Muhammad Ataul Ghani Osmani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträit von M. A. G. Osmani

General Muhammad Ataul Ghani Osmani (bengali.:মুহাম্মদ আতাউল গনি ওসমানী; * 1. September 1918; † 16. Februar 1984 in London) war ein bengalischer Commander während des Bangladesch-Krieges. Er diente während des Zweiten Weltkrieges der britisch-indischen Armee. Muhammad trat der Pakistanischen Armee bei und wurde ein sehr beliebter und ehrlicher Offizier. Er schloss sich später der Awami-Liga an und trat bei der Wahl an. Osmani gewann bei der Wahl und zog in die Nationalversammlung ein. Er kämpfte für die Sezession von Bangladesch und war zuständig für die Streitkräfte. Nachdem der Bangladesch-Krieg beendet worden war, wurde Bangladesch ein unabhängiger Staat. Weil der neue Staat ein Einparteiensystem werden sollte, protestierte Osmani offiziell für Demokratie. Im Jahre 1984 starb er in einem Londoner Krankenhaus an Krebs.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siddiq Salik: Witness to Surrender