Netzwerkschnittstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Netzwerkschnittstelle ist eine Schnittstelle, die einem Computer oder einer Netzwerkkomponente den Zugang zu einem Rechnernetz ermöglicht. Umgangssprachlich wird sie auch Port oder Netzwerkanschluss genannt. Heute sind sie häufig auf der Hauptplatine von PCs integriert.

Eine typische Netzwerkschnittstelle für PCs ist eine der Varianten des Ethernet-Standards. Sie bietet einen Netzwerkanschluss, meist in Form einer RJ-45-Buchse, an die ein Twisted-Pair-Kabel angeschlossen wird. Ältere Netzwerkkarten haben auch noch einen BNC-Anschluss. Ein Anschluss für Lichtwellenleiter ist ebenfalls möglich. Auch der Netzwerkanschluss eines Modems oder einer ISDN-Karte ist eine Netzwerkschnittstelle.

Eine drahtlose Netzwerkschnittstelle (auch Luftschnittstelle oder Funkschnittstelle) ermöglicht die Verbindung mit einem WLAN oder Mobilfunknetz.

Damit ein Endgerät Zugriff auf ein Netzwerk bekommt, reicht in der Regel eine einzelne Netzwerkschnittstelle. Andere Komponenten in einem Netzwerk benötigen dagegen mehrere Netzwerkschnittstellen. Eine Bridge hat mindestens zwei Netzwerkschnittstellen, da damit mehrere Netzwerksegmente miteinander verbunden werden. Ebenso haben Router, Hubs und Switches mehrere Netzwerkschnittstellen.

Alternative Definition[Bearbeiten]

Eine Netzwerkschnittstelle kann auch eine Software sein, die dem Computer den Zugang zu einem Rechnernetz ermöglicht, zum Beispiel ein Gerätetreiber.