Mya Diamond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mya Diamond, 2005

Mya Diamond (* 11. April 1981 in Budapest, Ungarn)[1] ist eine ungarische Pornodarstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Nach Darstellung ihrer Website wuchs Diamond in ärmlichen Verhältnissen in Marcali auf. Sie hat einen Bruder und eine Schwester, die 17 Jahre jünger ist. Diamonds Lieblingsfächer in der Schule waren Englisch und Deutsch. Im Alter von 14 Jahren gewann sie bei einem landesweiten Deutschwettbewerb. Nach ihrem Schulabschluss studierte sie an der Universität, arbeitete aber zunächst nebenher, bald ausschließlich an der Rezeption eines Hotels und als Fashion Model. 2003 zog sie mit ihrem Freund nach Budapest und fing an, als Model für Softcore-Fotos und in Filmen mit lesbischen Szenen aufzutreten. Noch im selben Jahr begann sie mit Billigung ihrer Familie mit dem Dreh von Hardcore-Filmen, um ihre Mutter und ihre Geschwister finanziell unterstützen zu können[2]. Dabei war anfangs ihr einziger männlicher Filmpartner ihr langjähriger Freund, nach etwa 6 Monaten drehte sie jedoch auch mit anderen Männern. Sie hat seither in etwa 100 Filmen mitgewirkt, unter anderem häufig für die Firma Private, die ihr die Compilation The Private Life of Mya Diamond widmete.

Im Jahr 2005 erschien Diamond in der durch Leserwahl ermittelten Liste der 100 Sexiest Women in the World in der ungarischen Ausgabe der Zeitschrift For Him Magazine (FHM).

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

  • 2005: FICEB-Award-Ninfa-Prize-Nominierung in der Kategorie Best Actress2 Sex 3 Angels
  • 2006: FICEB-Award-Ninfa-Prize in der Kategorie Best ActressSex Angels 2
  • 2007: AVN-Award-Nominierung in der Kategorie Female Foreign Performer of the Year
  • 2007: AVN-Award-Nominierung in der Kategorie Best Group Sex Scene (Film) – Emperor
  • 2007: AVN-Award-Nominierung in der Kategorie Best Sex Scene in a Foreign-Shot ProductionSex Angels 2

Filmographie (Auszug)[Bearbeiten]

  • 2004: Russian Institute - Lesson 1
  • 2004: Diamond Girl 1
  • 2004: Sex Angels 1
  • 2004: Voyeur 29
  • 2005: Chateau 1 – The Struggle for Power
  • 2005: La Moglie del Professore
  • 2006: Porn Wars – Episode 1
  • 2006: Sex Angels 2
  • 2006: Sex City – Teil 3
  • 2007: Footsie Babes 2
  • 2007: The Mirror Effect

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.imdb.com/name/nm1543182/bio
  2. http://www.cafebabel.com/ger/article/24914/sex-prostitution-menschenhandel-budapest-film.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mya Diamond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien