Milk float

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Milk float der Molkerei Dairy Crest vom Hersteller Smith's Elizabethan.
Fahrerkabine eines größeren Milk float

Milk float (deutsch Milchwagen, wörtlich Milchfloß; als float werden niedrige Plattformwagen für Güter oder für Personen bei Festumzügen bezeichnet) ist eine Bauform von Elektroautos, die speziell zur Auslieferung von frischer Milch an die Haustüren der Verbraucher entwickelt wurde.

Verbreitung[Bearbeiten]

Milk floats waren in mehreren europäischen Ländern und auch in Nordamerika im Einsatz, mit der größten Verbreitung im Vereinigten Königreich während der 1970er Jahre.[1] Mit der Verbreitung von Supermärkten ging der Anteil der Hauslieferung zurück, wodurch längere Routen entstanden. Gepaart mit der begrenzten Reichweite der Elektrowagen führte dies zum verstärkten Einsatz von dieselgetriebenen Transportern und somit zu einer Abnahme der Bedeutung von Milk floats im Transportgewerbe. Den Elektroautos gingen im späten 19. Jahrhundert Pferdewagen voraus.[2]

In Großbritannien wurden Milk floats von Smith's, Wales & Edwards, Osborne, Harbilt, Brush, Morrison, Midford Electric, Bedford und Leyland hergestellt. Aktiv sind noch Bluebird Automotive und Smith Electric Vehicles.

In den Niederlanden war Spijkstaal ein wichtiger Hersteller.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Milk floats waren für Geschwindigkeitsbereiche von 10 bis 15 mph (16–24 km/h) ausgelegt, konnten teilweise Geschwindigkeiten bis 80 mph (130 km/h) erreichen. Die Türen konnten während der Fahrt offen bleiben. Durch die verwendeten Elektromotoren sind die Fahrzeuge für den Betrieb in Wohngebieten in den frühen Morgenstunden und in der Nacht wegen der geringeren Geräuschemissionen ausgelegt.

Museum[Bearbeiten]

Eine Sammlung von Milk floats und anderer Elektroautos sind im Museum des Birmingham and Midland Motor Omnibus Trust zu besichtigen.

Beispiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Milk floats – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

noch aktive Produzenten:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nick Georgano 1996: Electric Vehicles, Osprey Publishing, ISBN 0747803161
  2. Commercial Vehicles – As it was in the beginning
  3. http://www.spijkstaal.nl/asp/spijkstaal.asp?pagina=historie&lang=eng