Medizinbeutel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Bandalier-Medizinbeutel im Wabeno Logging Museum, in Wabeno, Wisconsin, USA

Ein Medizinbeutel ist ein Fetisch bei den Indianern Nord- und Mittelamerikas. In ihm befinden sich für den Träger heilige Gegenstände, die ihm auf einer Visionssuche offenbart worden sind, wobei meist nur dem Träger selbst die Inhalte bekannt sind. Bei vielen Stämmen galt der Medizinbeutel als das heiligste Gut eines Menschen, und man verlor sein Glück, wenn man ihn verloren hatte.

Vom gewöhnlichen Medizinbeutel verschieden ist der in der Inkatradition Mesa genannte Medizinbeutel eines Schamanen. Wurde der Medizinbeutel eines Kriegers nie geöffnet, so ist der schamanische Medizinbeutel mehr ein Bündel, in dem der Schamane die heiligen Gegenstände aufbewahrt, die er für seine Rituale benötigt. Diese können sich im Laufe der Zeit ändern, zum Beispiel wenn der Schamane symbolisch durch einen Gegenstand einem anderen Teile seiner Macht abgibt, oder wenn er durch eine mystische Erfahrung auf einen neuen Gegenstand hingewiesen wird.