungen. Der in Syrien geborene US amerikanische Staatsbürger Mohammed Loay Bayazid (auch bekannt als Abu Rida al Suri), einer der Teilnehmer der Zusammenkunft der Führer der „arabischen Afghanen“ in Peschawar am 11. August 1988, bei der die Gruppe gegründet wurde, bezeichnete sie von Anfang an mit dem Namen al-Qaida.[15] Auch wurde „al-Qaida“ zur Bezeichnung für den Ausbildungsstützpunkt, von dem Osama bin Ladens Kämpfer operierten.[16] Osama bin Laden wandte sich später mit seinem Kampf vor allem gegen die Präsenz der Amerikaner in seiner Heimat Saudi-Arabien. Azzam spielte dagegen keine Rolle mehr. Er kam 1989 bei einem Anschlag in Peschawar ums Leben.

In der Folge der Terroranschläge auf die Botschaften der Vereinigten Staaten in Dar-es-Salam und Nairobi am 7. August 1998 tauchte der Name „al-Qaida“ erstmals in westlichen Medien auf. So berichtete CNN am 29. August 1998 von Mohamed Saddiq Odeh, der dem FBI von Ausbildungslagern der internationalen Terror Gruppe „al-Qaida“ erzählte, die angeblich von bin Laden angeführt sei. [17] Odeh wurde durch seine Rolle in den Anschlägen auf die Botschaften zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. [18]

Der Begriff „al-Qaida“ wurde auch für eine von der CIA geführten Datenbank verwendet, in der alle Dschihad-Kämpfer verzeichnet sind, die Osama bin Ladens Lager passiert hatten.[19]

Struktur

Der Verfassungsschutz nimmt an, dass eine zentrale Führung der Organisation durch Aiman az-Zawahiri aufgrund des Fahndungsdruckes nicht mehr möglich sei, und bezeichnet al-Qaida als „virtuelle Organisation, die Impulse für die jeweils Agierenden setzt“.[20] Auch andere Beobachter sehen al-Qaida als Dachverband, unter dessen Namen sich weitgehend autonome Zellen mit ähnlicher Ideologie und überlappenden Zielen versammeln. Eine Existenz als „führerloses Netzwerk“[21] mit über das ganze Land verstreuten Kleingruppen ohne Befehlskette und Mitgliederverzeichnis soll die Infiltration durch Polizei und Geheimdienste erschweren.

Ideologischer Kopf dieses Netzwerks war bis zu seinem Tod am 2. Mai 2011 der Saudi Osama bin Laden. Die zwischenzeitlich erhobene Vermutung, dieser sei zu Beginn des Afghanistan-Krieges 2002 umgekommen, bestätigte sich nicht, da sich bin Laden 2004, 2007 und 2009 in Videobotschaften zu Wort meldete.

In Nordafrika operiert seit 1998 eine islamistische Gruppe, die sich seit 2007 al-Qaida im Maghreb nennt. Sie ist nicht formal in Strukturen der al-Qaida eingebunden, aber ideologisch verwandt.

Mitglieder

Der Gründer und Anführer der Organisation war über lange Jahre hinweg der aus einer einflussreichen saudi-arabischen Familie stammende ehemalige Bauunternehmer Osama bin Laden. Jahrelang vor allem über das Internet verbreitete Gerüchte, Osama bin Laden sei tot, bestätigten sich nicht, bis er am 2. Mai 2011 bei einer US-Aktion getötet wurde. Allerdings wird angenommen, dass bin Laden zuletzt die Organisation nicht mehr direkt leitete, sondern diese Funktion Aiman az-Zawahiri übernommen hat, der seitdem möglicherweise auch der ideologische Kopf des Netzwerks ist.[22]

Zu den weiteren Führungskräften zählen bzw. zählten:

Anwar al-Awlaki galt als das ranghöchste Mitglied des Netzwerks mit US-Staatsbürgerschaft. Er wurde im September 2011 bei einem Luftangriff im Jemen getötet.

Andere bekannte Mitglieder sind bzw. waren:

Ideologie und Motivation

Grundsätzlich handelt es sich bei der von al-Qaida vertretenen Ideologie um eine extreme Form des Islamismus, der den Dschihad gegen angeblich un- bzw. antiislamisch handelnde Länder, Regierungen, Religionsgemeinschaften und Volksgruppen als einzige Möglichkeit sieht, die Interessen des Islam zu vertreten. Al-Qaida geht davon aus, dass die einzige Antwort darauf, dass der Islam die ihm zustehende Rolle in der Welt nicht erfüllen kann, eine Verschwörung weiter Teile der Welt gegen den Islam ist, welche von Israel, den USA und den westeuropäischen Ländern geführt wird. Weiter ist man davon überzeugt, dass solange Israel existiert und politische sowie kulturelle Einflüsse aus dem Westen die muslimische Gesellschaft unterwandern, der Islam nicht geeint werden kann.

Als Legitimation für ihr Handeln sieht al-Qaida verschiedene religiöse Lehren und Botschaften, die sie aus dem Koran entnimmt. Hierfür beruft sie sich vor allem auf die so genannte Urform des Islams, bei der laut Interpretation das Hauptaugenmerk auf dem Krieg gegen die Ungläubigen, deren Bekehrung und der Einigung aller Muslime unter einem gemeinsamen Kalifat liegt. In weiten Teilen der Organisation ist unter anderem ein aus dem jahrzehntelangen Kampf mit Israel resultierender grundsätzlicher Antisemitismus zu beobachten. Einige al-Qaida-Mitglieder wie Mohammed Atta haben oder hatten darüber hinaus ein dem Nationalsozialismus ähnliches Weltbild (Beispiel: Terroranschläge am 11. September 2001, bei denen New York als vermeintliches Zentrum des „Weltjudentums“ als Ziel ausgewählt wurde). In diesem Weltbild gelten Juden als nicht bekehrbare Ungläubige, oder gar Antimoslems welche die demokratisch liberalistischen Länder und früher auch die sozialistischen Staaten kontrollierten und diese gegen den Islam wenden. Die beiden angeblich von dem vermeintlichen Urfeind geschaffenen und kontrollierten Systeme sind die erwählten Erzfeinde von al-Qaida. Al-Qaida bekämpft diese beiden Ideologien weniger für das, was sie tun, als für das, was sie verkörpern: den Sozialismus für die von ihm gepredigte Gleichstellung aller Menschen und vor allem für den von seinen Anhängern bevorzugten Atheismus und die westlich liberalen Länder für ihre als ungezügelt und religionslos gesehenen Gesellschaften.[5][3]

Osama bin Laden erklärte bei einem Interview 1999, für ihn und seine Anhänger gebe es keine Zivilisten, sondern nur Feinde, die ausnahmslos zu töten die heilige Pflicht eines jeden Muslims sei.[6]

Die ersten Anschläge wurden bereits in den 1990er Jahren verübt, wie der Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993. Die Antiterror-Operationen der Clinton-Regierung begannen danach und führten nach den Terroranschlägen auf die Botschaften der Vereinigten Staaten in Daressalam und Nairobi zu Luftangriffen auf al-Qaida-Stützpunkte im Sudan und Afghanistan. 2000 konnte ein Anschlag von Islamisten auf den Straßburger Weihnachtsmarkt durch deutsche Sicherheitsbehörden vereitelt werden. Eine ursprünglich vermutete Verbindung zum Terrornetzwerk Al-Qaida konnte vor Gericht nicht bewiesen werden.[24][25] Grund dafür ist, dass Deutschland abgesehen von den USA der engste Verbündete Israels ist. Des Weiteren wird wie in anderen europäischen Ländern die als freizügig, sündig und ordinär empfundene Lebensweise (unehelicher Geschlechtsverkehr, Alkoholkonsum, legale Homosexualität) als Zumutung für die in Deutschland lebenden Muslime gewertet.[4]

Al-Qaida setzt auch auf Propaganda vor allem in arabischen und muslimischen Gesellschaften. Sie sieht Gewaltakte als Mittel, alle Muslime im „Befreiungskampf“ gegen die Dominanz des Westens zu vereinen. Dabei werden Terrorakte auch gegen moslemische Zivilisten als „Kollaborateure“ oder als zufällige Terroropfer mit in Kauf genommen. Hauptkampfgebiet ist nach den letzten Aufrufen bin Ladens der Irak, die überwiegende Anzahl der Opfer wie die Täter selbst sind Angehörige des Islam. Neuartig ist dabei die Legitimation von Selbstmordanschlägen, die früher aufgrund religiöser Vorbehalte nicht verbreitet waren.

