Minesweeper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt ein Computerspiel. Für die deutsche Entsprechung des englischen Begriffs siehe Minenräumer und Minenabwehrfahrzeug.
Bildschirmfoto des Minesweeper-Klons KMines

Minesweeper (englisch mine sweeper: „Minenräumer“) ist ein zunächst simples, dem Betriebssystem Microsoft Windows bis einschließlich der Version Windows 7 beigelegtes Computerspiel, bei dem der Spieler durch logisches Denken herausfinden muss, hinter welchen Feldern Minen versteckt sind. Als zusätzliche Herausforderung läuft eine Stoppuhr. Das Ziel ist, möglichst schnell alle Felder aufzudecken, hinter welchen keine Minen verborgen sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Minesweeper wurde ursprünglich von Microsoft für Windows 3.1 entwickelt und danach jeder Nachfolgeversion für den PC beigelegt; seit Windows 8 muss es als App aus dem Windows Store nachinstalliert werden. Das Spiel fehlt bei Windows Mobile bis zur Version Windows Mobile 2003 SE. Für Windows Phone wird in vielen Ländern über den integrierten Windows Phone Store eine kostenlose Xbox Live Minesweeper-App[1][2] angeboten. Mit Windows Vista wurde es vollständig überarbeitet und besitzt zum Beispiel die Möglichkeit, die Minen durch Blumen zu ersetzen[3]. Rekorde, die auf Windows beiliegenden Programmversionen erzielt wurden, werden für internationale und nationale Bestenlisten nicht akzeptiert, da die aktuelle Version dem Spieler die Möglichkeit gibt, auf einem Spielfeld mit den gleichen Minenpositionen mehrmals hintereinander zu spielen (Neustart) und vorhergehende Versionen nicht sicher gegen Cheats und Hacks sind. Für Wettkämpfe und Ranglisten finden dagegen ausschließlich die Programme „Minesweeper Arbiter“, „Minesweeper X“ und „Viennasweeper“ Anwendung. In Anlehnung an Minesweeper wurde das papierbasierte Spiel Beleuchtung entwickelt.

Schwierigkeitsstufen[Bearbeiten]

Beim Original-Minesweeper für Windows 3.x und 9x gibt es vier verschiedene Schwierigkeitsstufen:

  • Anfänger: Spielfeld von 8 mal 8 (64) Feldern und 10 Minen (16 %).
  • Fortgeschrittene: Spielfeld von 16 mal 16 (256) Feldern und 40 Minen (16 %).
  • Profis: Spielfeld von 30 mal 16 (480) Feldern und 99 Minen (21 %).
  • Benutzerdefiniert: Maximale Größe 30 mal 24 (720) Felder und 667 Minen (93 %).

In den Windows-Versionen ab Windows 2000 beträgt die Anfänger-Spielfeldgröße 9 mal 9 mit der gleichen Minenzahl wie vorher (10, also nun 12 %). Diese geringere Minendichte ergibt auf mehrere Spiele hin betrachtet einen Vorteil gegenüber der 8 mal 8 Spielfelder, da durch eine geringere Minendichte die Zahl der zum Sieg mindestens benötigten Klicks im Durchschnitt herabgesetzt wird.

Der Benutzerdefiniert-Modus der für offizielle Ranglisten akzeptierten Versionen Minesweeper Clone 2007 und Minesweeper X erlauben eine maximale Spielfeldgröße von 50 mal 50 bzw. die gesamte Bildschirmgröße.

Spielverlauf[Bearbeiten]

Am Anfang wird eine von drei Schwierigkeitsstufen gewählt, welche die Größe des Spielfeldes (Anzahl der Felder) und die Anzahl der Minen festlegt. Vor Spielbeginn sind alle Felder verdeckt. Ziel des Spiels ist es, alle Felder aufzudecken, hinter denen sich keine Mine verbirgt.

Mit der linken Maustaste legt der Spieler ein Feld frei; wenn unter diesem Feld eine Mine liegt, ist das Spiel verloren. Bei den Windowsversionen sowie den für Ranglisten akzeptierten Versionen ist der erste Klick im normalen Spielmodus jedoch nie eine Mine. Mit der rechten Maustaste markiert er ein Feld als Mine. Dort erscheint dann eine rote Fahne. Um diese Markierung rückgängig zu machen, genügen (je nach ausgewählter Einstellung) ein oder zwei weitere rechte Mausklicks auf dasselbe Feld. Um zu gewinnen, ist es nicht notwendig, Minen mit der rechten Maustaste zu markieren. Es genügt, alle Felder, die keine Minen enthalten, mit der linken Maustaste aufzudecken. Optional kann man sogenannte Marker aktivieren, wenn man nicht sicher ist, ob sich unter einem Feld eine Mine befindet. Diese erscheinen in Form eines Fragezeichens auf den Feldern und werden ebenfalls mit der rechten Maustaste gesetzt.

Mit der linken Maustaste freigelegte Felder, die keine Mine enthalten, enthüllen die Anzahl der Minen, die sich in den benachbarten acht Feldern befinden. Ein aufgedecktes Feld, das an allen Seiten von Minen umgeben ist, wird eine 8 zeigen. Durch die Zahlen der aufgedeckten Felder ist es meist möglich, den Aufenthaltsort der Minen herauszufinden. Wenn man einen Doppelklick mit der linken Maustaste auf ein aufgedecktes Feld macht, in dessen Nachbarschaft bereits alle Minen markiert sind oder darauf mit der linken und der rechten Maustaste gleichzeitig klickt, werden die restlichen Felder mit einem Mal aufgedeckt.

Beim Spielstart und insbesondere bei den höheren Spielstufen ergeben sich Situationen, in denen man nur noch raten kann, unter welchem Feld eine Mine ist.

Durch Minimieren des Programms in die Taskleiste wird die Uhr angehalten.

Varianten[Bearbeiten]

Minesweeper Flags[Bearbeiten]

Im MSN / Windows Live Messenger gibt es die Möglichkeit, gegen einen Kontakt in der Liste zu spielen. In dieser Spielvariante sind auf dem Feld 51 Minen verteilt, es geht darum, als erster 26 Stück aufzudecken. Jeweils abwechselnd wird ein Feld aufgedeckt; wer eine Mine findet, darf noch eines aufdecken. Zusätzlich hat jeder Spieler in jedem Spiel einmal die Möglichkeit, eine Bombe zu zünden, die ein 5x5-Feld nach Wahl auf einmal komplett aufdeckt (sofern der Spieler im Rückstand ist).

Minen nicht markieren (non-flagging – NF)[Bearbeiten]

Bei dieser Spielvariante markiert der Spieler keine Minen. Man darf also die rechte Maustaste während des Spiels nicht verwenden. Man hat automatisch gewonnen, wenn man mit Hilfe der linken Maustaste alle Felder, bis auf die verminten, freigelegt hat. Die Schwierigkeit dieser Spielvariante liegt darin, dass man sich die identifizierten Minenpositionen merken muss.

Um Bestzeiten auf dem Anfänger- und Fortgeschrittenenlevel zu erzielen, wenden viele Profis diese Variante in Teilen bis sogar auf dem ganzen Spielfeld an. Da die Bestzeiten der weltbesten Spieler in der Variante non-flagging nur geringfügig langsamer als ihre Bestzeiten im normalen Spiel sind und non-flagging weniger oft gespielt wird, ist zu vermuten, dass non-flagging, obgleich für den Anfänger schwieriger, nicht langsamer als flagging ist.

Seit 2009 gibt es neben der offiziellen Weltrangliste, die sowohl flagging als auch non-flagging Spiele beinhaltet, auch eine offizielle Rangliste, die exklusiv non-flagging-Bestzeiten vorbehalten ist.

Minendichte erhöhen[Bearbeiten]

Eine andere Erschwernis ist die Erhöhung der Minendichte in der Custom/Benutzerdefiniert-Variante. Ausgegangen wird meist vom größten Spielfeld, das in der Standardvariante mit 99 Minen besetzt ist. Ein solches Feld ist mit einiger Übung noch zu lösen; Zeiten unter 150 Sekunden setzen jedoch gute Übung voraus.

Ein Feld dieser Größe zu räumen, wird jedoch umso schwieriger, je dichter das Feld besetzt ist. Felder mit 130 bis 140 Minen (28 %) haben bereits einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad. Noch mehr Minen verlegen zu lassen, ergibt bereits sehr viele Fehlversuche, überhaupt nur einen ersten Ansatz zum Minenräumen zu bekommen.

Beispiele[Bearbeiten]

Rekorde[Bearbeiten]

Eine Auflistung der Weltrekorde in den einzelnen Spielstufen:

Stufe Zeit Name
Anfänger unter 0,5 Sekunden von mehreren Rekordhaltern
Fortgeschrittene 7,03 Sekunden Kamil Muranski, POL[4]
Profis 31,13 Sekunden Kamil Muranski, POL[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Minesweeper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kostenlose Xbox Live Minesweeper App für Windows Phone 7 im Windows Phone Store
  2. Kostenlose Xbox Live Minesweeper App für Windows Phone 8 im Windows Phone Store
  3. Bericht auf PCWELT.de
  4. a b http://minesweeper.info/worldranking.html