Neurohypophyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Vorder- und Hinterlappen (hell- bzw. dunkelrot) der Hypophyse

Die Neurohypophyse (lat.: Neurohypophysis) – manchmal lax als Hypophysenhinterlappen (HHL) bezeichnet – ist ein Teil der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse). Hormone, die im Hypothalamus gebildet werden, werden in den Hinterlappen der Neurohypophyse transportiert und hier in die Blutbahn abgegeben. Im Gegensatz zur Adenohypophyse, ist sie entwicklungsgeschichtlich ein Teil des Gehirns. Der in der Humananatomie verwendete Begriff Hypophysenhinterlappen bezieht sich auf die topografische Situation beim Menschen, da die Neurohypophyse hier den hinteren Abschnitt der Hypophyse bildet. Vergleichend-anatomisch ist er allerdings unzutreffend, da die Neurohypophyse bei einigen Säugetieren (etwa Raubtieren, Pferden) vollständig von der Adenohypophyse umschlossen wird.

Hormone[Bearbeiten]

In der Neurohypophyse werden zwei Hormone an das Blut abgegeben:

Anatomie[Bearbeiten]

Die Neurohypophyse besteht aus zwei Teilen:

  • Der Hypophysenstiel (das Infundibulum) verbindet die Hypophyse mit dem Rest des Gehirns.
  • Der Hinterlappen (die Pars nervosa) ist der hinterste Teil der Hypophyse.

Die Neurohypophyse steht über den Tractus hypothalamohypophysialis mit dem Hypothalamus in Verbindung. Im Nucleus supraopticus gebildetes ADH und im Nucleus paraventricularis gebildetes Oxytocin werden an Neurophysine gebunden durch Axone dieses Tractus vom Hypothalamus zum Hypophysenhinterlappen transportiert und dort gespeichert. Bei Bedarf werden die Hormone proteolytisch von ihrem Neurophysin gespalten und in die Blutbahn abgegeben. Die Neurohypophyse ist damit ein Neurohämalorgan.

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!