Al-Qaida findet bei Irakern selbst nur wenig Rückhalt und wird insbesondere von ausländischen Terroristen getragen. Die Vereinigung findet in Pakistan, Indonesien und Saudi-Arabien stärkere Unterstützung. Neben politischen Ursachen wie andauernde Bürgerkriege, traditionelle Unterdrückung, langandauernde Tradition von Sklaverei, Menschenhandel und Frauenverachtung werden zudem oder im Gefolge besonders strenge Auslegungen des Islams wie der Wahhabismus und rückständige Stammeskulturen wie das Paschtunwali als ursächlich gesehen.

Vordenker von al-Qaida berufen sich auch auf islamistische Vorgaben, nach der jede Staats- und Gesellschaftsform außerhalb der Schari’a verwerflich und es deswegen legitim sei, die Welt der „Ungläubigen“ mit Terrorakten zu zerstören. Die Attentäter sind zumeist junge Männer aus ärmlichen Verhältnissen. Andere Attentäter besonders bei wichtigen Operationen wie am 11. September 2001 sind gut ausgebildete Akademiker. Einige der Leiter und Anführer, so der Gründer und Symbolfigur Osama bin Laden, haben einen großbürgerlichen Hintergrund.

Insbesondere im Irak werden die westlichen Soldaten auch als „Kreuzritter“ bezeichnet. Hintergrund sind die Nachwirkungen des Massakers von Maarat an-Numan (1098).

Strategische Ziele

Kopfgeld-Flugblatt

Die Endziele von al-Qaida sind nicht kurzfristig, mit ihrem Erreichen rechnet das Netzwerk erst in Jahren oder Jahrzehnten. Das Hauptmotiv ist nicht zwingend diese Ziele selbst durchzusetzen, sondern eine Kette von Ereignissen in Gang zu setzen, welche letzten Endes zum gewünschten Ergebnis führen soll. Weil der harte Kern von al-Qaida im Verborgenen arbeitet und unter anderem False-Flag-Operation durchführt, sind ihre tatsächlichen Ziele schwer zu bestimmen. Hinzu kommen die Verbindungen zu anderen islamistischen Bewegungen, die auch eigenständige Interessen verfolgen.

Osama bin Laden, Khalid Scheich Mohammed, Aiman az-Zawahiri und andere al-Qaida-Führer haben jedoch Ziele geschaffen, welche das Netzwerk mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu erreichen versucht.

Einen großen Teil ihrer Anstrengungen verwendet al-Qaida auf den Krieg bzw. Dschihad gegen den Westen, da dieser durch seine wirtschaftliche und machtpolitische Dominanz das Haupthindernis für alle folgenden Schritte sei. Außerdem betrachtet sie die Zusammenarbeit und Unterstützung einiger westlicher Staaten (vor allen der Vereinigten Staaten und Frankreichs) von einigen arabischen Ländern (Jordanien, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Libanon) als Einmischung in innerarabische Angelegenheiten, deren Zweck es sei, die Einigung der islamischen Welt zu verhindern und die Position Israels zu stärken. Diesen Krieg führt al-Qaida vor allem mit terroristischen Anschlägen gegen zivile Ziele in den Zielländern, um dadurch die Bevölkerung zu terrorisieren, das Land politisch zu destabilisieren und die Wirtschaft zu schädigen. Häufig sind auch Touristen in muslimischen Ländern das Ziel von Anschlägen.[6][3] Eng damit verknüpft ist der Angriff auf die sich ausbreitende westliche Lebensweise und den Export von Wertvorstellungen in den islamischen Kulturraum. Angestrebtes Ziel ist hierbei die Bewahrung der moslemischen Gesellschaft vor westlichen Einflüssen (nicht auf der Scharia beruhender Rechtsprechung, die Möglichkeit für moslemisch geborene Menschen ihre Religion frei wählen zu können, Gleichstellung der Geschlechter, sich in der Öffentlichkeit unverhüllt zeigende Frauen, Alkoholkonsum, legale Homosexualität, unehelicher Geschlechtsverkehr,…)[6]

Zu den zwischenzeitlich gewünschten Ergebnissen gehört neben der erfolgreichen Ausführung von Terroranschlägen die Positionierung von Schläfern in gegnerischen Strukturen, möglichst in Schlüsselpositionen oder Anwerbung von Gleichgesinnten, die bereits in entsprechenden Positionen sind (wie z. B. Nidal Malik Hasan) und der weltweite Zusammenschluss und die Vernetzung von islamistischen und dschihadistischen Bewegungen und Gruppen. (Enger Kontakt zu lokalen Machthabern wie den Taliban, gemeinsame Operationsplanung und abgestimmte Aktionen mit bereits in das Netzwerk eingebundenen Terrororganisationen wie der Laschkar e-Taiba oder Abu Sajaf ).

Al-Qaida bekämpft auch alle nichtstaatlichen Organisationen, die eine Bedrohung für al-Qaida und ihre Ziele darstellen. Das gilt insbesondere für Interpol und die Vereinten Nationen. Diese vor allem, weil die UN als Bewahrer der bestehenden Verhältnisse und mit ihren Friedensbemühungen die Ziele der al-Qaida gefährdet. So haben UN-Programme in Somalia wie die Friedensmissionen in den frühen Neunzigern UNOSOM I, UNOSOM II, sowie die Organisation der somalischen UN-Übergangsregierung mitverhindert, dass die islamistische, der al-Qaida nahestehende Bewegung in Somalia die vollständige Kontrolle im Land übernimmt. Weiters haben die Vereinten Nationen zahlreiche Resolutionen zur Eindämmung des transnationalen Terrorismus der al-Qaida erlassen. (Verpflichtung von UN Mitgliedstaaten Sanktionen gegen Personen durchzusetzen, die mit al-Qaida in Verbindung stehen, Liste von al-Qaida-Mitgliedern, ISAF-Einsatz, Bestimmungen gegen die Ausbreitung von Massenvernichtungswaffen).[26]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Basen für all diese Aktionen sind oft islamistische Staaten wie früher der Sudan oder Afghanistan oder entlegene Stammesgebiete wie aktuell der Nordjemen oder die Paschtunenregion und andere Regionen in Pakistan, wo sie insgeheim von Teilen des von Islamisten unterwanderten pakistanischen Geheimdienstes ISI unterstützt wird. In vielen Fällen sind die Basen auch in Großstädten wie Lahore, Karatschi oder Bagdad. In nicht wenigen Fällen befindet sich die internationale Kommandozentrale für große Operationen in westlichen Großstädten wie für die Terroranschläge vom 11. September 2001 in Hamburg oder bei den Vereitelten Anschlägen auf transatlantische Linienflüge in London. Andere Zellen der al-Qaida operieren wie bei den vereitelten Anschlägen in Deutschland 2007 von einem Dorf im Sauerland aus und sind nur über einen Verbindungsmann mit dem restlichen Netzwerk verbunden. Nichtsdestotrotz sind für die al-Qaida Basen in islamistischen Ländern am vorteilhaftestesten, doch seit den Luftangriffen der USA auf Ziele im Sudan und Afghanistan 1998 und dem Sturz der Taliban 2001 stehen ihr keine von Regierungen gebilligten Basen mehr zur Verfügung (zumindest keine bekannten). Deshalb besteht eines der Hauptziele der al-Qaida darin, die Installierung islamistischer Regime in politisch instabilen moslemischen Staaten voranzutreiben, um diese als Basen für alle folgenden Aktionen nutzen zu können.

