Museo di Firenze com’era

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modell des antiken Florentia
Relief mit Flussgottheit (Arno?)

Das Museo di Firenze com’era („Florenz wie es war“) ist das stadtgeschichtliche Museum von Florenz. Bis vor kurzem befand es sich, öffentlich zugänglich, an der Via dell’Oriuolo im ehemaligen Kloster Convento delle Oblate. Das Museum wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegründet und umfasst Sammlungsgut von der etruskischen und römischen Epoche bis zum Stadtumbau der Gründerzeit. Zahlreiche Veduten erläutern die urbanistische Entwicklung der Stadt. Hervorzuheben sind die Lunetten der Medici-Villen von Giusto Utens. Auch die heftig diskutierte „Sanierung“ der Stadt im 19. Jahrhundert und die Planungen Giuseppe Poggis aus der kurzen Hauptstadtperiode (1865–1871) finden hier ihr museales Echo. Das Museum soll allerdings in den Palazzo Vecchio übersiedeln und ist derzeit (ab 10. Oktober 2010) auf unbestimmte Zeit für die breitere Öffentlichkeit geschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]

43.77244444444411.260111111111Koordinaten: 43° 46′ 21″ N, 11° 15′ 36″ O