Manfred G. Raupp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Gustav Raupp (* 13. November 1941 in Staffort, Stadtteil von Stutensee) ist ein deutscher Agrar- und Wirtschaftswissenschaftler. Er ist Honorarprofessor der Universität Prag-Suchdol für die Fachgebiete Nutzpflanzenforschung und Internationales Management. Als Spezialist für Agrar- und Bioinformatik sowie Pflanzenernährung ist er im Leitungsteam des EU-Forschungsprojektes Biofector für Training und Information verantwortlich. [1][2][3]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Dem Studium in Agrartechnik, Agrarwissenschaften, Soziologie, Ökonomie und Marketing an der Ingenieurschule Nürtingen, der Universität Hohenheim und am INSEAD folgte eine wissenschaftliche Tätigkeit und ein Dozentenengagement für Marktlehre in Hohenheim und Bad Dürkheim. Als Dipl.-Ing (FH) und Diplomlandwirt wurde er im Jahr 1973 in Hohenheim zum Dr. oec promoviert.

Von 1974-1999 war er als leitender Manager des Schweizer Konzerns Ciba-Geigy für Saatgut in Deutschland und bei Novartis für Agrarchemievertrieb in Zentral- und Osteuropa sowie Zentralasien verantwortlich. Seit 1999 ist Raupp selbständig in der Agrarforschung und Forschungsberatung tätig. Er ist registrierter Berater der EU-Kommission in Fragen der Agrarforschung speziell der Bioeffektoren und hat Lehrengagements an den Universitäten in Prag-Suchdol, Chester, Edirne und Timişoara.

Raupp forscht und lehrt zu den Themen: Pflanzenvitalisierung und Ressourcenschonung durch Bioeffektoren, Naturstoffinduzierte Resistenz gegen Pflanzenkrankheiten und Internationales Management.

Weitere Engagements[Bearbeiten]

Er gehörte in den 1970er Jahren zur deutschen Initialgruppe Nachwachsende Rohstoffe um Manfred Dambroth zum Aufbau der deutschen Genbank-Kulturpflanzen und engagierte sich mit Ludwig Reiner beim Aufbau der deutschen Agrarinformatik.

Raupp engagierte sich 1987 für die Unterstützung der polnischen Kleinbauern mit Blizzard-Maissaatgut. 1989 erhielt er einen Lehrauftrag für Agrarforschung und Internationales Management in deutscher und englischer Sprache an der Universität Prag-Suchdol, wurde im Jahr 2000 Mitglied der Schriftleitung des Wissenschaftsperiodikums Scientia Agriculturae Bohemica Prague und 2003 zum Honorarprofessor ernannt.[4]

Er engagiert sich seit Einrichtung des Erasmus-Programms beim internationalen Studentenaustausch sowie im internationalen rotarischen Jugendaustausch und ist Mitglied im Länderausschuss Deutschland-Türkei von Rotary International. Im Rahmen der Erasmusbeziehung zwischen der Trakya Universität und der Universität Chester einerseits und der DHBW Lörrach andererseits ist er als Gastprofessor engagiert.[5]Zusammen mit Mukadder Seyhan Yücel hat er das Lörrach Symposium an der Trakya Universität Edirne vorbereitet. Auch für die Anerkennung der Selimiye-Moschee in die UNESCO Liste des Weltkulturerbes hat er sich eingesetzt.[6]

Raupp war Gründungs- und langjähriges Vorstandsmitglied des deutschen BioValley-Vereins, Gründungsmitglied des trinationalen Schülerforschungszentrums phaenovum und ist Vorstand von Lörrach International e.V.[7].


Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Macharzina, Klaus & Michael-Jörg Oesterle (Herausgeber) Handbuch Internationales Management; Beitrag Manfred G. Raupp, Managementbezogene und organisatorische Anforderungen der Exportstrategie, Uni-Hohenheim; (Gabler 1997/2002), ISBN 3-409-12184-6.
  • Führen, Überzeugen & Verkaufen; Basiswissen für Studium und Alltag. Verlag Frieling und Partner Berlin 2003 ISBN 3-8280-1918-8
  • BW Cooperative State University; an innovative system of higher education; Balkan Conference Edirne 2010[8]
  • Ortsfamilienbuch Staffort, Herausgeber Stadt Stutensee, Verlag Gesowip Basel 2010, ISBN 978-3-906129-64-8
  • Lörrach Symposium; 5 Jahre Hochschul- und Kulturpartnerschaft Lörrach-Edirne, Lörrach 2011 ISBN 978-3-942298-02-5
  • Enver Duran; Medizinprofessor und Rektor der Trakya Universität 2004-2012 , Lörrach 2012 ISBN 978-3-9815406-0-4
  • Zusammen mit Mukadder Seyhan Yücel: Der Schlüssel für Berufserfolg und Persönlichkeitsentwicklung ist die Sprachkompetenz, Lörrach 2012 ISBN 978-3-9815406-1-1
  • Zusammen mit Bärbel Bouziane: Lörrach und die Elysee Freundschaft, Lörrach 2013 ISBN 978-3-9815406-3-5
  • Zusammen mit Peter Lepkojis: Das deutsch-türkische Pflegeprojekt Lörrach-Edirne; Eine Information für den deutsch-türkischen Pflegekräfteaustausch, Lörrach 2013 ISBN 978-3-9815406-4-2

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Honorarprofessor der Tschechischen Agraruniversität Prag 2003
  • Ernennung zum Gastprofessor der Universität Chester 2012

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Ceska Zemedelska Universita v Praze: Ceremonial Session of the Scientific Board of the CUA Prague 12th September 2006; ISBN 80-213-1518-0.
  • König, Ursula: Lörracher Profile – Bürger unserer Zeit, Band II 2009 Forchheim; ISBN 978-3-937768-10-6
  • Law, Nicholas: Outstanding People of the 20th Century, IBC Cambridge England 1999, ISBN 0-948875-33-X
  • Petr, Jiri (Hrsg).: Scientia Agriculturae Bohemica; Czech University of Life Sciences Prague, 2007 CS ISSN 1211-3174.
  • Trzeciakowski, Witold: Informacja Koscielnego Komitetu Rolniczego o dzialnosci w roko 1987 (Tätigkeitsbericht des Kirchlichen Landwirtschaftskomitees, Warschau 1987).
  • Winkel, Harald (Hrsg): Festschrift für Günther Franz Geschichte und Naturwissenschaft in Hohenheim; Verlag Thorbecke Sigmaringen 1982 ISBN 0-7181-2842-7.
  • Universitätsbund Hohenheim e.V. Mitteilungsblatt 37.Jg. Heft 2. Hohenheim 2007.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred G. Raupp auf der Seite des EU- Biofector-Projektes
  2. Manfred G. Raupp auf der Webseite der Universität Hohenheim
  3. Manfred Raupp auf der Agraruniversität Prag
  4. Schriftleitung des Wissenschaftsperiodikums Scientia Agriculturae Bohemica Prague
  5. Erasmusvereinbarung der Trakya Universität mit der DHBW Lörrach
  6. Lörrach-Symposium an der Trakya Universität Edirne
  7. Vorstand Lörrach International
  8. Manfred Raupp: Präsentation des Dualen Studiums an der DHBW-Lörrach