Eines der wichtigsten Ziele ist der Sturz des saudischen Königshauses[27] und aller anderen Regierungen in mehrheitlich muslimischen Ländern, die nicht nach islamischen Prinzipien regiert werden oder mit nicht islamischen Mächten zusammenarbeiten oder befreundet sind (Jordanien, Pakistan, Ägypten …): Anschließend folgt die Durchsetzung des auf dem Koran basierenden islamischen Rechts (Scharia) in allen moslemischen Ländern.

Seit den frühen 1990er-Jahren ist al-Qaida eng mit muslimischen separatistischen Gruppierungen vernetzt, deren Ziele sich mit denen von bin Ladens Netzwerk überschneiden. So wird die Loslösung aller moslemischen Gebiete und Regionen aus mehrheitlich andersgläubigen Ländern (Mindanao von den Philippinen, Dagestan, Tschetschenien, Ufa, und Tatarstan von Russland, Ogaden von Äthiopien, Kosovo von Serbien…) als wichtiger Schritt zur Einigung des Islam gesehen. Während des Bosnienkrieges kam es zu zahlreichen Gräueltaten der Mudschaheddin, unter anderem unter der Führung des Oberbefehlshabers der bosnischen Armee, Rasim Delić, an Serben und Kroaten in Zentralbosnien und der Region von Ozren, siehe Mudschaheddin im Bosnienkrieg. Auf Befehl von Osama bin Laden, kämpften die al-Qaida-Anhänger während des gesamten Krieges mit der bosnischen Armee an vorderster Front.[28] Ebenso kämpften al-Qaida-Anhänger im Kosovo an der Seite der UÇK.

Zu diesem Zeitpunkt hofft al-Qaida, dass der Westen militärisch bereits besiegt sei und wirtschaftlich am Boden liege, so dass sie damit rechnet für alle weiteren Aktionen freie Hand zu haben:

  • Vor allem die Vernichtung des Staates Israel und die Vertreibung bzw. Beseitigung seiner jüdischen Bewohner.
  • Die vorherige Ausschaltung bzw. Schwächung der Schutzmacht USA und ihrer Verbündeten (Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien…) als potenzielle Schutzmächte.[6]
  • Die Rückeroberung aller Gebiete, die jemals muslimisch waren (Andalusien, Krim…)
  • Die Rückeroberung aller Gebiete, die je von islamischen Herrschern regiert wurden (Indien, Portugal, Spanien abzüglich Asturien, Sizilien, Sardinien, Korsika, Teile Ostafrikas).[6][29]
  • Und zuletzt die Vereinigung all dieser Länder und Gebiete zu einem weltumspannenden, nach islamischen Recht regierten Kalifat für alle Rechtgläubigen.[3][4][5][6]

Zugeschriebene Anschläge

Aufgrund der enormen Zahl der von al-Qaida oder ihr nahestehenden Organisationen verübten Terroranschläge und der Tatsache, dass sich al-Qaida keineswegs immer zu diesen bekennt, ist es nahezu unmöglich, eine komplette Liste der von ihr begangenen Anschläge zu erstellen. Dazu kommen noch zahlreiche, oft weitgehend unbekannte vereitelte Anschläge, wie die der Operation Bojinka. Die folgende Liste führt deshalb nur einzelne und hierzulande bekannte Anschläge auf. Die tatsächliche Zahl der von der Bewegung weltweit verübten Terroranschläge dürfte bei mehreren Tausend liegen.

Die Anzahl der Opfer der al-Qaida-Anschläge kann kaum bestimmt werden. Insbesondere durch die Tausenden von al-Qaida selbst oder ihr nahestehenden Organisationen verübten Terroranschläge im Irak, Afghanistan, Pakistan, Nordafrika, Indien und Südostasien dürfte eine hohe fünfstellige Zahl von Menschen ihr Leben verloren haben. Die in von al-Qaida verursachten Kriegen und insbesondere Bürgerkriegen geforderte Zahl von Opfern liegt noch einmal bei weitem höher.

Der Terrorgruppe al-Qaida zugeschriebene Anschläge (Stand: November 2009)

1993

  • 26. Februar 1993: Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 in New York: Sechs Tote, ca. 1.000 Verletzte. Ziel des Anschlags war es, mit der in der Tiefgarage detonierenden Bombe die beiden Zwillingstürme samt Zehntausenden darin arbeitenden Menschen und Tausenden Touristen auf die Stadtmitte Manhattans stürzen zu lassen. Trotz der enormen Sprengkraft der Bombe hielt die Struktur des Gebäudes stand. Die Tiefgarage sowie Büros der unteren Stockwerke wurden weitgehend zerstört. Wäre der Anschlag wie geplant abgelaufen, hätte es bis zu 100.000 Tote gegeben.
  • 24. Juni 1993: In New York wird nach dem Anschlag auf das World Trade Center ein Terroranschlag auf das UN-Hauptquartier, die George-Washington-Brücke, das FBI-Hauptquartier in New York und weitere Ziele vereitelt. Die Verhafteten waren Mitglieder der ägyptischen, von der al-Qaida finanziell unterstützten Organisation Gamaa Islamija. Wäre der Anschlag ausgeführt worden, hätten möglicherweise mehrere tausend Menschen ihr Leben verloren.[30] Bei den Vorbereitungen für den Anschlag auf das UN-Gebäude unterstützten sudanesische Diplomaten die Planungen.[31]

1994

  • 10. Dezember 1994: Anschlag auf den Philippine-Airlines-Flug 434. Dem Piloten gelingt es, die schwer beschädigte Maschine zu landen. Ein Toter, zehn Verletzte.

1995

  • 5. September 1995: Operation Bojinka wird im Vorfeld vereitelt. Geplante Ermordung von 4000 Flugzeugpassagieren durch die Sprengung von elf Passagiermaschinen über dem Pazifik, Mordplan gegen den Papst Johannes Paul II. und Tausende Jugendliche durch zwanzig Selbstmordattentäter während des von vier Millionen Gläubigen besuchten Weltjugendtags in Manila.
  • 13. November 1995: Sprengstoffanschlag auf eine US-Militäreinrichtung in Riad (Saudi-Arabien), es werden sieben Menschen getötet.

1996

Anschlag auf den Khobar Tower 1996 in Zahran, nahe einem Luftwaffenstützpunkt der USA und Saudi-Arabiens
  • 25. Juni 1996: Sprengstoffanschlag mit einem LKW auf den Khobar Tower nahe dem saudisch-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in Zahran (Saudi-Arabien). 19 Tote, 64 Verletzte.

1997

  • 17. November 1997: Anschlag von Luxor 1997. Von der al-Qaida finanziertes Massaker an Touristen bei Luxor in Ägypten mit 68 Toten.[32]

1998

Bombenanschlag auf die US-Botschaft in Nairobi, 1998

1999

  • 31. Dezember 1999-1. Januar 2000: Ein Plan, am Flughafen Los Angeles zum Jahrtausendwechsel eine Bombe zu zünden, wird am 14. Dezember von US-Behörden vereitelt.[34][35]

2000

  • 12. Oktober 2000: Anschlag auf die USS Cole (DDG-67) im Hafen von Aden (Jemen), 17 Tote und 39 Verletzte.
  • 24. Dezember 2000: Bei landesweiten Bombenanschlägen gegen christliche Kirchen in Indonesien am Weihnachtsabend werden nach Behördenangaben mindestens 18 Menschen getötet und 100 verletzt. Die Anschläge wurden verübt von der al-Qaida und Jemaah Islamiyah.[36][37][38]
  • 30.-31. Dezember 2000: Bei einer Serie von Bombenanschlägen sterben in Manila mindestens 22 Menschen, 100 werden zum Teil schwer verletzt. Die Anschläge wurden ausgeführt von der Abu Sajaf.[39]
Zerstörungen in New York nach den Anschlägen von 11. September

2001

  • 9. September 2001: Selbstmordattentat im afghanischen Pandschschirtal auf Ahmad Schah Massoud, der wenig später seinen Verletzungen erliegt.[40][41][42][43]
  • 11. September 2001: Terroranschläge in den Vereinigten Staaten, knapp 3.000 Tote, die Zahl der akut Verletzten liegt bei weit über 6.000, ihre genaue Zahl ist allerdings unbekannt. 17.410 Menschen konnten aus dem brennenden World Trade Center entkommen. Weitere Umstände retteten vielen Menschen das Leben; so kam das Flugzeug, das vermutlich in das Kapitol stürzen sollte, dort nie an, und die Maschine, die in das Pentagon gesteuert wurde, schlug in einen wegen Umbauarbeiten kaum genutzten Gebäudeteil ein.
  • 13. September 2001: Ein Plan zum Angriff auf die US-Botschaft in Paris wird vereitelt.
  • 1. Oktober 2001: Bei fünf Bombenanschlägen auf einen Komplex von Verwaltungsgebäuden in Srinagar werden 38 Menschen getötet. Ausgeführt von Jaish-e Mohammed.[44][45]
  • 29. Oktober 2001: Bei einem Massaker in einer Kirche im pakistanischen Bahawalpur werden 16 Menschen getötet.
  • 9. Dezember 2001: In Singapur wird ein Plan für massive Terroranschläge mit 17 Tonnen Sprengstoff und Chemikalien vereitelt. Vier Tonnen davon standen den Terroristen bereits zum Zeitpunkt der ersten Antiterroraktion der Behörden zur Verfügung. Bis Ende Dezember wurde die schon seit 1993 in Singapur aktive Schläfer-Zelle größtenteils verhaftet. Ziele waren die amerikanische und die israelische Botschaft, die Britische und Australische High Commission sowie mehrere Bürogebäude und Wolkenkratzer im Finanzdistrikt.[46]
  • 22. Dezember 2001: Während des American-Airlines-Fluges 63 versucht der britische Staatsbürger Richard Reid die auf dem Weg nach Miami befindliche Maschine zwei Stunden nach dem Start vom Pariser Flughafen in die Luft zu sprengen. Er wird von Flugbegleiterinnen und Passagieren überwältigt.

2002

  • 5. Januar 2002: Britische Behörden vereiteln einen Terroranschlag auf die Londoner U-Bahn. Laut Polizei planten die Terroristen auch die Biologische Waffe Rizin einzusetzen.[47][48]
  • 23. Januar 2002: In Pakistan wird der US-Journalist Daniel Pearl entführt und etwa sechs Tage später ermordet.
  • 17. März 2002: Anschlag mit Handgranaten auf eine Kirche in Islamabad (Pakistan), fünf Tote.
  • 11. April 2002: Bombenanschlag auf die al-Ghriba-Synagoge in Djerba (Tunesien), 19 Tote, darunter 14 Deutsche.
  • 8. Mai 2002: Bei einem Attentat auf Ingenieure aus Frankreich sterben in Karatschi (Pakistan) 14 Menschen.
  • 14. Mai 2002: Nach einem Anschlag auf einen Touristenbus im indischen Kaluchak in der Kaschmirregion verüben mehrere Mitglieder der Laschkar e-Taiba ein Massaker in einer Wohnsiedlung, 31 Tote.[49][50]
  • 14. Juni 2002: Bei einem Autobombenanschlag vor dem US-Konsulat in Karatschi sterben zwölf Menschen.
  • 5. September 2002: Bei einem Autobombenanschlag in Kabul (Afghanistan) sterben 26 Menschen; der afghanische Präsident Karsai überlebt knapp.
  • 2. Oktober 2002: Bei einer Anschlagsserie in Zamboanga City auf den Philippinen werden 11 Menschen getötet und 180 verletzt. Ausgeführt von der Abu Sajaf.
  • 6. Oktober 2002: Bei einem Angriff auf den französischen Öltanker Limburg in Jemen stirbt ein Mensch.
  • 12. Oktober 2002: Bei den Bombenanschlägen gegen Diskotheken in Bali (Indonesien) sterben 202 Menschen, hauptsächlich Touristen, die meisten davon Australier.
  • 28. Oktober 2002: In Amman (Jordanien) wird ein amerikanischer Entwicklungshelfer erschossen.
  • 28. November 2002: Anschläge auf israelische Touristen im kenianischen Mombasa. Bei einem Autobombenanschlag auf ein Hotel werden 16 Menschen getötet und 80 verletzt. Gleichzeitig versuchen mehrere Männer ein israelisches Passagierflugzeug mit Strela-2-Raketen abzuschießen.
  • 21. Dezember 2002: Anschlag auf eine Bahnstrecke im indischen Kurnool, 20 Tote, 80 Verletzte. Ausgeführt von Laschkar e-Taiba
  • 30. Dezember 2002: In Dschibla (Jemen) werden drei amerikanische Ärzte erschossen.

2003

  • 5. März 2003: Bombenanschlag auf den Davao City Airport mit 21 Toten und 148 Verletzen.
  • 12. Mai 2003: Bei einem Anschlag auf ein Wohnquartier von Ausländern in Riad (Saudi-Arabien) starben 35 Menschen.
  • 14. Mai 2003: Bei einem Anschlag in einem Gerichtsgebäude im Jemen starben vier Menschen.
  • 16. Mai 2003: Bei fünf Anschlägen auf ausländische und jüdische Einrichtungen in Marokko starben neben den Attentätern weitere 32 Menschen.
  • 7. Juni 2003: Bei einem Anschlag auf einen Bus der deutschen Bundeswehr starben in Afghanistan vier deutsche Soldaten.
  • 5. August 2003: Vor einem Hotel in Jakarta starben zwölf Menschen durch einen Anschlag.
  • 7. August 2003: Bombenanschlag mit einem Lastwagen auf die Jordanische Botschaft in Bagdad, 17 Tote und 40 Verletzte.
  • 19. August 2003: Bei einem Selbstmordanschlag auf das UNO-Hauptquartier in Bagdad werden 22 Menschen getötet und 100 verletzt.[51][52][53]
  • 29. August 2003: Bei einem Autobombenanschlag auf die schiitische Imam-Ali-Moschee werden mehr als 125 Menschen getötet und über 500 verletzt.
  • 8. November 2003: Bei einem Anschlag auf ein Wohnquartier von Ausländern in Saudi-Arabien starben 18 Menschen.
  • 12. November 2003: Bei einem Anschlag auf italienische Soldaten in Nasiriya werden 28 Menschen getötet, darunter 17 italienische Soldaten, ferner 103 Verletzte.[54]
  • 15. November und 20. November 2003: Bei insgesamt vier Anschlägen in Istanbul, von denen jeweils zwei zeitgleich erfolgen, sterben insgesamt 57 Menschen und über 700 werden verletzt. Ziele waren jüdische Synagogen sowie britische Einrichtungen.
Die höchsten zivilen Opferzahlen forderten die von der Bewegung verübten Anschläge im Irak
Anschlagsserie in Bagdad am 4. Dezember 2004

