Masurius Sabinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Masurius (auch Massurius) Sabinus war ein römischer Jurist in der 1. Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr.

Unter Kaiser Tiberius wurde Masurius etwa 50-jährig in den Ritterstand erhoben. Er war der erste bekannte Jurist aus dem Ritterstand, dem das ius respondendi verliehen worden war.[1] Sein Hauptwerk sind die libri tres iuris civilis, eine kurzgefasste Darstellung des Zivilrechts, wohl noch ohne ein bestimmtes System. Dieser Grundriss des Zivilrechts gewann eine beinahe gesetzesgleiche Autorität. Das Werk ist von Pomponius, Paulus und Ulpian kommentiert worden. Masurius gilt noch vor Cassius Longinus als das Haupt einer der beiden Rechtsschulen (Sabinianer oder Cassianer), im Gegensatz zu den Proculianern.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Schermaier: Römische Rechtsgeschichte.. 13. Auflage, Böhlau, Köln u.a. 2001, ISBN 978-3-8252-2225-3, S. 142; Max Kaser: Römische Rechtsgeschichte. Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, 2. Auflage, Göttingen 1967, S. 187 (Digitalisat).

Literatur[Bearbeiten]