Neurin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Neurin
Allgemeines
Name Neurin
Andere Namen
  • Trimethylvinylammoniumhydroxid
  • N,N,N-Trimethylethenaminiumhydroxid
  • Vinyltrimethylammoniumhydroxid
  • Vitaloid
Summenformel C5H13NO
CAS-Nummer 463-88-7
PubChem 10042
Kurzbeschreibung

hochviskose Flüssigkeit mit fischartigem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 103,16 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Schmelzpunkt

< 25 °C [2]

Löslichkeit

löslich in Wasser und Ethanol[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Neurin, auch Vinyltrimethylammoniumhydroxid oder Trimethylvinylammoniumhydroxid, ist ein giftiges Alkaloid. Es bildet sich als Bestandteil des Leichengiftes bei Fäulnis von Eiweiß, beispielsweise in faulendem Muskelfleisch, unter Wasserabspaltung aus dem Cholin. Neurin und Cholin zählen beide zu den quartären Ammoniumverbindungen. Zu unterscheiden von Neurin ist das ungiftige Neuridin (oder Spermin).

Entstehung[Bearbeiten]

Bei Fäulnisprozessen entsteht aus dem in nahezu allen Lebewesen enthaltenen Cholin bei Erwärmung unter Wasserabspaltung Neurin (das Anion wurde jeweils weggelassen):

\mathrm{(H_3C)_3N^{+}(CH_2)_2OH \ \xrightarrow {\Delta T} \ \ (H_3C)_3N^{+}CH=CH_2 + H_2O}

Toxikologie[Bearbeiten]

Bei älteren Untersuchungen aus 1926 und 1935 an Meerschweinchen, Mäusen und Kaninchen zeigte Neurin eine hohe Giftigkeit; die ermittelten LDLo-Werte lagen zwischen 30 und 100 mg/kg Körpergewicht der eingesetzten Tiere.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.5. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2009.
  2. Eintrag Neurin bei ChemIDplus
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. a b c d Abdernalden's Handbuch der Biologischen Arbeitsmethoden. Vol. 4, S. 1289, 1935.
  5. a b Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics. Vol. 28, S. 367, 1926.