2004

  • 2. Februar 2004: Im nordirakischen Irbil wird bei zwei Selbstmordanschlägen auf eine Veranstaltung ein bedeutender Teil der kurdischen Politführung sowie zahlreiche Besucher getötet. Der Anschlag galt der Kurdischen Demokratischen Partei und der Patriotischen Union Kurdistans welche nach dem Ende des Saddam Hussein Regimes gerade eine stark ausgeprägte Selbstverwaltung übernahmen. Insgesamt werden 117 Menschen getötet und 133 verletzt.
  • 27. Februar 2004: Anschlag auf die SuperFerry 14; in der Bucht von Manila wird durch einen Bombenanschlag die philippinische Fähre SuperFerry 14 mit 900 Passagieren an Bord versenkt. Es gab 116 Tote. Ausgeführt wurde der Anschlag von der Abu Sajaf.[55]
  • 2. März 2004: Während des schiitischen Aschura-Festes werden in einem international geplanten Terroranschlag in Kerbela und Bagdad 178 Menschen ermordet und über 500 verletzt. Dieser verheerende Anschlag an diesem für die Schiiten so empfindlichen Tag noch dazu ausgerechnet in Kerbela wird als einer der Hauptgründe für die spätere Eskalation der Gewalt zwischen den Bevölkerungsgruppen im Irak gesehen.
  • 11. März 2004: Bei Anschlägen auf vollbesetzte Pendlerzüge in Madrid sterben 191 Menschen. 2051 werden verletzt. Drei Bomben werden entschärft. Eine davon hätte über genug Sprengkraft verfügt, um den Madrider Hauptbahnhof Atocha komplett zu zerstören.
  • 13. Mai 2004: Bei Anschlägen in Kerbala und Najaf werden 67 Menschen getötet und 100 verletzt.[56]
  • 18. Juni 2004: In Bagdad werden bei einem Anschlag auf ein Rekrutierungsbüro der irakischen Armee 35 Zivilisten getötet und 145 verletzt.[57]
  • 24. Juni 2004: Bei einem Anschlag auf US-Soldaten, die Süßigkeiten an irakische Kinder verteilen, werden 41 Menschen (darunter 35 Kinder) getötet und 141 (darunter viele US-Soldaten) verletzt.[58][59]
  • 14. September 2004: Bei einem Anschlag auf das Polizeihauptquartier in Bagdad werden 47 Menschen getötet und 114 verletzt.[60]
  • 7. Oktober 2004: In Taba und Ra's Schaitan (Moon Island Village) wurden 34 Menschen ermordet.

2005

  • 7. Juli 2005: Anschläge auf Londoner U-Bahn-Stationen und Busse. Es wurden mindestens 56 Menschen getötet und mindestens 700 weitere verletzt. Ob eine Verbindung der in England lebenden Attentäter zu al-Qaida bestand, ist bis heute ungeklärt.[61]
  • 16. Juli 2005: Ein Selbstmordattentäter zündet in Mussayyib im Irak auf einem menschenbefüllten Markt seine Sprengstoffweste, direkt neben einem Gastanklastwagen. 100 Menschen sterben und 150 weitere werden verletzt.[62]
  • 23. Juli 2005: Drei Anschläge in Scharm El-Scheich in Ägypten ab 01:15 Uhr. Mindestens 88 Menschen starben bei einer Explosion einer Autobombe. Unter den Opfern befinden sich hauptsächlich Touristen, da die Autobombe in einem Hotel explodiert. Im März 2011 tauchte im Internet ein Memo auf, das sich so lesen lässt, dass die Anschläge nicht von der zuvor unbekannten Abspaltung von al-Qaida verübt wurden, die sich zu den Anschlägen bekannt hatte, sondern von einer „geheimen politischen Abteilung“ des ägyptischen Innenministeriums. Ob dieses Memo echt ist, konnte bislang jedoch nicht geklärt werden.[63]
  • 19. August 2005: Die Abdallah-Azzam-Brigaden übernehmen die Verantwortung für die Raketenangriffe auf US-Kriegsschiffe und die israelische Stadt Eilat.
  • 28. August 2005: Im Süden der Philippinen kommt es zu einem Bombenattentat auf eine Personenfähre, bei dem mindestens 30 Personen verletzt werden. Die Behörden gehen davon aus, dass die al-Qaida nahestehende Abu-Sayyaf-Gruppe hinter dem Anschlag steht.
  • 14. September 2005: Bei einem Anschlag auf Arbeitssuchende in Bagdad werden 160 Menschen getötet und 570 verletzt. Ziel waren laut al-Qaida Schiiten.
  • 1. Oktober 2005: Anschlag von Bali 2005. Auf Bali sterben bei einem Bombenanschlag 23 Menschen, 129 werden verletzt.
  • 29. Oktober 2005: Bombenanschläge in Delhi; bei drei Anschlägen werden im indischen Delhi 62 Menschen getötet und 210 verletzt. Ausgeführt wurden diese von der Laschkar e-Taiba.[64]
  • 2. November 2005: In Bagdad werden bei zwei Autobombenanschlägen 74 Menschen getötet und über 100 verletzt.
  • 9. November 2005: Explosionsserie in drei jordanischen Luxushotels mit ca. 67 Toten und rund 300 Verletzten.
Ein zerstörter Zug in Mumbai nach den Bombenanschlägen 2006
Zielflüge für die geplanten Anschläge am 10. August 2006

2006

  • 24. April 2006: Anschlag gegen Touristen im ägyptischen Dahab. 23 Tote und etwa 80 Verletzte.[65]
  • 7. Juli 2006: In New York wird eine Gruppe der al-Qaida verhaftet, die vorhatte, die Verkehrstunnel unter dem Hudson River zu sprengen und so zu überfluten. Dieser Plan war allerdings bereits innerhalb der Terrorzelle am kippen, da sich die Tunnel im Hartgestein befindet und der Anschlag als unmöglich gilt, sodass die Wahl anderer Ziele als wahrscheinlicher angesehen wurde.[66]
  • 11. Juli 2006: Bei einer synchron ablaufenden Terrorwelle im indischen Mumbai werden nach offiziellen Angaben 209 Fahrgäste der Mumbaier Nahverkehrszüge getötet und 714 verletzt.[67]
  • 31. Juli 2006: Versuchte Bombenanschläge vom 31. Juli 2006; ein Terroranschlag auf zwei Züge in Köln scheitert aufgrund eines technischen Defektes der beiden Kofferbomben.
  • 10. August 2006: Vereitelte Anschläge auf transatlantische Linienflüge; ein Terroranschlag auf transatlantische Linienflüge wird von der britischen Polizei vereitelt. Der Plan der 25 Islamisten war es, sieben vollbesetzte große Linienmaschinen mit im Handgepäck verstecktem flüssigen Sprengstoff über dem Atlantik zu sprengen, so die etwa 3200 Passagiere zu töten und somit die Terroranschläge am 11. September 2001 zu übertreffen.

