Maxence Caron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen u.a. eine Darstellung der systematischen Positionierungen: Thesen, Argumente etc.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Maxence Caron entwickelte ein philosophisches System, das nach Inhalt und Stil beansprucht, Philosophie und Literatur miteinander zu versöhnen.
Maxence Caron

Maxence Caron (* 1976) ist ein französischer Schriftsteller, Philosoph und Musikwissenschaftler.

Biographie[Bearbeiten]

Caron ist Agrégé de Philosophie, docteur ès Lettres (Sorbonne, Doktorvater: Rémi Brague) und wurde mit dem Prix Biguet der Académie française ausgezeichnet. Er ist Herausgeber der Éditions du Cerf und Begründer und Herausgeber der Reihe Les Cahiers d’Histoire de la Philosophie. Er hat mehrere Bücher über die deutschen Philosophen Hegel und Heidegger und über Augustinus von Hippo geschrieben. Er hat auch über Kant, Nietzsche und die deutsche Musik (Johann Sebastian Bach, Mozart, Beethoven, Brahms, Richard Strauss, Anton Bruckner, Gustav Mahler...) veröffentlicht.[1]

Maxence Caron entwickelte ein philosophisches System, das nach Inhalt und Stil beansprucht, Philosophie und Literatur miteinander zu versöhnen.[2]

Maxence Caron hat am Conservatoire de Paris das Fach Klavier studiert und das Studium mit einer Auszeichnung abgeschlossen.[3]

Werke[Bearbeiten]

Als Autor[Bearbeiten]

  • Lire Hegel. Paris, Ellipses, 2000.
  • Saint Augustin: La Trinité. Paris, Ellipses, 2004.
  • Heidegger – Pensée de l'être et origine de la subjectivité. Vorwort von Jean-François Marquet, Paris, Éditions du Cerf, « La Nuit surveillée ». 2005, 1760 S.
  • Introduction à Heidegger. Paris, Ellipses, 2005.
  • Être et identité – Méditation sur la Logique de Hegel et sur son essence. Vorwort von Bernard Mabille, Paris, Éditions du Cerf. In: Passages. 2006.
  • Microcéphalopolis - Roman, Paris, Via Romana, 2009.
  • La Vérité captive – De la philosophie. Paris, Éditions du Cerf/Ad Solem, 2009.
  • Pages – Le Sens, la musique et les mots. Paris, Séguier, 2009.
  • La pensée catholique de Jean-Sébastien Bach – La Messe en si mineur. Paris, Via Romana, 2010.
  • Le Chant du Veilleur - Poëme Symphonique. Paris, Via Romana, 2010.
  • Philippe Muray, la femme et Dieu. Artège, 2011.
  • L'Insolent, NiL / Robert Laffont, 2012.

Als Herausgeber und Beiträger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.atlantica.fr/AccesIsbn.php?isbn=9782840495895
  2. Vgl. Editions du Cerf
  3. Vgl Editions Seguier und Editions du Cerf: « musicien, musicologue, diplômé et médaillé en plusieurs domaines du Conservatoire National de Musique dont il a achevé les cursus en 1990 ».

Weblinks[Bearbeiten]