Max G. Lagally

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max G. Lagally (* 1942) ist ein US-amerikanischer Physiker.

Lagally erhielt den B.S. in Physik 1663 an der Pennsylvania State University, den M.S. 1965 an der University of Wisconsin–Madison, an der er auch drei Jahre später den Ph.D. machte. Er war dann für zwei Jahre Postdoc am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin. 1970 kehrte er an die University of Wisconsin zurück, wo er bis heute Professor für Physik ist.

Lagallys Forschungen befassen sich mit strukturellen Störungen (Ordnungs-Unordnungs-Zustände) von Oberflächen, Grenzflächen und dünnen Schichten. Ferner widmet er sich der Erforschung von mikroskopischen Mechanismen des Kristallwachstums und der Auswirkungen auf die physikalischen Eigenschaften sowie der Erforschung von Phänomenen der Epitaxie und Diffusion auf Halbleiteroberflächen (Oberflächenrauhigkeit, Stufenstrukturen).

Seine Arbeiten wurden weltweit mehr als 11.000 mal zitiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medard W. Welch Award. Abgerufen am 14. August 2013 (englisch).
  2. Prize Recipient Max G. Lagally. Abgerufen am 14. August 2013 (englisch).
  3. Mitgliederverzeichnis Prof. Dr. Max G. Lagally. Abgerufen am 14. August 2013.

Weblinks[Bearbeiten]