Mikrocode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mikrocode ist der Binärcode eines Mikrobefehls oder einer Mikrobefehlssequenz eines Mikroprogramms. Der Mikrocode kann als „Maschinensprache“ des Mikroprogrammsteuerwerks zum Steuern des Rechenwerks in einem Prozessor angesehen werden. In der Realität erlauben einige Prozessoren zum Zeitpunkt der Initialisierung das Überschreiben des bei der Fertigung festgelegten und in einem Festwertspeicher (Mikroprogrammspeicher) abgelegten Mikrocodes. Üblicherweise erfolgt dies durch Nachladen eines im EPROM-BIOS gespeicherten Mikrocodes. In diesem Fall bleibt der nachgeladene Mikrocode bis zum Abschalten des Prozessors erhalten, d. h. die Mikroprogrammierung ist reversibel. Ein Mikrocode-Update ist in aller Regel mit einem BIOS-Update verbunden.

Die Erzeugung von Mikrocode zur Steuerung einer virtuellen Recheneinheit wird mit dem Mikrocodesimulator MikroSim auf didaktische Weise vermittelt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  H. P. Gumm, M.Sommer: Einführung in die Informatik. 8. Auflage. Oldenbourg, 2009, ISBN 978-3-486-58724-1.
  •  K. Wüst: Mikroprozessortechnik: Grundlagen, Architekturen und Programmierung von Mikroprozessoren, Mikrocontrollern und Signalprozessoren. 3. Auflage. Vieweg+Teubner Verlag, 2008, ISBN 978-3-834-80461-7.
  •  H. Bähring: Mikrorechner-Technik, Band 1, Mikroprozessoren und Digitale Signalprozessoren. 3. Auflage. Springer, 2002, ISBN 3-540-41648-x.
  •  H. Bähring: Mikrorechner-Technik, Band 2, Busse, Speicher, Peripherie und Mikrocontroller. 3. Auflage. Springer, 2002, ISBN 3-540-43693-6.
  •  Uwe Brinkschulte, Theo Ungerer: Mikrocontroller und Mikroprozessoren. Springer, 2002, ISBN 3-540-43095-4.

Weblinks[Bearbeiten]