María Rosa Lojo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

María Rosa Lojo (* 1954 in Buenos Aires) ist eine argentinische Schriftstellerin.

Lojo ist die Tochter eines Kaufmanns aus Galicien, der nach dem Bürgerkrieg nach Argentinien ausgewandert war.

Lojo studierte an der Universidad de Buenos Aires (UBA) und konnte dieses Studium auch erfolgreich abschließen. Danach arbeitete sie einige Jahre für das Feuilleton und die Literaturbeilage der Tageszeitungen „La Nación“ und „Clarín“.

Im Auftrag der UNESCO fungierte sie als Herausgeberin von Ernesto Sabatos Roman „Sobre héroes y tumbas“ (Über Helden und Gräber). Später nahm Lojo einen Ruf an die UBA an und lehrt dort an der geisteswissenschaftlichen Fakultät.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Erzählungen
  • Amores insólitos de nuestra historia (cuentos). 2001.
  • Historias ocultas en la Recoleta (cuentos cortos). 2000.
Lyrik
  • Esperan la mañana verde (poesía).
  • Forma oculta del mundo.
  • Visiones.
Romane
  • Árbol de familia. 2010.
  • Finisterre. 2005.
  • Las libres del Sur. 2004.
  • Una mujer de fin de siglo. 1999.
  • La princesa federal. 1998.
  • La pasión de los nómades. 1994.

Literatur[Bearbeiten]