Maremmaner Rind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maremmaner Bulle
Maremmana-Bulle mit deutlichem Steppenrind-Einfluss, doch einer geschwungenen Rückenlinie und großen Hörnern.
Maremmaner Kuh

Das Maremmaner Rind ist eine ursprüngliche Hausrindrasse, die in den Grassteppen der Maremmen in der südlichen Toskana und nördlichem Latium, entlang des Küstenstreifens der Provinz Grosseto und der Provinz Viterbo aufgezogen wird. Primitive Linien des Maremmana (siehe Maremmana primitivo) weisen einige Merkmale des ausgerotteten Auerochsen auf, der Wildform der Hausrinder.

Die Rinder waren besonders zur Aufzucht in den ehemals mit Malaria verseuchten Gebieten geeignet. Da die Rinder sich von wilden Gräsern ernähren, gilt ihr Fleisch als besonders schmackhaft. Genetisch sind die Rinder mit den ungarischen Steppenrindern der ungarischen Puszta verwandt.

Die besonders langhornigen Tiere, deren Hörner zu 100 cm Länge erreichen können, haben ein graumeliertes Fell.

Am 31. Dezember 2007 betrug die Population der Maremmaner Hausrindrasse 8.911 Tiere.[1]

Maremmana primitivo[Bearbeiten]

Maremmana primitivo-Stier in den Niederlanden.

Einige Zuchtlinien des Maremmana vereinen mehr Auerochsen-Eigenschaften in sich als andere. Die besonders ursprünglichen werden als „Maremmana primitivo“ zusammengefasst.[2]

Diese haben etwa weniger Einfluss des Steppenrindes in sich. So sind die Hörner wesentlich dicker, dennoch nach oben gekrümmt. Die Farbe der Bullen ist sehr dunkel bis schwarz mit einem weißen Aalstrich, während die Kühe hellgrau bis weiß sind. Maremmana primitivo haben demnach zumeist noch den farblichen Dimorphismus des Auerochsen, auch wenn ihre Fellfarbe wesentlich gräulicher ist. Beide Geschlechter verfügen über das hell umrandete Flotzmaul des Auerochsen sowie lockige Stirnhaare. Es handelt sich um hochbeinige und großgewachsene Rinder, die Bullen erreichen bis zu 170 cm Schulterhöhe. Weiters verfügen die Bullen über eine geschwungene Rückenlinie, welche durch die gut ausgeprägte Schulter- und Nackenmuskulatur zustande kommt. Bei nur noch wenigen Rinderrassen ist dieses Auerochsenmerkmal ausgeprägt, wie etwa dem Spanischen Kampfrind oder Sayaguesa.

Aufgrund ihrer Ursprünglichkeit werden Maremmana primitivos im TaurOs Project verwendet, welches durch Kreuzung- und Selektionszucht mit ursprünglichen, auerochsenartigen Rassen wie dieser, Pajuna, Sayaguesa, Tudanca und anderen ein Rind anstrebt, welches phänotypisch, ökologisch und auch genotypisch dem Auerochsen so nahe wie möglich kommt.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel über das Maremmaner Rinder (italienisch)
  2. Henri Kerkidjk, Ronald Goderie: Heckrund, Hooglander, Galloway of TaurOs? De begrazing van de toekomstige Ecologische Hoofdstructuur. In: Nieuwe Wildernis. Jg. 14, Nr. 50, 2009, ISSN 1383-2115, S. 17–22.
  3. Stichting Taurus

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maremmaner Rind – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien