Natel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum iranischen Literaturwissenschaftler und Minister siehe Parviz Natel-Khanlari.

Natel (Schreibweise als Markenname: NATEL) ist eine nur in der Schweiz eingetragene und verwendete Marke der Telekommunikationsgesellschaft Swisscom, unter der die Mobilfunk-Angebote der Swisscom vermarktet werden. Umgangssprachlich wurde «Natel» zum Gattungsnamen für «Mobiltelefon» in allen Sprachregionen der Schweiz.

Wortherkunft[Bearbeiten]

Das Wort Natel ist eine Abkürzung für «Nationales Autotelefonnetz» und bezeichnete zuerst die gesamte Netztechnologie. Nach Verlust des Fernmeldemonopols und mit Aufkommen weiterer Mobilfunkbetreiber wurde das in Großbuchstaben markengeschützte Wort von Swisscom nur noch für die Mobilfunktarifangebote genutzt und nicht mehr für Gerätschaften oder Netztechnologie. Nur so konnte auch der Markenschutz wirksam umgesetzt werden.

Da die heutige Swisscom – früher PTT – für lange Zeit ein rechtliches Monopol in der Telekommunikation hatte und deshalb der einzige Mobilfunk-Anbieter auf dem Schweizer Mobilfunkmarkt war, wurde der Ausdruck «Natel» in der gesamten Schweiz in allen Sprachregionen zum Gattungsnamen für «Mobiltelefon».

Der Begriff «Handy» war bei Einführung des digitalen Netzes (Natel-D) als Bezeichnung für Mobilfunkgeräte noch gänzlich unbekannt und inexistent (und zudem seit den 1960er-Jahren durch das gleichnamige Geschirrspülmittel der Migros belegt). Er war erst viel später und ausschließlich in der Deutschschweiz, nicht jedoch in der lateinischen Schweiz, von Deutschland her eingesickert, als zudem Swisscom darauf achtete, dass die Konkurrenz die Bezeichnung NATEL in Grossbuchstaben aus Markenschutzgründen nicht nutzen durfte, auch nicht für Mobilfunkgeräte. In der welschen Schweiz hat sich seither das Wort «mobile», in der italienischsprachigen «telefonino» etabliert.

Insgesamt stellt das Wort «Natel» sowohl innerhalb der deutschen Standardsprache, wie auch im Französischen und Italienischen einen Helvetismus dar.

Geschichte[Bearbeiten]

1975 begannen die PTT-Betriebe mit dem Projekt «mobiles Telefonnetz für Fahrzeuge» unterstützt von einem bundesrätlichen Konjunktur-Förderprogramm.

Analoge Netze:

  • NATEL A (erstes Teilnetz 1978)[1]
  • NATEL B (1983), ein immer noch 12 Kilogramm schweres tragbares Funktelefon im Koffer
  • NATEL C (1987), NMT-System, analoge Sprachübermittlung, Vermittlungs- und Steuerinformationen digital

Digitales Netz:

  • NATEL D (1993), nach dem GSM-Übertragungsstandard
    • ab Mitte 90er Jahre auch «textbasierte Nachrichten» (SMS)
    • seit 2001 GPRS-Standard
    • seit 2004 UMTS-Standard

Seit der Liberalisierung des Marktes 1997 gibt es mehrere Mobilfunkanbieter in der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Natel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. So sah das erste Natel aus Radio DRS.ch abgerufen am 16. Oktober 2010