Netflow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Netflow ist eine Technik, bei der ein Gerät, in der Regel ein Router oder Layer-3-Switch, Informationen über den IP-Datenstrom in das Gerät per UDP exportiert. Diese UDP-Datagramme werden von einem Netflow-Kollektor empfangen, gespeichert und verarbeitet. Die anfallenden Daten werden zur Verkehrsanalyse, zur Kapazitätsplanung oder zur QoS-Analyse verwendet.

Technik[Bearbeiten]

Netflow Architektur

Netflow war ursprünglich eine Cisco-Technik, wird jetzt jedoch von vielen Herstellern unterstützt. Neben Netflow gibt es auch noch cFlow (Juniper) und Netstream (Huawei). Beide sind technisch identisch mit Netflow. Es existieren verschiedene Versionen von Netflow. Netflow Version 9 ist als offener Standard in der RFC 3954 beschrieben. Netflow Version 5 ist die in der Praxis am häufigsten verwendete Version. sFlow (RFC 3176) verwendet statistisches Sampling und ist inkompatibel zu Netflow. Es existieren jedoch Konverter. Der IPFIX Standard (RFC 3917) wird herstellerunabhängig entwickelt und stellt eine Erweiterung von Netflow Version 9 dar.

Ein Flow enthält typischerweise folgende Informationen:

Je nach Netflow-Version unterscheidet sich der Inhalt der Exportdatagramme leicht. Detaillierte Information können auf der Cisco-Seite gefunden werden.

Anwendung[Bearbeiten]

Netflow ist, wie SNMP, ein passives Messverfahren. D. h. man beobachtet den Verkehr ohne diesen zu beeinflussen. Wie alle passiven Messverfahren, so erzeugt auch Netflow Volumen-Informationen, typischerweise kBit/s.

Um die Netflow-Daten analysieren zu können, ist eine Kollektor-Software notwendig. Es werden in der Regel zwei Arten von Analysen durchgeführt:

Bei Top-N-Analysen werden in einem frei definierbaren Zeitraum, z. B. 24 Stunden, diejenigen Elemente gesucht, die den meisten Verkehr erzeugen. Kriterien können Sender-IP-Adressen (Top Talker), TCP-Ports (Top Applications) oder andere Einträge aus dem Netflow-Datagramm sein.

Zeitanalysen zeigen das Volumen von Verkehrskomponenten über einer Zeitachse.

Da die Netflow-Datagramme per UDP übertragen werden, muss der Kollektor schnell genug sein, die Daten zu empfangen, zu verarbeiten und zu speichern. Verlorene Datagramme können nicht wiederhergestellt werden. Besonders problematisch ist deshalb die Übertragung von Netflow-Daten über WAN-Strecken. Verteilte Systeme haben sich hier besonders gut bewährt. Einige Systeme sind in der Lage, Auswertungen in einem zentralen Data-Mart vorzuhalten. Das hat den Vorteil, dass Daten nicht wiederholt und mehrfach über WAN Strecken übertragen werden müssen.

Im Service Provider Umfeld ist die Mandantenfähigkeit eine wichtige Eigenschaft von Netflow Systemen. Diese stellt sicher, dass Teilnehmer nur die für sie jeweils relevanten Daten einsehen können.

Freie Software[Bearbeiten]

Kostenlose Software[Bearbeiten]

Bei beiden besteht die Möglichkeit zum Kauf eines Lizenzschlüssels

Kommerzielle Software[Bearbeiten]

Produkteigenschaften
Produkt Netflow cFlow jFlow Netstream sFlow IPFIX Verteilt Mandantenfähig Zentraler Data-Mart Cluster oder Hierarchy NBAR-/NAM-Flows Max-Flow/Minute
AdvaICT NetHound (online service) Ja Nein Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja
Caligare Flow Inspector Ja Ja Ja Ja Nein Nein Ja Ja Ja
Cisco Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein Nein Nein
IBM Aurora Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein
Infosim StableNet Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
INVEA-TECH FlowMon Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Ipswitch WhatsUp Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
IsarFlow Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Hierarchie
IS-IT-ON NetFlow Analyzer Ja Nein Nein Nein Nein Nein Ja Ja Ja
NetFlow Tracker Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Hierarchie
ManageEngine NetFlow Analyzer Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Paessler PRTG Network Monitor Ja Nein Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja
Riverbed Network Performance Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja
SolarWinds Orion NetFlow Traffic Analyzer Ja Nein Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja
SevOne Dedicated Traffic Analyzer (DNC) und PAS Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja Cluster Ja 14M auf DNC1000HFC