2007

  • 18. April 2007: In Bagdad werden bei einer verheerenden Anschlagserie etwa 200 Menschen getötet, darunter 140 auf dem al-Sadiya Markt. 251 werden verletzt.[68]
  • 18. Februar 2007: Bei einem Anschlag auf den indisch-pakistanischen Samijhauta Express werden 68 Menschen getötet und 50 verletzt. Verdächtigt werden Laschkar e-Taiba und Jaish-e Mohammed.
  • 29. Mai 2007: In Bagdad werden bei einem Terroranschlag 82 Menschen getötet und 138 verletzt.[69]
  • 2. Juli 2007: Im Jemen werden bei einem Anschlag auf spanische Touristen 10 Menschen getötet.
  • 29-30. Juni 2007: Terroranschläge im Vereinigten Königreich im Sommer 2007. Vereitelte Autobombenanschläge in London und gescheiterter Anschlag auf den Flughafen Glasgow.
  • 26. Juli 2007: In Bagdad werden bei mehreren Bombenanschlägen und Raketenangriffen 92 Menschen getötet und 127 verletzt.[70]
Der Anschlag von Sindschar war der Opferreichste in der irakischen Geschichte
  • 14. August 2007: Anschlag von Sindschar. Bei einem Anschlag auf die jesidisch gläubige Minderheit im Nordirak wurden in den beiden Dörfern Qahtaniya und Jazeera 796 Menschen getötet und 1.562 verletzt. Nach mehreren vorhergegangenen Massakern an Jesiden war die Region von Mangel an Lebensmittel und medizinischer Versorgung betroffen. Daraufhin versprachen die Regionalverwaltung und die Amerikaner, Lebensmitteltransporter zu schicken. Dies nutzen die Terroristen für einen Anschlag, bei dem ein Selbstmordattentäter einen als Lebensmitteltransporter getarnten, jedoch mit mehreren Tonnen Sprengstoff beladenen Laster in das Dorf fuhr und in der wegen erwarteter Hilfspakete angesammelten Menge in die Luft sprengte. Als Rettungskräfte ankamen wurden auf diese und in dem nahen Jazeera weitere Anschläge verübt. Als Drahtzieher der Anschläge gilt der wenige Monate später durch einen amerikanischen Luftangriff getötete al-Qaida-Führer Abu Mohammad al-Afri.[71]
  • 25. August 2007: Bei zwei Bombenanschlägen im indischen Hyderabad werden 42 Menschen getötet und 54 verletzt.
  • 4. September 2007: In Deutschland wird ein Terroranschlag mit 700 Kilo Sprengstoff vereitelt. Anschlagsziele waren der Flughafen Frankfurt am Main, der Luftwaffenstützpunkt Ramstein sowie mehrere Diskotheken und Bars. Die drei Hauptverdächtigen wurden in Oberschledorn in Medebach verhaftet. Bei dem Anschlag hätten vermutlich hunderte Menschen ihr Leben verloren.
  • 1. Oktober 2007: Gescheiterter Terroranschlag auf die US-Botschaft in Wien
  • 6. November 2007: Bei einem Anschlag auf eine Delegation afghanischer Parlamentarier während eines Besuchs in einer Zuckerfabrik in Baghlan werden über 100 Menschen getötet, darunter dutzende afghanische Politiker und 59 Schulkinder.[72]
  • 11. Dezember 2007: Anschlag auf UNO-Gebäude in Algier mit 60 Toten, verübt von der al-Qaida im Maghreb[73]
  • 27. Dezember 2007: Attentat auf die pakistanische Oppositionsführerin Benazir Bhutto. Dass al-Qaida die Verantwortung trägt, wurde unmittelbar nach dem Anschlag von Seiten der pakistanischen Regierung unter Pervez Musharraf behauptet. Vertreter der al-Qaida weisen das von sich. Oppositionspolitiker, auch Vertreter der Pakistanischen Volkspartei der Bhutto vorstand, vermuten das Militär bzw. den Geheimdienst hinter dem Mord.[74]
Einer der Tatorte in Mumbai nach den Angriffen vom 26.–29. November 2008

2008

  • 17. Februar 2008: Bei den offiziell schwersten Terroranschlägen in Afghanistan seit 2001 werden über 100 Menschen getötet.[75]
  • 13. Mai 2008: In Jaipur werden bei Anschlägen 80 Menschen getötet und 216 verletzt.[76] Verübt wurden die Anschläge von Harkat-ul-Jihad-al-Islami oder Indian Mujahideen.
  • 26. Juli 2008: Durch über 20 Bombenexplosionen im indischen Ahmedabad werden 56 Menschen getötet und 200 verletzt. Verübt wurden die Anschläge von Harkat-ul-Jihad-al-Islami.
  • 17. September 2008: Simultane Anschläge auf die US-Botschaft im Jemen; dabei gab es 19 Tote und 16 Verletzte.[77]
  • 20. September 2008: Bombenanschlag auf das Marriott-Hotel in Islamabad; es sterben 54 Menschen; 266 werden verletzt.
  • 26. bis 29. November 2008: Anschläge am 26. November 2008 in Mumbai; bei einer Serie von Bombenanschlägen, Massakern, Geiselnahmen und Gefechten werden in der indischen Millionenmetropole Mumbai 174 Menschen getötet und 239 verletzt. Insgesamt detonierten 17 Bomben. Die Täter eröffneten mehrmals das Feuer auf Menschenmengen und töteten Geiseln allein wegen ihrer Religionszugehörigkeit. Unter den Toten befanden sich auch 18 indische Polizisten und 28 ausländische Staatsangehörige. Erst drei Tage nach Beginn der Angriffe erklärt die Polizei den letzten Tatort als gesichert.

2009

  • 23. April 2009: Im irakischen Muqdadiyah werden bei zwei Selbstmordanschlägen 76 Menschen getötet und 103 verletzt, hauptsächlich iranische Staatsbürger.[78]
  • 18. Juni 2009: Im somalischen Beledweyne werden bei einem Anschlag 35 Menschen getötet, darunter auch der somalische Sicherheitsminister, der Botschafter bei der Afrikanischen Union sowie zahlreiche Diplomaten. Verantwortung für den Anschlag übernahm die al-Schabaab.
  • 19. August 2009: Bei mehreren Terroranschlägen zum Jahrestag des Bombenanschlags auf das UN-Gebäude in Bagdad 2003 verlieren in der irakischen Hauptstadt 101 Menschen ihr Leben, 563 werden verletzt.[79]
  • 25. Oktober 2009: In Bagdad starben bei Anschlägen 155 Menschen, 500 werden verletzt.[80]
  • 28. Oktober 2009: Bei einem Angriff auf ein UN-Gebäude in Kabul werden 11 Menschen getötet.
  • 5. November 2009: In Fort Hood, USA, werden 13 Menschen erschossen und 32 verletzt. Nidal Malik Hasan hatte direkten Kontakt zur al-Qaida.[81]
  • 3. Dezember 2009: Bei einem Anschlag auf ein Hotel in Mogadischu werden 17 Menschen getötet, darunter drei Minister der somalischen UNO-Übergangsregierung. Diese verdächtigt die al-Schabaab.
  • 25. Dezember 2009: Detroiter Anschlag; in Detroit, USA, versucht ein 23-jähriger Nigerianer ein Passagierflugzeug am Weihnachtsmorgen über einem Wohngebiet in die Luft zu sprengen. Er wird von Passagieren und der Besatzung überwältigt.

2010

  • 23. bis 24. April 2010: In Bagdad sterben bei mehreren Terroranschlägen mindestens 85 Menschen; 145 werden verletzt.
  • 1. Mai 2010: Versuchter Anschlag am Times Square; versuchter Autobombenanschlag in New York mit Verbindungen zu den pakistanischen Taliban.
  • 10. Mai 2010: Bei einer landesweiten Terrorwelle im Irak werden über 100 Menschen getötet und mindestens 350 verletzt.[82]
  • 28. Mai 2010: In Lahore werden bei zwei Anschlägen auf Moscheen der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Pakistan mindestens 98 Menschen getötet und 120 verletzt.[83]
  • 11. Juli 2010: Während des Finales der Fußball-Weltmeisterschaft sterben in der ugandischen Hauptstadt Kampala 74 Menschen bei zwei Bombenanschlägen. Kurz darauf bekennt sich die al-Schabaab zu den Anschlägen.
  • 24. November 2010: In der Schiitenregion Nordjemens werden 23 Menschen getötet.[84]

Insgesamt wurden von der al-Qaida-Bewegung mindestens ca. 5.000 westliche Zivilisten getötet. Laut Bundeskriminalamt wurden 70.000 Kämpfer in al-Qaida-Lagern ausgebildet.

Die arabischen Opfer im Irak und dessen Nachbarländern, die bei al-Qaidas angeblichem Kampf gegen die USA getötet werden, sind allerdings meist nicht Teil der Statistiken. Inzwischen wird vermutet, dass die Zahl der Opfer in den arabischen Ländern um ein Vielfaches höher liegt als in Europa oder Amerika.

Al-Qaida nach dem Arabischen Frühling

Nach den Umstürzen und Unruhen in diversen arabischen Ländern ab Jahresende 2010/Jahresbeginn 2011 veränderte sich die Struktur von Al-Qaida grundlegend.[85] Al-Qaida-Regionalfilialen, etwa al-Qaida im Islamischen Maghrib, nutzten die Revolutionswirren und versorgten sich aus unbewachten Waffendepots wie sie auch die teils recht unbewachten Grenzen, etwa zwischen Algerien und Tunesien oder zwischen Tunesien und Libyen, und den dadurch neu gewonnenen Bewegungsspielraum nutzten.

