Maria Gottliebin Kummer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Gottliebin Kummer, genannt Kummerin (* 5. August 1756 in Mainzisch Cleebronn; † 24. Februar 1828 in Cleebronn), war eine radikalpietistische Visionärin. Sie beeinflusste Juliane von Krüdener, der wegen ihrer Beziehung zu Zar Alexander I. ein gewisser Einfluss auf das Zustandekommen der Heiligen Allianz zugeschrieben wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rolf Lippoth: Maria Gottliebin Kummer aus Cleebronn. Eine Prophetin im Umkreis der Frau von Krüdener. Redaktion: Reinhard Breymayer. In: Dietrich Blaufuß (Hrsg:) Pietismus-Forschungen. Zu Philipp Jacob Spener und zum spiritualistisch-radikalpietistischen Umfeld. Peter Lang, Frankfurt am Main, Bern, New York 1986, ISBN 3-8204-8630-5 (Europäische Hochschulschriften, Reihe 23: Theologie. Band 290)

Weblinks[Bearbeiten]