Nettoinlandsprodukt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brutto- und Nettoinlandsprodukt in der Bundesrepublik Deutschland von 1970 bis 2007 (bis 1991 nur Westdeutschland, Angaben in Milliarden Euro)

Das Nettoinlandsprodukt (NIP) ist

Durchschnittlich beträgt es etwa 89 % des BIP.

Das Nettoinlandsprodukt zu Faktorkosten erhält man, wenn man von dem oben genannten Nettoinlandsprodukt zu Marktpreisen die indirekten Steuern (Mehrwertsteuer, Tabaksteuer etc.) abzieht und die Subventionen hinzurechnet.

Das Nettosozialprodukt zu Faktorkosten (Volkseinkommen) erhält man, wenn man zum oben genannten Nettoinlandsprodukt zu Faktorkosten den Saldo aller Erwerbs- und Vermögenseinkommen zwischen Inländern und der übrigen Welt hinzurechnet.

Berechnung[Bearbeiten]

Es gibt folgende zwei Möglichkeiten, das Nettoinlandsprodukt bzw. Nettosozialprodukt zu berechnen:

1)

+ Bruttoinlandsprodukt
Abschreibung
= Nettoinlandsprodukt zu Marktpreisen

2) a)

Indirekte Steuern
+ Zuschüsse (z.B. Subventionen)
= Nettoinlandsprodukt zu Faktorkosten

2) b)

+ Unternehmereinkommen
+ Nichtunternehmereinkommen
= Nettosozialprodukt zu Faktorkosten

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]