Kreuzung (Genetik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kreuzung wird das Ergebnis der geschlechtlichen Fortpflanzung zwischen zwei verschiedenen Arten beziehungsweise Unterarten von Pflanzensorten oder Tierrassen verstanden. Der Vorgang der Fortpflanzung, das Kreuzen, kann natürlich oder künstlich erfolgen.

Der Mensch bedient sich seit Jahrtausenden der Kreuzung, um neue Arten, Pflanzensorten oder Nutztierrassen zu züchten. Den Abkömmling aus einer Kreuzung aus Inzuchtlinien nennt man (die) Hybride. Erste Gesetzmäßigkeiten in der Erbfolge von Eigenschaften zeigte Gregor Mendel 1865 auf. Seine Kreuzungsversuche an Erbsen ermöglichten es ihm, die Vererbung von Merkmalen mit Hilfe mathematischer Regeln zu beschreiben. Diese mendelschen Erbregeln sind bis heute gültig. Sie sind als Basis der Genetik in die Geschichte eingegangen. Die Kreuzungsversuche wurden von Thomas Hunt Morgan mit Versuchen an der Taufliege Drosophila melanogaster erweitert. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse konnte er eine Genkarte aufbauen.

Heute sind von vielen Organismen wie etwa der Hefe Saccharomyces cerevisiae Genkarten erstellt worden, die oft in Kombination mit dem sequenzierten genetischen Material genauen Aufschluss über das Erbmaterial geben.

Siehe auch[Bearbeiten]