Marie Zakrzewska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Maria Zakrzewska, um 1860

Maria Elizabeth Zakrzewska (* 6. September 1829 in Berlin; † 12. Mai 1902 in Jamaica Plain, Massachusetts) war eine US-amerikanische Ärztin für Gynäkologie und Frauenrechtlerin.

Leben[Bearbeiten]

Maria Elizabeth Zakrzewska war die älteste Tochter von sechs Kindern des polnischen Aristrokraten Ludwig Martin Zakrzewski und seiner deutschstämmigen Ehefrau Caroline Fredericke Wilhelmina Urban. Ihre Großmutter war eine bekannte Tierärztin und ihre Mutter eine renommierte Hebamme.

Im Alter von 22 Jahren war Maria Zakrzewska die Direktorin an der Charité-Klinik für Hebammen, ein traditionsreiches Krankenhaus in Berlin. Wegen ihrer Jugend und ihres Geschlechts wurde sie jedoch immer häufiger Ressentiments ihrer männlichen Kollegen ausgesetzt, so dass sie schließlich in die Vereinigten Staaten emigrierte – auf der Suche nach mehr Chancengleichheit.

Kurz darauf begann sie ihr Medizinstudium an der Hobart and William Smith Colleges in Geneva und bestand als beste Studentin ihres Jahrgangs (1856) das Doktorexamen. Im Jahr darauf fand „Dr. Zak“ eine Anstellung am New Yorker Frauen- und Kinderkrankenhaus Women's Medical College, gegründet von der ersten amerikanischen Ärztin Elizabeth Blackwell, das ausschließlich von Frauen geleitet wurde. Später wurde ein medizinisches College angegliedert, um Frauen die Ausbildung zur Ärztin zu erleichtern. Die Ausbildung war rigoros und die angehenden Ärztinnen – darunter Sophia Jex-Blake (1840–1912) und Elizabeth Garrett Anderson (1836–1917) – mussten eine einwandfreie Moral vorweisen, ansonsten wurden sie vom Studium ausgeschlossen.

1862 gründete Maria Zakrzewska in Boston ein Schul-Krankenhaus New England Hospital for Women and Children für Geburtshilfe, Gynäkologie und Kinderheilkunde;sowie eine Schule für Krankenschwestern. Im Jahre 1879 absolvierte die erste afro-amerikanische Frau, Mary Eliza Mahoney, als Jahrgangsbeste das Examen zur staatlichen Krankenschwester.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]