Mantis Bug Tracker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mantis Bug Tracker
MantisBT logo.png
MantisBT.jpg
Basisdaten
Entwickler Mantis Team
Aktuelle Version 1.2.17
(4. März 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache PHP
Kategorie Bug-Verwaltung
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig Ja
www.mantisbt.org

Mantis Bug Tracker (abgekürzt oft MantisBT) ist eine freie Software, die als Bugtracker zur Verwaltung und Verfolgung von Hinweisen auf Programmfehler (englisch: bug reports) und von Feature-Requests (Wünschen nach zusätzlichen Funktionen) eingesetzt wird.

Technik[Bearbeiten]

Mantis basiert auf PHP und benötigt einen Webserver. Der Benutzer bedient Mantis über eine HTML-Oberfläche. Eine Datenbank (MySQL, MS SQL oder PostgreSQL) wird verwendet, um die Einträge zu verwalten. Mantis ist unter Linux, Mac OS X, Windows, OS/2 und Unix lauffähig. Es ist über die Konfigurationsdatei config_inc.php weitgehend konfigurierbar. Benutzerbezogene Einstellungen können über die Web-Oberfläche vorgenommen werden. Um über externe Software Zugriff auf die Inhalte des MantisBT zu haben, entwickelten sich im Laufe der Jahre verschiedene Schnittstellen, welche den Zugriff über die, von Mantis bereitgestellten, SOAP-Webservices vereinfachen. Einer der bekanntesten Vertreter ist das freie Projekt MantisConnect,[1] welches sowohl eine Java als auch eine .NET Bibliothek zur Verfügung stellt.

Mit der aktuellen Variante des Mantis Bugtrackers ist es jedoch auch möglich, ohne zusätzliche Bibliotheken eine SOAP-Verbindung aufzubauen. Beispielhaft sei hier der Zugriff mit Hilfe von .NET auf den NuSOAP-Webservice[2] von MantisBT aufgeführt, indem lediglich eine Referenz auf die WSDL-Datei des Bugtrackers in das Projekt eingebunden werden muss.

Methodik[Bearbeiten]

In Mantis können verschiedene Projekte angelegt werden. Auch eine Untergliederung in Unterprojekte ist möglich. Den Projekten werden Projektteilnehmer mit unterschiedlichen Zugriffsrechten zugeteilt. Die Zugriffsrechte sind ebenenbasiert: höhere Zugriffsebenen (z. B. Entwickler) schließen die Rechte niedrigerer Ebenen (z. B. Reporter) ein. Insgesamt gibt es sechs vorgegebene Zugriffsebenen (Betrachter, Reporter, Tester, Entwickler, Manager, Administrator). Hat jemand mindestens Reporter-Status innerhalb eines Projekts, kann er einen Problembericht (Issue) anlegen. Gegebenenfalls kann dieser Bericht sofort einem Bearbeiter (= Projektteilnehmer mit mindestens Entwickler-Status) zugeordnet werden. Jeder Problembericht befindet sich in einem von mehreren vom eingebauten Arbeitsablauf vorgegebenen Zuständen (z. B. Neu, Zugewiesen, Behoben, Geschlossen). Für Zustandsänderungen bedarf es wiederum entsprechender Zugriffsrechte. Während des Lebenszyklus eines Fehlerberichts können von allen berechtigten Projektteilnehmern zu jedem Zeitpunkt Kommentare zum Bericht hinzugefügt werden. Das System bietet bei Zustandswechseln ebenfalls eine Kommentarfunktion an, sodass der Lebenszyklus eines Berichts nachvollzogen werden kann.

Mantis bietet umfangreiche Filtermöglichkeiten, die dazu beitragen, ein wesentliches Ziel eines Bugtrackers zu erreichen: Übersicht über anstehende und behobene Fehlerberichte, Überblick über den Gesamtzustand eines Projekts.

Seit einiger Zeit ist es in Mantis auch möglich, Versionen anzulegen und damit Roadmaps und ChangeLogs zu erhalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mantis-Schnittstelle für .NET, Java und Cocoa, freies Projekt für den einfachen Zugriff auf die SOAP-Schnittstelle
  2. Beispielimplementierung zum Aktualisieren von Issues mit Hilfe von .NET

Weblinks[Bearbeiten]