Maximus (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siliqua des Maximus

Maximus († 23. Januar 422 in Ravenna) war der Sohn (oder möglicherweise ein Untergebener) des Gerontius, des Generals des weströmischen Gegenkaisers Konstantin (III.) in Spanien im Jahr 409. Als Gerontius gegen Konstantin rebellierte, machte er Maximus in Tarraco (Tarragona) zum Augustus, und marschierte anschließend nach Gallien, wobei er Maximus in Spanien zurückließ.

Als Maximus von Gerontius’ Niederlage in Arles 411 erfuhr, floh er zu den germanischen Söldnertruppen, die in Spanien geblieben waren. Im Jahr 417 lebte Maximus noch. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er derjenige Maximus Tyrannus ist, welcher in Spanien Ende 418 oder in der zweiten Jahreshälfte 419 mit Unterstützung des Vandalenkönigs Gunderich (erneut) rebellierte. Maximus wurde 420 oder 421 vom Comes Hispaniarum Asterius gefangengenommen und am 23. Januar 422 in Ravenna hingerichtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Ehling: Zur Geschichte Constantins III. In: Francia 23, 1996, S. 1–11 (dort S. 8)
  • Michael Kulikowski: The Career of the „Comes Hispaniarum“ Asterius. In: Phoenix 54 (2000), S. 123–141.
  • Michael Kulikowski: Late Roman Spain and its Cities. Baltimore, London 2004, ISBN 978-0-8018-7978-4.
  • Ralf Scharf: Der spanische Kaiser Maximus und die Ansiedlung der Westgoten in Aquitanien. In: Historia 41 (1992), S. 374–384.

Weblinks[Bearbeiten]