Manuel Castilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuel José Castilla

Manuel Castilla, eigentlich Manuel José Castilla, (* 14. August 1918 in Cerrillos, Provinz Salta; † 19. Juli 1980 in Salta, Provinz Salta) war ein argentinischer Bibliothekar, Journalist und Schriftsteller.

1941 konnte Castilla sehr erfolgreich mit seiner Lyrikanthologie „Agua de lluvia“ debütieren und gründete zusammen mit Julio Ardiles Gray, Raúl Galán u.a. den Literaturzirkel La Carpa.

Castilla hatte ein Anstellung als Bibliothekar an der Provinzbibliothek in Salta und wurde dort später auch Direktor.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Lyrik
  • Agua de lluvia. 1941.
  • Bajo las lentas nubes. 1963.
  • Cantos del gozante. 1972.
  • Copajira. 1949.
  • Luna muerta. 1943.
Prosa
  • Coplas de Salta. 1972.
  • De solo estar. 1957.
Werkausgaben
  • Obras completas. Editorial Corregidor, Buenos Aires 2000 (2 Bde.).

Literatur[Bearbeiten]

  • Susana Cella: Diccionario de literatura latinoamericana. Editorial Ateneo, Buenos Aires 1998, ISBN 950-02-8490-1.
  • Armando de Magdala: Los poetas naturales de la tierra. Un itinerario poético argentino. Acercándonos Editores, Buenos Aires 2007, ISBN 978-987-052321-5.
  • Dieter Reichardt: Autorenlexikon Lateinamerika. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1994, ISBN 3-518-38828-2, S. 28-29.
  • Jorge Vehils: Manuel Jorge Castillo. Buenos Aires 1981.