Millî Selamet Partisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Millî Selamet Partisi (dt. Nationale Heilspartei, MSP) war eine islamistisch orientierte politische Partei in der Türkei.

Die MSP wurde am 11. Oktober 1972 von den Mitgliedern der nach dem Militärputsch von 1971 verbotenen Millî Nizam Partisi (Nationalen Ordnungspartei) (MNP) gegründet. Der erste Vorsitzende der Partei war Süleyman Arif Emre, der am 20. Oktober 1973 durch Necmettin Erbakan ersetzt wurde. Der Partei, die bei der Abgeordnetenwahl 1973 1,2 Millionen Stimmen (11 %) erhielt, gelang es in die Nationalversammlung zu kommen. Am 26. Januar 1974 nahm die MSP an der Regierung als kleinere Partnerin der Regierungskoalition mit der Cumhuriyet Halk Partisi (Republikanischen Volkspartei) unter der Führung von Bülent Ecevit teil. Erbakan wurde Vizepremierminister. Die Besetzung von Zypern von türkischen Truppen wurde von dieser Koalition verwirklicht. Aber die Koalition hielt sich nicht länger als 7 Monate.

Nach dem Ende dieser Koalition nahm die MSP diesmal an den Regierungskoalitionen mit konservativ-nationalistisch orientierten Parteien teil. Die sogenannte Erste Nationalistische Front, die aus der Adalet Partisi (Gerechtigkeitspartei, AP), der Milliyetçi Hareket Partisi (Partei der Nationalistischen Bewegung) (MHP), der Republikanischen Vertrauenpartei (CGP) und der MSP bestand, wurde am 31. März 1975 gegründet. Die Partei nahm auch an der folgenden Regierungskoalition teil, der sogenannten Zweiten Nationalistischen Front, die nach der Wahl zur Nationalversammlung 1977 gebildet wurde.

Die Millî Selamet Partisi wurde nach dem Militärputsch von 1980 wie alle anderen politischen Parteien verboten. Die Führungskader der Partei wurden vom Militärgericht freigesprochen.

Als Nachfolgepartei gilt die 1983 gegründete Refah Partisi.