Manfred Geier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfred Geier auf der Leipziger Buchmesse 2012

Manfred Geier (* 25. März 1943 in Troppau) ist ein deutscher Germanist und Publizist.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1962 studierte Geier bis 1968 Germanistik, Politikwissenschaften, Philosophie an den Universitäten Frankfurt, Berlin und Marburg. Dort arbeitete er von 1970 bis 1979 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und promovierte 1973 bei Gisbert Keseling mit der Arbeit Linguistischer Strukturalismus als Sprachkompetenztheorie. Zu Noam Chomskys „Revolutionierung“ der Linguistik. Seine Habilitation erfolgte mit Kulturhistorischen Sprachanalysen 1982 an der Universität Marburg. Von 1982 bis 1987 war er außerplanmäßiger Professor für Linguistik an der Universität Hannover. Er beendete seine Lehrtätigkeit 1998.

Geier lebt in Hamburg als freier wissenschaftlicher Publizist und Autor.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]