Mexikanische Weymouth-Kiefer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mexikanische Weymouth-Kiefer
Mexican White Pine.jpg

Mexikanische Weymouth-Kiefer (Pinus ayacahuite)

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Pinoideae
Gattung: Kiefern (Pinus)
Art: Mexikanische Weymouth-Kiefer
Wissenschaftlicher Name
Pinus ayacahuite
Ehrenb. ex Schltdl.

Die Mexikanische Weymouth-Kiefer (Pinus ayacahuite) ist eine Pflanzenart in der Gattung der Kiefern (Pinus) aus der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Mexikanische Weymouth-Kiefer ist ein immergrüner Baum, der Wuchshöhen von meist bis 25 Meter, an den Heimatstandorten teilweise bis über 45 Meter erreicht. Die Borke ist dunkel rotbraun; sie löst sich in groben Schuppen oder quadratischen Platten ab; innen unter den Platten ist sie hellrosa getönt. Die Baumkrone junger Bäume ist offen und breit kegelförmig. Die Nadeln stehen zu fünft; sie sind 13 bis 15 cm lang, dünn und an jungen Bäumen dunkel blaugrün.

Die männlichen Zapfen sind etwa 0,8 cm groß und hellgrün mit rosa glänzender Spitze; sie stehen zu mehreren an einem etwa 15 cm langen Zweigabschnitt. Die weiblichen Zapfen stehen zu zweit oder zu dritt endständig und aufrecht an etwa 2 cm langen Stielen. Junge weibliche Zapfen sind glänzendgrün mit blaugrünen und orangen Schuppenspitzen; reife Zapfen hängen, sind lang kegelförmig und 20 bis 40 cm lang.

Verbreitung und Standort[Bearbeiten]

Die Mexikanische Weymouth-Kiefer ist im südlicheren Mexiko, Guatemala, El Salvador und Honduras heimisch. Sie wächst vergesellschaftet mit anderen Kiefern und Tannen in kühl-feuchten Gebirgslagen in Höhen von (1500 bis) 2000 bis 3200 (bis 3600) m. Sie wird unter anderem in Mittel- und Südamerika und im südlichen Afrika angebaut, gedeiht aber auch unter kühlerem, ozeanisch geprägtem Klima.[1] In Mitteleuropa wird sie selten gepflanzt und ist fast nur in botanischen Sammlungen zu sehen.

Trotz ihrer tropischen Verbreitung ist die Mexikanische Weymouth-Kiefer erstaunlich kältetolerant; aus der Kultur im US-Bundesstaat Pennsylvania sowie in Schottland wird von Exemplaren berichtet, die −30 °C überstanden haben. Der größte Baum in Deutschland (Höhe 2012/2013: 20,5 m) befindet sich im Arboretum Sequoiafarm Kaldenkirchen.[2]

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung[3] durch den deutschen Biologen Christian Gottfried Ehrenberg wurde 1838 veröffentlicht.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelreferenzen[Bearbeiten]

  1. B. I. Nyoka in:  C.A.B. International (Hrsg.): Pines of silvicultural importance (= CABI Publishing Series). CABI Publications, Wallingford, Oxon 2002, ISBN 0-85199-539-X, S. 9-13., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2. http://www.championtrees.de/5403879d900fef223/5403879d9c0fe7a01/index.html
  3. Linnaea 12, 1838: 492.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mexikanische Weymouth-Kiefer (Pinus ayacahuite) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Pinus ayacahuite in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 1998. Abgerufen am 12. Mai 2006