Zudem entstanden diverse islamistische Gruppierungen und Netzwerke, die keinen, oder in teils auch keinen offenen, organisatorischen Bezug zu al-Qaida vorwiesen und die sich oft den Namen Ansar al-Scharia (Unterstützer der Scharia) gaben. Das Spektrum der Gruppierungen war nun deutlich breiter als zuvor, was wiederum zu vielerlei Diskussionen über Taktiken und Ausrichtungen der Bewegung führte. Zum einen wurde darüber diskutiert, ob und wenn ja, in welcher Form, man sich an parlamentarischen Prozessen beteiligen soll. Zum anderen wurde erkennbar, etwa in Äußerungen von Muhammad al-Zawahiri, Bruder des al-Qaida Führers Aiman al-Zawahiri, dass die islamistische Bewegung nun den Zeitpunkt für gekommen sah, sich um die Errichtung islamischer Staaten und Gesellschaften zu kümmern, anstatt sich allzu stark auf den „Fernen Feind“ (westliche Staaten) zu konzentrieren. Einige Gruppierungen, wie Ansar al-Scharia in Tunesien, wollten dazu zunächst den Rückhalt der Bevölkerung gewinnen; andere, eher al-Qaida-orientierte Milizen, sahen weiterhin den bewaffneten Kampf als vorrangiges und jederzeit richtiges Mittel zur Erreichung ihrer Ziele an. Neue Impulse erfuhr die islamistische Bewegung dann vor allem durch den Krieg in Syrien, der immer mehr Attraktivität für nicht-syrische Islamisten gewann.

Regionale Ausprägungen

Siehe auch

Literatur

  • Charles Allen: God’s Terrorists, The Wahhabi Cult and the Hidden Roots of Modern Jihad. Little, Brown, London 2006.
  • Milton Bearden: Afghanistan, Graveyard of Empires. In: Foreign Affairs. Vol. 80, No. 6, November/Dezember 2001, S. 17-30.
  • Ruth Bigalke, Marwan Abou-Taam: Die Ideologie Osama bin Ladens. Vom Islamismus zum Djihadismus, in: M. H. W. Möllers/R. C. van Ooyen (Hrsg.), Politischer Extremismus 1: Formen und aktuelle Entwicklungen, Frankfurt am Main, Verlag für Polizeiwissenschaften, 2007, S. 381–387.
  • Jean-Charles Brisard, Damien Martinez: Das neue Gesicht der Al-Qaida. Sarkawi und die Eskalation der Gewalt. 1. Auflage. Propyläen, Berlin 2005, ISBN 3-549-07266-X.
  • Jason Burke: Al-Qaida. Wurzeln, Geschichte, Organisation. Artemis & Winkler, Düsseldorf/Zürich 2005, ISBN 3-538-07204-3.
  • Khalid Duran: Überall Pflicht. Der Kleine und der Große Dschihad. In: FAZ Nr. 235 vom 10. Oktober 2001, S. 11.
  • John Gray: Die Geburt al-Qaidas aus dem Geist der Moderne. Antje Kunstmann, München 2004.
  • Raymond Ibrahim: The Al Qaeda Reader: The Essential Texts of Osama Bin Laden's Terrorist Organization. Broadway Books, 2007, ISBN 076792262X
  • Gilles Kepel, Jean-Pierre Milelli: Al-Qaida. Texte des Terrors. Piper, München 2006, ISBN 3-492-04912-5.
  • Rohan Gunaratna: Inside Al Qaeda, global network of terror. Berkley, New York 2003.
  • André M. Malick: Al-Qa'idas Interpunktion von Ereignisfolgen. Eine Konfliktanalyse unter kommunikationstheoretischen Gesichtspunkten nach Watzlawick. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt 2011, ISBN 978-3-86676-163-6.
  • Thomas J. Moser: Politik auf dem Pfad Gottes. Zur Genese und Transformation des militanten sunnitischen Islamismus. IUP, Innsbruck 2012, ISBN 978-3902811677.
  • Tânia Puschnerat: Theorie und Strategie des islamistischen Diskurses. In: Uwe Backes, Eckhard Jesse (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. 15. Jg. Nomos, Baden-Baden 2003, S. 69-91.
  • Bruce Riedel: Al Qaeda Strikes Back. In: Foreign Affairs. Vol. 86, No. 3, März/April 2007, S. 24-40.
  • Marc Sageman: Understanding Terror Networks. University of Pennsylvania Press, Philadelphia 2004.
  • Oliver Schröm: al-Qaida, Akteure, Strukturen, Attentate. Aufbau Taschenbuch Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-7466-8136-7.
  • Shaul Shay: The Red Sea terror triangle, Sudan, Somalia, Yemen, and Islamic terror. Transaction, New Brunswick 2005.
  • Guido Steinberg: Das Netzwerk des islamistischen Terrorismus. Der Nahe und der Ferne Feind. C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-53515-1.
  • Lawrence Wright: Der Mann hinter Bin Laden. Dr. Ayman al-Zawahiri aus Ägypten – eine islamistische Karriere. In: Lettre International. Nr. 59, IV/02, S. 28-44.
  • Elhakam Sukhni: Die ,Märtyreroperation' im Dschihad: Ursprung und innerislamischer Diskurs. Akademische Verlagsgemeinschaft, München 2011, ISBN 978-3-86924-107-4.
  • Christina Hellmich: al-Qaida: Vom globalen Netzwerk zum Franchise-Terrorismus. Primus Verlag, 2012, ISBN 978-3863123475.

