Milax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milax
Milax caucasicus

Milax caucasicus

Systematik
Klasse: Schnecken (Gastropoda)
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Parmacelloidea
Familie: Kielschnegel (Milacidae)
Gattung: Milax
Wissenschaftlicher Name
Milax
J. E. Gray 1855

Milax ist eine Nacktschnecken-Gattung, die zur Ordnung der Lungenschnecken gehört. Zusammen mit der Gattung Tandonia und Micromilax bilden die Arten der Gattung Milax die Familie der Kielschnegel (Milacidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung erreichen ausgestreckt eine maximale Länge von etwa 7 cm. Der Kiel erstreckt sich über die gesamte Länge des Fußes. In der weiblichen Geschlechtsöffnung (Atrium) befindet sich ein zungenähnlicher oder konischer Stimulator, zur Anregung des Partners beim Geschlechtsakt. Die Herzvorhöfe sind oben und unten von den Nieren bedeckt.

Lebensweise und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung sind Pflanzenfresser. Einige Arten kommen auch im Kulturland vor und können bei entsprechender Vermehrung Kulturpflanzen schädigen. Die Milax-Arten waren ursprünglich nur im südlichen Europa und Nordafrika heimisch. Einige Arten wie z.B. der Dunkle Kielschnegel sind mittlerweile nahezu weltweit verschleppt worden (Neozoon).

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Milax war früher weiter gefasst und enthielt auch die Arten der Gattung Tandonia und auch je nach Autor die zwei Arten der Gattung Micromilax. Tandonia ist mittlerweile aber allgemein anerkannt. Dagegen sind einige andere Gattungen z.T. objektive Synonyme der Gattung Milax, da sie dieselbe Typusart haben: Amalia Moquin-Tandon, 1855, Lallemantia Mabille, 1868 und Pirainea Pollonera & Lesson, 1882. Zwei weitere Gattungen sind subjektive Synonyme, da sie auf Arten basieren, die heute zur Gattung Milax gestellt werden: Palizzolia Bourguignat, 1877 und Sansania Bourguignat, 1881. Die Gattung Milax wird von manchen Autoren in zwei Untergattungen Milax (Milax) und Milax (Micromilax) Hesse, 1926 unterteilt[1]. Von anderen Autoren wird Micromilax als eigenständige Gattung betrachtet[2]. Zur Gattung Milax werden die folgenden in Europa heimische Arten gerechnet.[3]

Die Arten Milax cyprius (Simroth, 1910) und Milax verrucosus Wiktor 1969 werden zur Gattung Micromilax gestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schileyko (2003)
  2. z.B. Hausdorf (1996)
  3. Fauna Europaea

Literatur[Bearbeiten]

  • D. Godan, Vulgärnamen von Schnecken im Pflanzenschutz (deutsch, englisch, französisch, holländisch, italienisch, spanisch). In Z. Pflanzenkrank., 77/1970, S. 38–58.
  • JH Jungbluth, Deutsche Namen für einheimische Schnecken und Muscheln (Gastropoda et Bivalvia). In Malak., Abhandlung 10/1985, S. 79–94
  • MP Kerney u.a., Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas., Hamburg/Berlin, 1983.
  • W. Hohorst, Milax gagates (DRAPARNAUD) als Kulturpflanzenschädling im Raum Düsseldorf/Rheinland (Gastropoda: Limacidae). In Mitt. dtsch. malak. Ges., 39/1986, S. 41–7.
  • W. Kuhna u.a., Milax gagates, eine neue Nacktschnecke in Deutschland. (Gastropoda, Limacidae). In Arch. Moll., 92/1963, S. 137–40.
  • W. Kuhna u.a., Milax gagates im Rheinland. In: Decheniana, 117/1964, S. 249.
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent Terrestrial Pulmonate Molluscs Part 10 Ariophantidae, Ostracolethidae, Ryssotidae, Milacidae, Dyakiidae, Staffordiidae, Gastrodontidae, Zonitidae, Daudebardiidae, Parmacellidae. Ruthenica, Supplement 2(10): 1307-1466, Moskau 2003 ISSN 0136-0027
  • Bernhard Hausdorf: Phylogeny of the Limacoidea sensu lato (Gastropoda: Stylommatophora). Journal of Molluscan Studies, 64: 35-66, London 1998 ISSN 0260-1230

Weblinks[Bearbeiten]

[en:Milax (genus)]