Mammillaria albilanata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mammillaria albilanata
Mammillaria albilanata

Mammillaria albilanata

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria albilanata
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria albilanata
Backeb.
Mammillaria albilanata subsp. oaxacana

Mammillaria albilanata ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton bedeutet 'weißwollig'.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Mammillaria albilanata, die weißwollige Mammillaria hat einen derbzylindrischen graugrünen Körper mit teilweise mehr als 15 Zentimeter Höhe und 8 Zentimeter im Durchmesser. Die Warzen sind graugrün und spiralig angeordnet. Sie sind fest und haben keinen Milchsaft. Die weißhaarigen Axillen sind mit grober Wolle besetzt. Etwa 15 bis 26 steif-weiße Randdornen mit einer Länge von 2 bis 4 Millimeter und einer leicht dunklen Spitze werden von 2 bis 4 steifen Mitteldornen gekrönt. Die Mitteldornen sind gerade weiß bis cremefarben mit bräunlicher Spitze und werden nur 2 bis 3 Millimeter lang.

Die Blüten sind nur 7 Millimeter lang und tief karminrosa, purpurrosa bis rosa gefärbt. Die Früchte sind rosa bis rot. Sie haben hellbraune Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Mammillaria albilanata ist in den mexikanischen Bundesstaaten Guerrero, Oaxaca, Puebla, Chiapas und Colima verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1939 durch Curt Backeberg. [2]

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Mammillaria albilanata subsp. albilanata:
    Synonyme sind Mammillaria fuauxiana Backeb. (1950), Mammillaria albilanata var. fuauxiana (Backeb.) E.Kuhn (1984) (nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Mammillaria albilanata var. gracilis B.Hofmann (1985) (nom. inval. ICBN-Artikel 36.1 und 37.1), Mammillaria ingualensis Repp. (1987) und Mammillaria ingualensis var. palmillensis Repp. (1987). Die Blüten sind tief karminrot. Die Nominatform kommt nur in den mexikanischen Bundesstaaten Guerrero, Puebla, Colima und Chiapas in Höhen zwischen 500 bis 2000 Metern vor.
  • Mammillaria albilanata subsp. oaxacana D.R. Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1997 durch David Richard Hunt. [3] Synonyme sind Mammillaria ignota Repp. (1987), Mammillaria lanigera Repp. (1987), Mammillaria lanigera var. juxtlahuacensis Repp. (1987), Mammillaria monticola Repp. (1987) und Mammillaria noureddineana Repp. (1987). Die Unterart hat karminrote bis rosa farbene Blüten. Sie kommt nur im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca in Höhen zwischen 700 und 2400 Metern vor.
  • Mammillaria albilanata subsp. reppenhagenii (D.R. Hunt) D.R. Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1977 als Mammillaria reppenhagenii durch David Richard Hunt[4] 1997 stellte D.R. Hunt die Art als Unterart zu Mammillaria albilanata.[3] Ein Synonym ist Mammillaria reppenhagenii D.R.Hunt (1977). Die Unterart hat karminrote Blüten, die Perianthsegmente sind mit hellen Rändern versehen. Sie kommt nur im mexikanischen Bundesstaat Colima in Höhen zwischen 900 und 1300 Metern vor.
  • Mammillaria albilanata subsp. tegelbergiana (H.E. Gates ex G.E. Lindsay) D.R. Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1966 als Mammillaria tegelbergiana durch George Edmund Lindsay (1916–2002). [5] David Richard Hunt stellte die Art 1997 als Unterart zu Mammillaria albilanata. [3] Synonyme sind Mammillaria tegelbergiana H.E.Gates ex G.E.Lindsey (1966) und Mammillaria albilanata var. tegelbergiana (H.E.Gates ex G.E.Lindsey) E.Kuhn (1984) (nom. inval. ICBN-Artikel 33.3). Die Unterart hat purpurrosa farbene Blüten. Sie kommt nur im mexikanischen Bundesstaat Chiapas in Höhen zwischen 700 und 2200 Metern vor.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt. Die Unterarten wurden nicht einzeln erfasst.[6]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 6.
  2. Backeberg: Kakteenkunde, Monatsschrift der Deutschen Kakteengesellschaft 1939, S 47
  3. a b c D.R. Hunt, Mammillaria Postscripts Band 6, 1997, S. 9
  4. D.R.Hunt: Kakteen und andere Sukkulenten, Jg. 28, 1977, Heft 6, S. 129-130
  5. H.E.Gates ex G.E.Lindsay: Cactus and Succulent Journal (US), Jg. 38, 1966, S. 196
  6. Mammillaria albilanata in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Hernández, H.M., Gómez-Hinostrosa, C. & Cházaro, M., 2009. Abgerufen am 27. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mammillaria albilanata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien