Nambu Kijirō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
General Nambu Kijirō

Nambu Kijirō (jap. 南部 麒次郎; * 22. September 1869; † 1. Mai 1949) war ein Offizier in der Kaiserlich Japanischen Armee. Er gründete die Nambu Jūseizōsho (南部銃製造所, „Schusswaffenfabrik Nambu“; engl. Nambu Arms Manufacturing Co.) Sein Spitzname lautete Japans John Browning.

Die von Nambu entworfene Pistole Typ 14.

Nambu wurde als zweiter Sohn in eine Samurai-Familie in Hizen-Nabeshima, heute Präfektur Saga, geboren. Das Elternhaus war sehr konservativ und kaisertreu. Im Heeresarsenal Tokio und in nach seiner Ausmusterung als Generalleutnant gegründete Waffenfabrik wurden verschiedene Pistolen, Maschinengewehre und Maschinenpistole neu entworfen, die teilweise seinen Namen tragen und im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kamen – darunter die Pistole Typ 14. Nambu starb nach dem Ende des Krieges eines natürlichen Todes.

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Nambu der Familienname, Kijirō der Vorname.