Mirosław Orzechowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mirosław Orzechowski (* 28. September 1957 in Łódź) ist ein polnischer Politiker, Publizist, Journalist und ehemaliger Abgeordneter des Sejm in der V. Kadenz (2005 bis 2007) der Partei Liga Polnischer Familien (pln. Liga Polskich Rodzin) sowie ehemaliger stellvertretender Bildungsminister.

Er ist Absolvent des Theologischen Instituts in Łódź, der Staatlichen Leon-Schiller-Hochschule für Film, Fernsehen und Theater in Łódź und der Fakultät für Journalistik und Politikwissenschaften der Universität Warschau.

Aus seiner Feder stammen die Drehbücher für Dziecko Szczęścia (dt. Glückskind) und Księga Wielkich Życzeń (dt. Buch der großen Wünsche). Orzechowski gründete die katholische soziokulturelle Monatszeitung „Aspekt Polski“. Er ist Mitglied des Katholischen Journalistenverbandes, Gründer und Vorsitzender des Katholischen Klubs „Heiliger Wojciech“, Mitgründer und Vorsitzender der Gesellschaft „Wspólnota Łódzka“ (dt. Lodscher Gemeinschaft) sowie Initiator des „Łódzki Dom Wydawniczy“ (dt. Lodscher Verlagshaus). Für drei Kadenzen war er Stadtrat in Łódź und von 2002 bis 2006 stellvertretender Stadtpräsident. Vom 10. Mai 2006 bis zum 13. August 2007 arbeitete Orzechowski als Staatssekretär im Ministerium für Bildung. Am 14. Juli 2009 wurde ihm von einem Gericht in Lodz eine Strafe von 5000 Zloty und ein dreijähriges Fahrverbot verhängt, da er mit 2,2 Promille Alkohol im Blut einen Autounfall verursacht hatte. Wegen dieses Geschehnisses musste er am 6. März 2009 von der von ihm am 25. Oktober 2008 übernommenen Funktion des amtierenden Vorsitzenden der LPR zurücktreten. Später hatte er erneut diese Funktion bekleidet, bevor Witold Bałażak im Oktober 2009 zum Vorsitzenden der LPR auserwählt wurde.

Umstrittene Äußerungen[Bearbeiten]

Orzechowski hält die Entstehungstheorie von Charles Darwin für falsch, weshalb er forderte, in den Schulen den Kreationismus zu unterrichten[1]. Daraufhin forderten 1.135 polnische Wissenschaftler seine Absetzung als Vizeminister[2]. Orzechowski machte außerdem feindliche Äußerungen gegenüber Homosexuellen. 2007 forderte er ein Gesetz, dass die „Propagierung von Homosexualität“ in Schulen verbieten und unter anderem zur Entlassung von Lehrern führen sollte, die sich als schwul oder lesbisch outen[3]. Als Gegenbewegung gründete sich der Internetdienst www.nauczyciel-gej.pl.tp, mit der sich www.schwulelehrer.de solidarisiert.

Am 9. Juni 2008 gab Orzechowski in seinem Weblog bekannt, an den polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski einen Brief geschrieben zu haben, damit dieser Polen, die z. B. in deutschen Fußballmannschaften spielen, die polnische Staatsbürgerschaft aberkennt.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Wiceminister edukacji: Poradzimy sobie bez tolerancji, „Gazeta Wyborcza“ 14. Oktober 2006
  2. Pełna lista sygnatariuszy listu naukowców polskich do premiera, „Gazeta Wyborcza“ 4. Dezember 2006
  3. „Co z tą Polską": Starcie o aborcję i prawa gejów, gazeta.pl 9. März 2007
  4. Polak ma obowiązki polskie, Blog von Mirosław Orzechowski 9. Juni 2008