María del Monte Carmelo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

María del Monte Carmelo (Geburtsname: Maria Carmela Salles y Barangueras, * 9. April 1848 in Vic, Spanien; † 25. Juli 1911 in Madrid, Spanien) war eine katholische Ordensgründerin.

Maria Carmela, die mit Ordensnamen Maria del Monte Carmelo hieß, gründete 1892 in Burgos die Kongregation der Missionarinnen der Unbefleckten Empfängnis Marias für den Unterricht, die sich vor allem um die Ausbildung von Frauen kümmern. Im selben Jahr erteilte der Erzbischof von Burgos der Gemeinschaft die erste kirchliche Bestätigung und wählte Maria del Monte Carmelo als Generaloberin auf Lebenszeit.

Sie wurde am März 1998 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.[1] Ihr liturgischer Gedenktag ist der 6. Dezember.[2]

Am 21. Oktober 2012 erfolgte ihre Heiligsprechung durch Papst Benedikt XVI..[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.vatican.va/news_services/liturgy/saints/ELENCO_BEATI_GPII.htm
  2. Übersicht über die Seligen des Pontifikates von Papst Johannes Paul II.
  3. Predigt des Papstes bei der Heiligsprechung in mehreren Übersetzungen