Mineralsäuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Mineralsäuren ist eine Sammelbezeichnung für die drei starken anorganischen Säuren Salzsäure (Chlorwasserstoffsäure), Schwefelsäure und Salpetersäure. In einigen Lehrbüchern wird auch die Phosphorsäure dazugezählt.

Ursprünglich wurden alle Säuren, deren Salze in Mineralien vorkommen, als Mineralsäuren bezeichnet, also auch die Kohlensäure und der Schwefelwasserstoff.[1]

Otto Dammer definierte den Begriff 1882 in seinem Lexikon der angewandten Chemie folgendermaßen[2]:

Textstelle Mineralsäuren aus: Otto Dammer: Lexikon der angewandten Chemie, Leipzig 1882, S. 331
Mineralsäuren, alle Säuren, welche keinen Kohlenstoff enthalten, besonders Schwefelsäure, Salpetersäure, Phosphorsäure, Salzsäure, Kieselsäure, Borsäure etc., im Gegensatz zu den kohlenstoffhaltigen Säuren (Essigsäure, Pikrinsäure etc.) und speciell den Pflanzensäuren (Citronensäure, Äpfelsäure etc.), welche in lebenden Pflanzen gebildet werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag: Mineralsäuren. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 20. Juni 2014.
  2. Otto Dammer: Lexikon der angewandten Chemie 1882, 331, Leipzig

Weblinks[Bearbeiten]