Nasendoktorfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nasendoktorfische
Masken-Nasendoktorfisch (Naso vlamingi)

Masken-Nasendoktorfisch (Naso vlamingi)

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Doktorfischartige (Acanthuriformes)
Familie: Doktorfische (Acanthuridae)
Unterfamilie: Nasendoktorfische
Gattung: Nasendoktorfische
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Nasinae
Fowler & Bean, 1929
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Naso
Lacépède, 1801

Die Nasendoktorfische sind eine Unterfamilie der Doktorfische, welche nur aus einer gleichnamigen Gattung besteht. In der Familie der Doktorfische sind sie die Riesen. Der Langnasen-Doktorfisch wird bis zu einem Meter lang.

Die Nasendoktorfische haben zwei scharfe, dornartige Hornplatten an der Schwanzwurzel, mit denen sie sich verteidigen und auch Menschen verletzen können. Typisch für sie ist eine Auswülstung auf der Stirn − die "Nase".

Nasendoktorfische leben von Zooplankton, das sie in der Nähe von Korallenriffen jagen. Anders als andere Doktorfischarten bilden Nasendoktorfische keine Freßschwärme aus. Sie sind überwiegend einzeln oder in kleinen Trupps zu beobachten.

Inhaltsverzeichnis

Arten[Bearbeiten]

Zu den Arten der Nasendoktorfische zählen:

Gelbklingen-Nasendoktor (Naso lituratus)

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • André Luty: Doktorfische - Lebensweise - Pflege - Arten. Dähne, Ettlingen 1999, ISBN 3-921684-61-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien