Morrnah Simeona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morrnah Nalamaku Simeona (* 19. Mai 1913 in Honolulu, Hawaii; † 11. Februar 1992 in Kirchheim bei München) war eine anerkannte kahuna lapaʻau (Kräuterheilerin) in Hawaiʻi und lehrte eine modernisierte Version des traditionellen hoʻoponopono in den USA, in Asien und Europa.

Kahuna lapaʻau[Bearbeiten]

Morrnah war die Tochter von Kimokeo und Lilia Simeona, beide indigene Hawaiier.[1] Ihre Mutter Lilia war eine der letzten anerkannten kahuna lāʻau kahea oder „Priesterin, die mit Worten heilte“.[2] Bereits in Jugendjahren wurde Morrnah als kahuna lapaʻau (Kräuterheiler) anerkannt, war dann zunächst Heilpraktikerin mit lomilomi-Massage und leitete zehn Jahre lang ihre Praxis im Kahala Hilton und Royal Hawaiian Hotel.[3] Unter ihren Kunden im Hilton waren Lyndon B. Johnson, Jackie Kennedy und Arnold Palmer.[4] 1983 wurde sie mit dem Titel 'Living Treasure of Hawaiʻi' (Lebender Schatz von Hawaiʻi) durch die Honpa Hongwanji Mission of Hawaiʻi geehrt.[5]

Hoʻoponopono[Bearbeiten]

Hauptartikel: Hoʻoponopono

1976 begann sie das hoʻoponopono, eine Tradition der alten Hawaiier zur gegenseitigen Aussöhnung und Vergebung, zu erneuern und den gesellschaftlichen Realitäten der heutigen Zeit anzupassen. Ihre Version wurde sowohl durch ihre christliche Erziehung (katholisch getauft, protestantische Eltern) als auch durch ihre philosophischen Studien über Indien, China und Edgar Cayce beeinflusst. Die Verknüpfung von hawaiischen Traditionen, Gebeten zum Göttlichen Schöpfer und die Verbindung von Problemen mit Reinkarnation und Karma ergab ein einzigartiges und neues Verfahren zur Problemlösung, hierbei ebenso das bislang geleitete Gruppenverfahren mehr zu einer Selbsthilfe-Therapie umgestaltend. Sie hatte keine Bedenken, traditionelle Konzepte mit zeitgenössischen in Einklang zu bringen, obwohl sie dafür von einigen hawaiischen Puristen kritisiert wurde. „Ihr System benützt hoʻoponopono-Techniken, um eine aktive Zusammenarbeit zwischen den drei Aspekten des Bewusstseins oder Selbstes zu erreichen, denen sie sowohl hawaiische Namen wie auch die Begriffe Überbewusstsein, Bewusstsein und Unterbewusstsein gab.“[6]

Sie hielt Vorträge und gab Seminare über hoʻoponopono bei den Vereinten Nationen (1983),[7] in einem Dutzend Staaten in den USA und in mehr als 14 Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, die Niederlande und die Schweiz,[8] Japan und Russland;[9] ebenso an Hochschulen wie der University of Hawaiʻi und der Johns Hopkins University, in Krankenhäusern, bei religiösen Institutionen und wirtschaftlichen Betrieben. 1982 organisierte sie das First World Symposium of Identity of Man (Erstes Weltsymposium für die Identität des Menschen).[10] Ein Reporter bemerkte: „Es gab etwas sehr Beruhigendes und Entspannendes allein durch Simeonas Anwesenheit; und wenn sie darüber sprach den Menschen beizubringen, wie sie sich von Stress befreien und inneren Frieden gewinnen können, schwang eine natürliche Ernsthaftigkeit in ihrer Stimme mit.“[6]

Um ihr hoʻoponopono-Verfahren zu verbreiten, gründete sie 1980 The Foundation of ‘I’, Inc. (Freedom of the Cosmos), wandelte 1986 ihre Pacifica Seminars aus den 1970er Jahren[6] in eine Körperschaft um und gründete 1990 Pacifica Seminars in Deutschland. Simeona schrieb drei Lehrbücher: 'Self-Identity through Hoʻoponopono, Basic 1' (128 S.), 'Basic 2' (erst nach zwei Jahren Praxis zu benützen) und 'Basic 3' (erst nach fünf Jahren). Simeona empfahl das Warten bei den Teilen 2 und 3, um zunächst durch 'Teil 1' tiefen Respekt vor der Göttlichen Gegenwart zu entwickeln. 1990 wurde das englische Original von 'Basic 1', 8. Auflage, offiziell in Deutsch und Französisch übersetzt und als Paperback-Version gedruckt.[11] [12]

Im Spätherbst 1990 führte sie ihre letzte Reise mit Vorträgen und Seminaren durch Europa bis nach Jerusalem. Am 16. Januar 1991 kam sie nach Deutschland zurück, wo sie in Stille im Haus von Michael Micklei und Yvette Mauri in Kirchheim bei München wohnte und dort auch 1992 starb.

Die Freiheitsstatue[Bearbeiten]

Das Gipsmodell der Freiheitsstatue residiert jetzt im Capitol Visitor Center.

Am 25. März 1992 hielt US-Senator Daniel Akaka (D – Hawaii), vor dem Senat eine Lobrede auf Simeona, die im Congressional Record[13] abgedruckt wurde. Er führt aus, dass sie die Renovierung des Gipsmodells der Freiheitsstatue anregte, die gusseisern auf dem Dom des United States Capitol steht (nicht zu verwechseln mit der Liberty an der Hafeneinfahrt von New York City). Nachdem sie 25.000 US$ sammelte und spendete, wurde das in etliche Teile zerlegte und beschädigte Modell aus dem Lagerhaus entfernt und in seinen ursprünglichen Zustand gebracht. Es erhielt Anfang 1993 einen Ehrenplatz im Russell Senate Office Building, schließlich im Capitol Visitor Center, wo es, wie Akaka bemerkte, als eine Erinnerung an Morrnah Simeona dient.[13]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cooke, Mary, Meanwhile, back in Honolulu, The Honolulu Advertiser (13. Feb. 1974)
  • Sifford, Darell, Could a Kahuna’s liturgy have wrought these changes? Interview mit Morrnah Simeona, Philadelphia Inquirer (2. Dez. 1980)
  • Brower, Nancy, She Solves Problems, The Asheville Times (10. Juni 1981)
  • Sifford, Darell, Spirit Healer: The Kahuna was convincing, but could she cure an allergy? Philadelphia Inquirer (30. Juni 1981)
  • Matsuda, Craig, Hoʻoponopono brings happiness, she says, The Miami Herald, Edition Broward (22. Juni 1981)
  • Scott, Nadine W., Kahuna to Explore the Ancient Ways, Honolulu Star Bulletin (7. Juli 1982)
  • Bowman, Pierre, Kahuna updates ancient practises, Interview mit Morrnah Simeona, The Honolulu Advertiser (8. Juli 1982)
  • Cooke, Mary, A Kahuna in the Kitchen, The Honolulu Advertiser (8. Sept. 1982)
  • Health, freedom from stress, the Hawaiian Kahuna way, Carson City Nevada Appeal (21. Nov. 1982)
  • Five Persons Are Named as Living Treasures, Honolulu Star Bulletin (12. Feb. 1983)
  • Three health workshops stalted at Kalani Honua, Hawaiʻi Tribune Herald (13. April 1983)
  • Braxton, Virginia A., Hoʻoponopono, Ridding yourself of excess stress und Springfield Round-Up, Springfield News-Sun (30. Juni 1983)
  • Dye, Bob, Hawaiʻi Chronicles II: Contemporary Island History from the Pages of Honolulu Magazine, S. 298-301 (Pitzer, Pat, Kahuna, The Keepers of the Secrets, Nov. 1984), University of Hawai'i Press (1997) ISBN 0-8248-1984-5
  • Dusen, Jane Ann Van, A Way of Life, Interview mit Morrnah Simeona, The Movement Newspaper, Movement of Spiritual Inner Awareness (April 1985)
  • Young, Melinda, Creating peace in a hectic world, Manoa News (Okt. 1986)
  • Morrnah Simeona, Kahuna Lapaʻau (Nachruf). In: Honolulu Advertiser, 17. Februar 1992
  • Michael Micklei: Die Krönung des Bewusstseins - eine göttliche Handreichung durch das Ho'oponopono nach Morrnah Simeona, Micklei Media und Pacifica Seminars, 2011, ISBN 978-3-942611-10-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dept. of Commerce, Bureau of Census, Fifteenth Census (1930)
  2. Rodman, Julius Scammon, The Kahuna Sorcerers of Hawaii, Past and Present, S. 195 (Exposition, 1979)
  3. Morrnah Simeona, kahuna lapaʻau, Honolulu Advertiser, S. C4 (17. Feb. 1992)
  4. Dye, Bob, Hawaiʻi Chronicles II: Contemporary Island History from the Pages of Honolulu Magazine, S. 298-301 (Pitzer, Pat, Kahuna, The Keepers of the Secrets, Nov. 1984), University of Hawaiʻi Press (1997) ISBN 0-8248-1984-5
  5. Five persons are named as Living Treasures, Honolulu Star Bulletin (12. Feb. 1983)
  6. a b c Dye Bob, Pitzer Pat
  7. Chai, Makana Risser, Na Moʻolelo Lomilomi: The Traditions of Hawaiian Massage & Healing, S. 47, Bishop Museum Press (2005) ISBN 978-1-58178-046-8
  8. Michael Micklei, S. 5-10
  9. U.S. Senator Daniel Akaka, In Memory of Morrnah Nalamaku Simeona, Congressional Record, Proceedings and Debates of the 102d Congress, Second Session, Vol. 138, No. 43 (25. März 1992)
  10. Scott, Nadine W., Kahuna to Explore the Ancient Ways, Honolulu Star Bulletin (Juli 1982)
  11. Simeona, Morrnah, Selbst-Identität durch Hoʻoponopono, 128 S., Pacifica Seminars (1990)
  12. Simeona, Morrnah, L’Identité de Soi-Même par Hoʻoponopono, 128 S., Pacifica Seminars (1990)
  13. a b Daniel Akaka