Methodistische Erweckung in Wales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Methodistische Erweckung in Wales war eine Bewegung, die das Christentum in Wales im 18. Jahrhundert beeinflusste.

Methodistische Prediger wie Griffith Jones, William Williams und Howell Harris veranlassten durch ihre Auftritte die Hinwendung zahlreicher Menschen zu Christus („Entscheidung für ihn“) und damit ihre Rückkehr in das Kirchenleben. Diese Erweckung endete in den späten 1790er Jahren nach dem Tod von Williams, John Wesley und Daniel Rowland. Sie führte zur Gründung der calvinistischen Methodisten und belebte auch die anderen Dissenter-Kirchen.

Anfänge[Bearbeiten]

Die unmittelbaren Anfänge der Erweckung gehen zurück auf die Bekehrung von Howell Harris in der Kirche von Talgarth im Jahre 1735. Harris hatte eine Predigt von Pfarrer Pryce Davies gehört über die Notwendigkeit der Teilhabe am Heiligen Abendmahl. Dabei kam Harris zu der Überzeugung, dass er Gnade durch das Blut Christi empfangen hatte. Er fing an, dieses Erlebnis anderen weiter zu erzählen, und hielt in seinem Haus in Trefeca Versammlungen für seine Anhänger.

Als Vorläufer der methodistischen Bewegung in Wales angesehen wird Griffith Jones (1684–1761), Rektor von Llanddowror, Carmarthenshire. Jones meinte, dass die Schulen ein Minimum an Instruktionen in der kürzest möglichen Zeit geben sollten. Die Lehrer könnten sich dann in das nächste Dorf begeben. Die erste dieser Circulating Welsh Charity Schools wurde 1737 eröffnet. Durch diese immer weiter von Ort zu Ort ziehenden Schulen wurden tausende Schüler in Wales unterrichtet im Bibellesen und eine ganze Generation für die Ideen des Methodismus empfänglich. Jones selbst predigte auch auf freiem Feld, genau wie dies später die Führer der Methodisten taten. Howell Harris suchte Jones nach seiner Bekehrung auf, um geistliche Anleitung und Ausrichtung zu bekommen. Durch seine Predigten bekehrte sich Daniel Rowland, ein anglikanischer Pfarrer, und begann selbst im Sinne des Methodismus zu predigen. Ein anderer Anführer am Beginn der Erweckung war William Williams. Er bekehrte sich 1737 unter der Predigt von Harris im Kirchhof von Talgarth.

Die „Jumper“[Bearbeiten]

Die Anhänger der Erweckung von 1762 in Llangeitho sind bekannt als „Jumper“ (Hüpfer) in Anlehnung an ihre Gewohnheit, vor Freude zu springen. Beschrieben wird dies in Martha Philopurs Brief an ihren Lehrer Pfarrer Philo Evangelius und in dessen Antwortschreiben. In diesen Briefen werden solche und andere Erscheinungen während der Erweckung verteidigt und den Praktiken der Quäker und Shaker gegenübergestellt. John Wesley allerdings meinte, dass solche Begleiterscheinungen der Erweckung das echte Werk Gottes in Verruf bringen würden.

Die Bewegung[Bearbeiten]

Rowland und Harris hatten schon 18 Monate gewirkt, als sie 1737 in der Kirche von Defynnog erstmals zusammenkamen. Dieses Treffen führte zur Freundschaft zwischen beiden und kann auch als der Beginn der Methodisten-Bewegung in Wales angesehen werden. Seither trafen sich die Methodistischen Führer regelmäßig, um ihre Arbeit zu organisieren und Fragen von gemeinsamem Interesse zu besprechen.

Harris und Williams unternahmen Predigtreisen, beginnend in Süd-Wales. Nach den Predigten organisierten sie die Bekehrten in kleinen Gruppen, walisisch "seiadau" (Gemeinschaften). Um 1750 gab es schon über 400 solcher Gruppen in Wales. Diese Gruppen standen unter fester Aufsicht, Führung und Anleitung, und sie waren eingebunden in ein entsprechendes Netzwerk innerhalb der Anglikanischen Kirche. Rowland bemühte sich, Llangeitho zu einem Zentrum der Bewegung zu machen. An Abendmahlssonntagen kamen tausende der Gruppenmitglieder dorthin, um das Sakrament zu empfangen.

Reformierte Bewegung[Bearbeiten]

Die Methodistische Erweckung in Wales unterschied sich von der Methodistischen Bewegung in England insofern, als ihre Theologie calvinistisch war, und nicht arminianisch. Am Anfang arbeiteten die Führer der Erweckung noch mit John Wesley zusammen, aber allmählich trennten sie sich von ihm und verbanden sich mit George Whitefield (sprich „Whitfield“) und seiner Gönnerin, der Countess of Huntingdon Selina.

Die walisischen Methodisten und die Kirche von England[Bearbeiten]

Die Methodistische Erweckung in Wales begann in der Anglikanischen Kirche in Wales und blieb anfangs als eine Gruppierung darin. Aber mit der weiteren Ausbreitung der Bewegung bauten die Methodisten schrittweise ihre eigenen Netzwerke, Strukturen und Versammlungshäuser (Kapellen) auf. Dies führte 1811 zur Sezession und 1823 zur formellen Gründung der Presbyterianischen Kirche von Wales.

Die walisischen Methodisten und die Dissenters[Bearbeiten]

Die Methodistische Erweckung in Wales hatte auch großen Einfluss auf die anderen Kirchen der Nonkonformisten, die Baptisten und die Kongregationalisten. Auch diese erfuhren dadurch Wachstum und Erneuerung. Als Ergebnis der Methodistischen Erweckung in Wales verlor die Anglikanische Kirche dort ihre vorherrschende Stellung. Das Christentum in Wales ist seit der Mitte des 19. Jahrhunderts hauptsächlich von den Nonkonformisten bestimmt, also den Anhänger von Freikirchen, wie Baptisten, Kongregationalisten, Presbyterianern und Methodisten.

Quellen[Bearbeiten]

  • Gwyn Davies: A light in the land : Christianity in Wales, 200-2000. 2002, Bridgend, Bryntirion Press. ISBN 1-85049-181-X

Siehe auch[Bearbeiten]