Weblinks

 Wiktionary: Al-Qaida – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Al-Qaida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Yassin Musharbash: Bin Laden wollte al-Qaida angeblich umtaufen. In: Spiegel Online, 24. Juni 2011. Abgerufen am 24. Juni 2011.
  2. Hans Joachim Schneider: Internationales Handbuch der Kriminologie: Grundlagen der Kriminologie, Band 1, Walther de Gruyter, 1. Auflage 2007, ISBN 3-89949-130-0, S. 802
  3. a b c d Hintergründe der al-Qaida abgerufen am 18. Mai 2010
  4. a b c Ideologie der Al-Qaida abgerufen am 18. Mai 2010
  5. a b c Al-Qaida ideology abgerufen am 18. Mai 2010
  6. a b c d e f g Al Qaeda: Statements and Evolving Ideology (PDF; 47 kB) abgerufen am 18. Mai 2010
  7. Security Council Committee established pursuant to resolution 1267 (1999) concerning Al-Qaida and the Taliban and Associated Individuals and Entities, abgerufen am 15. März 2011, englisch
  8. verfassungsschutz.de: Verfassungsschutzbericht 2005 (Version vom 29. September 2007 im Internet Archive) Anfang 2006
  9. Liste der USA der Terrororganisationen vom 11. Oktober 2005 abgerufen am 11. Oktober 2006
  10. http://www.welt.de/politik/ausland/article13318384/Osama-Bin-Ladens-Leiche-schon-im-Meer-beigesetzt.html
  11. agenturjournalismus.de - Einzelbegriffe, 28. November 2011, abgerufen am 21. Juni 2014
  12. Vgl. dazu Thomas Hegghammer in Kepel/Milelli 158.
  13. Vgl. Kepel/Milelli 194.
  14. a b Vgl. Kepel/Milelli 263.
  15. Wright, Der Tod wird euch finden, S 167-68, Wright, The Looming Tower, S. 148-53.
  16. Wright, Der Tod wird euch finden, S. 169.
  17. Pierre Thomas and Tony Clark. "2nd man charged in Kenya blast points finger at bin Laden", CNN, 28 August 1998. Retrieved on 01 July 2013.
  18. Inmate Locator search for register number '42375-054'. Federal Bureau of Prisons. Abgerufen am 8. Dezember 2012.
  19. Vgl. Gilles Kepel: Das Schwarzbuch des Dschihad. Aufstieg und Niedergang des Islamismus. München-Zürich 2002. S. 376.
  20. Verfassungsschutzbericht 2005 (Version vom 20. August 2007 im Internet Archive) (PDF; 2,3 MB), S. 199
  21. Hoffman, Bruce, Terrorismus – der unerklärte Krieg, Bonn 2006, S. 77
  22. Al-Kaida hat einen neuen Anführer. news.ch. 16. Juni 2011. Abgerufen am 16. Juni 2011.
  23. http://www.focus.de/politik/ausland/terrorismus-us-medien-weiterer-topterrorist-von-al-kaida-getoetet_aid_665850.html
  24. Terrorziel: Straßburger Weihnachtsmarkt Im Prozess gegen vier Algerier abgerufen am 18. Mai 2010
  25. Urteil gegen Straßburg-Islamisten abgerufen am 18. Mai 2010
  26. United Nations al-Qaida Resolutions abgerufen am 19. Juni 2010
  27. Peter Philipp: Saudisches Königshaus im Visier von El Kaida. Dw-world.de. 10. November 2003. Abgerufen am 12. September 2010.
  28. Die Zeit:Schule des Hasses auf dem Balkan - Wie bin Ladens Al-Qaida in Bosnien Fuß fasste
  29. Die Welt: Das verlorene Paradies von al-Qaida, 17. Oktober 2007
  30. History Commons. Context of 'June 24, 1993: New York ‘Landmarks’ Bombing Plot Is Foiled'. Retrieved 4 December 2008.
  31. Andrew C. McCarthy: Still Willfully Blind After All These Years. Article.nationalreview.com. 30. April 2008. Abgerufen am 12. September 2010.
  32. Bin Laden bihind Luxor Massacra abgerufen am 6. Juni 2010
  33. US-Jury spricht früheren Guantanamo-Häftling schuldig in: Spiegel Online vom 18. November 2010
  34. U.S. Court of Appeals for the Ninth Circuit: U.S. v. Ressam. 2. Februar 2010. Abgerufen am 27. Februar 2010.
  35. Complaint; U.S. v. Ressam. NEFA Foundation. December 1999. Abgerufen am 26. Februar 2010.
  36. Wayne Turnbull: A Tangled Web of Southeast Asian Islamic Terrorism: Jemaah Islamiyah Terrorist Network. 3. Juli 2003. Abgerufen am 5. Oktober 2006.
  37. Vorlagenfehler: Parameter title wird benötigt. 
  38. Arrests follow church bombings. In: BBC News, 26. Dezember 2000. Abgerufen am 30. April 2010. 
  39. Cecille Suerte Felipe, James Mananghaya: After CBCP rally, PNP prepares for Rizal Day bombing anniversary. In: The Philippine Star, 19. Dezember 2006. Abgerufen am 14. März 2010. 
  40. Attentat gegen Achmed Shah Massud, den legendären Kriegs-Kommandanten in Afghanistan, Tagesschau des SRF vom 10. September 2001, abgerufen am 19. August 2013.
  41. Rätsel um Massud-Attentat, Wiener Zeitung vom 11. September 2001, abgerufen am 19. August 2013.
  42. Weiter Ungewissheit über das Schicksal des Taliban-Gegners Scheich Massud, welt.de vom 12. September 2001, abgerufen am 19. August 2013.
  43. Der Mujahedin-Führer Massud gestorben, Neue Zürcher Zeitung vom 17. September 2001, abgerufen am 19. August 2013.
  44. Fidayeen storm J&K House, kill 29, The Tribune, 2. Oktober 2001
  45. AN AUDACIOUS STRIKE, Frontline (magazine), 13. Oktober 2001
  46. White Paper – The Jemaah Islamiyah Arrests and the Threat of Terrorism (zip) (Version vom 19. Januar 2003 im Internet Archive)
  47. Terror police find deadly poison, BBC. 7. Januar 2003. Abgerufen am 18. Oktober 2006. 
  48. Dr Pat Troop - Deputy Chief Medical Officer: Concern over ricin poison in the environment. Department of Health (CEM/CMO/2003/1). 7. Januar 2003. Abgerufen am 21. Oktober 2006.
  49. Kaluchak keeps the flag of vengeance flying, The Guardian, 8. Juni 2002
  50. BUILDING CONFRONTATION, Frontline (magazine), 25. Mai 2002
  51. BBC News Mixed feelings over UN Iraq role
  52. UN News Centre Press Briefing by Manoel de Almeida e Silva, Spokesman for the Special Representative of the Secretary-General on Afghanistan
  53. UN News Centre UN wrestling with security questions one year after Baghdad bombing
  54. Period Details. icasualties.org. 8. Juli 2008. Archiviert vom Original am 8. Juli 2008. Abgerufen am 12. September 2010.
  55. Authorities present alleged 2004 Superferry 14 blast mastermind (27th February, 2004)
  56. 62 Iraqis killed in Karbala-Najaf bombings (photographies)
  57. Death toll rises after Baghdad car bomb ABC
  58. Children massacred by Iraq bombs BBC News
  59. Dozens of children killed in bomb attack in Baghdad CBC News
  60. Edward Wong (14. September 2004). "Car Bomb Kills at Least 47 at a Police Headquarters in Baghdad", The New York Times.
  61. Were bombers linked to al-Qaida?, Gordon Corera, BBC, 6. Juli 2006
  62. Mussayyib bombings abgerufen am 5. Juni 2010
  63. Dokumentenfund: Gab Mubaraks Stasi Terroranschlag in Auftrag?
  64. Delhi blasts death toll at 62. news24.com. 12. Januar 2007. Archiviert vom Original am 12. Januar 2007. Abgerufen am 12. September 2010.
  65. Ben Wedemen, Faraj, Caroline; Zippori, Michal: Egypt ties Dahab blasts to other attacks. In: CNN, 26. April 2006. Archiviert vom Original am 2. Januar 2008. Abgerufen am 28. Juli 2006. 
  66. Manhattan tunnel terror plot foiled, say US police, Guardian Unlimited. 7. Juli 2006. Abgerufen am 4. Mai 2010. 
  67. Mumbai attacks abgerufen am 5. Juni 2010
  68. up to 200 are killed abgerufen am 5. Juni 2010
  69. "Death toll rises to 82 from Baghdad blasts" (Version vom 30. September 2007 im Internet Archive), AFP (Khaleej Times Online), 30 March 2007
  70. Dagher, Sam. "In Iraq, death tolls often in dispute", The Christian Science Monitor, 08-03-2007.
  71. United States Commission on International Religious Freedom. Uscirf.gov. Abgerufen am 12. September 2010.
  72. Bombs targeting Afghan lawmakers kill dozens. CTV.ca. 6. November 2007. Abgerufen am 12. September 2010.
  73. 11 UN workers among 26 killed in Algeria blasts, CBC News. 11. Dezember 2007. Abgerufen am 12. Dezember 2007. 
  74. Der Standard: Al Kaida: „Haben Bhutto nicht ermordet“, 8. Januar 2008
  75. Afghan bomb toll 'rises to 100'. In: BBC News, 18. Februar 2008. Abgerufen am 20. Februar 2008. 
  76. Bombings Kill 80 in Western India: Bombings Kill 80 in Western India. Novinite.com. 14. Mai 2008. Abgerufen am 12. September 2010.
  77. Death toll in Yemen US embassy attack rises to 19, Associated Press via The International Herald Tribune. 21. September 2008. Abgerufen am 2. November 2008. 
  78. Iraq suicide bombings kill 79. Los Angeles Times. 24. April 2009. Abgerufen am 29. April 2009.
  79. Iraq strikes abgerufen am 5. Juni 2010
  80. Baghdad bomb fatalities pass 150, BBC News. 26. Oktober 2009. 
  81. fort Hood Al-Qaida contact. abgerufen am 6. Juni 2010
  82. 10 May Iraq attacks abgerufen am 5. Juni 2010
  83. Death toll rises to 98 after Lahore attacks - CNN.com. Edition.cnn.com. Abgerufen am 12. September 2010.
  84. http://www.20min.ch/interaktiv/AlKaida2010/index.html
  85. Behnam Said: Djihadismus nach dem Arabischen Frühling und das Vermittlungsangebot Muhammad al-Zawahiris. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik; Juli 2013, Volume 6, Issue 3, pp 429-452 DOI:10.1007/s12399-013-0345-0.